Sonntag, 21. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
30.04.2019

TB Racing Team baut in Ampfing Führung in der Meisterschaft aus

Das TB Racing Team hat am vergangenen Wochenende beim zweiten Lauf des ADAC Kart Masters in Ampfing die Führung in der OK-Klasse ausgebaut. Als einer von sieben TB Racing Team-Piloten zeigte Ben Dörr eine blitzsaubere Performance, wurde in beiden Rennen Zweiter und hat nunmehr schon 23 Zähler Vorsprung auf die Konkurrenz. Insgesamt zeigte sich Teaminhaber Thomas Braumüller hochzufrieden mit dem Rennwochenende. 

Insgesamt 136 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen auf dem 1.063 Meter langen Schweppermannring auf die Strecke. Für das TB Racing Team ging es darum, an den erfolgreichen Saisonauftakt in Deutschlands stärkster nationalen Kartrennserie anzuknüpfen und den positiven Trend zu bestätigen – dies sollte dem Rennstall von Thomas Braumüller letztlich gelingen. 

Anzeige
Als Solist unterstrich Sebastian Kraft aus der Schweiz den Speed des Teams eindrucksvoll. Als einer der Top-Fahrer aus Wackersdorf war er mit großem Selbstvertrauen angereist, musste dann aber zunächst als 27. eine herbe Enttäuschung im Zeittraining hinnehmen. Doch schon in den Heats kämpfte er sich als Zehnter und 13. eindrucksvoll nach vorne, so dass er als Siebter in die Rennen ging. Im ersten Finale ging es für ihn dann in die Top-Drei nach vorne. Und auch im zweiten Rennen wäre er am Ende Zweiter geworden, musste den Lauf aber unglücklicherweise wegen einer Kollision zwei Runden vor Schluss beenden. 

In der OK-Klasse war – wie bereits erwähnt – Ben Dörr super unterwegs. Im Zeittraining legte er als Vierter den Grundstein für ein erfolgreiches Wochenende – gewann dann beide Vorläufe und ergatterte sich die Pole-Position für das erste Rennen. Dort lag er zwischenzeitlich auch in Führung, wurde letztlich aber in beiden Läufen Zweiter. Seine Teamkollegen Joel Mesch und Moritz Wiskirchen untermauerten ebenfalls eindrucksvoll die Ambitionen vom TB Racing Team. Wiskirchen wurde im zweiten Finale Achter, auch Mesch kämpfte sich bis in die Top-Ten-Platzierungen nach vorne. 

Pilotin Kim Lauxmann zeigte als Achte im Qualifying ihr enormes fahrerisches Potenzial, fiel dann jedoch in beiden Heats aus und kämpfte sich im zweiten Rennen vom Ende des Feldes noch toll bis auf Position 13 vor. Für Teamchef Thomas Braumüller stand am Sonntagabend fest: Seine Mannschaft hat sehr viel geleistet: „Wir haben uns fest vorgenommen, unsere Ambitionen zu untermauern und unsere Möglichkeiten abzurufen. Das ist uns in weiten Teilen des Wochenendes auch gelungen. Wir können zufrieden sein und werden beim nächsten Mal wieder attackieren.“ 

In zwei Wochen bietet sich beim zweiten Lauf der Deutschen Kart-Meisterschaft die nächste Gelegenheit dazu.