Donnerstag, 23. Mai 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Blancpain
06.05.2019

R-Motorsport überzeugt beim Saisonauftakt in Brands Hatch

Gelungene Feuerprobe für R-Motorsport: Zeitgleich mit dem DTM-Debüt in Hockenheim schickte das Team beim Saisonauftakt der Blancpain GT World Challenge Europe zwei Aston Martin Vantage V8 GT3 ins Rennen. Für das erste Rennwochenende in Brands Hatch setzte die Mannschaft auf zwei neue Fahrerpaarungen. Ricky Collard und Marvin Kirchhöfer überzeugten am Steuer der Startnummer 76 mit zwei Top-Ten-Resultaten. Aaro Vainio und Huge de Sadeleer präsentierten sich im Schwesterauto mit der Startnummer 62 ebenfalls stark. 

Schon in den Qualifyings zeigten beide Fahrerduos starke Leistungen im Feld der 26 GT3-Sportwagen. Ricky Collard und Aaro Vainio qualifizierten die beiden Aston Martin Vantage V8 GT3 für das erste Rennen auf den Positionen neun und zwölf. Im Zeittraining für den zweiten Lauf fuhren Marvin Kirchhöfer und Hugo de Sadeleer mit den Startplätzen vier und zehn in die Top-Ten. 

Anzeige
Den beiden Fahrern im Aston Martin mit der Startnummer 76 gelang es im ersten Rennen, die im Qualifying gezeigte Performance in ein Punkteresultat umzusetzen. Collard machte in der Startrunde des einstündigen Laufs zwei Positionen gut und behauptete seine Position in den Top-Ten bis zum Fahrerwechsel. Kirchhöfer fiel nach dem Boxenstopp zunächst auf Position acht zurück. In der Schlussphase eroberte der Deutsche jedoch Platz sieben zurück und verteidigte diesen trotz enormen Drucks durch Audi-Pilot Frédéric Vervisch erfolgreich bis ins Ziel. 

Im von harten Zweikämpfen geprägten zweiten Rennen bestätigten Collard und Kirchhöfer ihre starke Form. Kirchhöfer hielt bis zum Boxenstopp den Anschluss an die Spitzengruppe und übergab das Auto auf Platz fünf liegend an Collard. Der Brite büßte beim Stopp eine Position ein und zeigte in der Folge ein entschlossenes Rennen. Nach einem beherzten Zweikampf gegen Audi-Werksfahrer Kelvin van der Linde überquerte der Aston Martin Vantage V8 GT3 mit der #76 die Ziellinie als Fünfter. 

Für ein weiteres Top-Ergebnis sorgten Hugo de Sadeleer und Aaro Vainio im Schwesterfahrzeug. Die Neuzugänge beeindruckten in Brands Hatch mit einer starken Vorstellung in beiden Läufen. Das Duo lieferte sich spannende Zweikämpfe mit der Konkurrenz und überquerte die Ziellinie im zweiten Lauf auf dem elften Gesamtrang, was zugleich Platz drei im Silver Cup bedeutete. 

Den beiden Nachwuchsfahrern, die erstmals für R-Motorsport an den Start gingen, gelang bei ihrer Premiere in der Blancpain GT World Challenge Europe damit der Sprung aufs Treppchen in ihrer Klasse. Ein möglicher Podestplatz im ersten der beiden Rennen wurde durch ein technisches Problem verhindert. 

Am kommenden Wochenende steht für den Schweizer Rennstall bereits das nächste Rennen in der Blancpain GT Series auf dem Plan. In Silverstone wird vom 11. bis 12. Mai der zweite Lauf des Endurance Cups ausgetragen. 

Ricky Collard, Fahrer #76 Aston Martin Vantage V8 GT3: „Das Wochenende war nicht einfach, aber wir haben unsere Chancen optimal genutzt. Über das Wochenende hinweg konnten wir uns kontinuierlich verbessern. Position fünf darf als Erfolg gewertet werden, wenn man bedenkt, dass dies unser Debüt in der Serie war. Ich danke der ganzen Mannschaft für die harte Arbeit!“ 

Hugo de Sadeleer, Fahrer #62 Aston Martin Vantage V8 GT3: „Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis. Wir haben während des gesamten Rennwochenendes hart gearbeitet, um unsere Pace stetig zu verbessern. Es ist noch viel zu tun, das ist allen bewusst. Doch für unser erstes Rennwochenende war das ein wichtiger Schritt.“ 

Dr. Florian Kamelger, Team Principal R-Motorsport: „Für R-Motorsport war dies ein wirklich besonderes Wochenende. Zusätzlich zu unserem DTM-Debüt sind wir erstmals in der Blancpain GT World Challenge Europe angetreten. Trotz neuer Fahrerpaarungen und eines für uns neuen Rennformats hat sich unser Team sehr gut geschlagen. Gesamtposition fünf durch Marvin und Ricky ist ein gelungener Einstand. Besonders habe ich mich über den Podestplatz von Hugo und Aaro im Silver Cup gefreut.“