Dienstag, 23. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
16.05.2019

GetSpeed will mit Veidec Silver Eagle Racing in der Belcar hoch hinaus

Das Team GetSpeed Performance betritt zum zweiten Mal in diesem Jahr Neuland. Nach dem erfolgreichen Debüt in der ADAC GT4 Germany Ende April steht am kommenden Wochenende (17. bis 19. Mai 2019) das Auftaktrennen in der Belgian Endurance Championship (Belcar) auf dem Programm. Im Rahmen der DTM gehen Kenneth Heyer und Wim Spinoy sowie Frans und Michael Cool in Zolder mit zwei Mercedes-AMG GT4 an den Start. 

Das Team Veidec Silver Eagle Racing ist ein Neuzugang im Kader von GetSpeed. „Wir stellen uns mit der Belcar der nächsten großen Herausforderung“, sagt Teamchef Adam Osieka. „Der Auftakt im Rahmen der DTM ist großartig – ein tolles Umfeld. Ich bin sehr gespannt, wie wir uns in diesem großen Starterfeld schlagen werden. Unser Ziel ist, auf Anhieb konkurrenzfähig sein und im Laufe der Belcar-Saison den einen oder anderen Pokal mit nach Hause zu bringen.“ Die Belcar ist eine Langstreckenserie für Prototypen, GT-Autos und Tourenwagen und umfasst insgesamt sechs Veranstaltungen. Höhepunkt ist das 24-Stunden-Rennen in Zolder (8. bis11. August 2019). Weitere Stationen im Rennkalender sind Spa-Francorchamps und Assen (Niederlande).

Anzeige
Das Duo Heyer und Spinoy war bereits 2018 in der Belcar erfolgreich in der GT4-Klasse unterwegs. In diesem Jahr soll die Zusammenarbeit mit der Crew aus dem Gewerbepark am Nürburgring dem Adler Flügel verleihen. Nach vier Klassensiegen und der Vizemeisterschaft setzt sich Heyer ambitionierte Ziele. „Meine Wunschvorstellung ist, in diesem Jahr die Klassenwertung zu gewinnen und beim 24-Stunden-Rennen so weit wie möglich in den Top-Ten nach vorne zu fahren“, sagt der Mönchengladbacher. „Zolder ist sozusagen meine Hausstrecke. Der Kurs liegt noch näher an meinem Wohnort als Spa oder der Nürburgring. Er ist sehr kurz, technisch sehr anspruchsvoll und aufgrund dessen ziemlich schwierig. Wenn man die Zeiten der Konkurrenz betrachtet, sieht das alles immer sehr eng aus. Drei Zehntel Abstand sind in Zolder aber schon eine Welt – das ist ein bisschen wie bei einem Indoor-Kart-Rennen. Bei 50 oder mehr Autos auf der engen Strecke wird es darauf ankommen, dass man sich möglichst aus dem dichten Verkehr raus hält.“ Seinen Teamkollegen lobt Heyer ausdrücklich: „Für Wim war 2018 das erste Jahr in der Belcar-Serie. Man hat jetzt schon bei den Tests gesehen, dass er nochmal eine ganze Ecke besser geworden ist. Ich freue mich riesig auf die Saison mit ihm.“

Nachdem das Vater-Sohn-Duo Frans und Michael Cool aus dem belgischen Dendermonde im Kartsport schon einige Erfolge vorzuweisen hat, nehmen die beiden nun im zweiten Veidec Silver Eagle Racing by GetSpeed-Boliden die Herausforderung in der bekannten Beneluxserie an. Nicht nur sportlich, auch optisch, wird die Crew eine Bereicherung für die Serie sein. „GetSpeed hat tolle Arbeit geleistet und für einen perfekten Auftritt gesorgt, inklusive des LKW im Silver Eagle-Design“, freut sich Heyer auf den Saisonstart in Zolder.