Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
21.08.2019

Pole, Podium und Pokal in für Vincent Andronaco

Am vergangenen Wochenende fand der vierte und somit vorletzte Lauf des ADAC Kart Masters in Kerpen statt. Auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring reiste Vincent Andronaco mit dem persönlichen Ziel an, eine Top-5-Platzierung im Rennen zu erreichen und seinen Rückstand in der Gesamtwertung möglichst zu verkürzen. Bereits am Wochenende zuvor, hatte er gezeigt, dass er nun mit neuem Material dazu in Lage war.
 
In der Qualifikation lief alles bestens auf der Traditionsstrecke in Nordrhein-Westfalen. Der Fahrer der ADAC Stiftung Sport konnte die schnellste Runde auf den Asphalt bringen und somit von der Pole-Position in die beiden Heats am Samstag starten. Bei seiner ersten Pole-Position in diesem Jahr lief es allerdings trotzdem nicht ganz rund – Vincent fiel am Start auf P6 zurück. Im Laufe des Heats konnte Vincent aber noch bis auf den dritten Platz vorfahren.
 
Der Start zum zweiten Vorlauf verlief deutlich besser. Vincent konnte die Führung auf trockener Strecke zunächst behaupten, fiel aber im Laufe desRennens bis auf P3 zurück. Doch Vincent blieb dicht an den beiden Führenden dran und profitierte am Ende von einer Kollision der beiden. Resultat: Vincent gewann. Dank der Top-Resultate in den beiden Heats, konnte Vincent sich über Startplatz 2 für das erste Finale am Sonntag freuen. „ Ich bin richtig zufrieden, allerdings muss ich mich doch noch etwas an das neue Tony-Chassis gewöhnen und konnte noch nicht ganz so konstant fahren, wie ich gerne wollte“, resümierte Vincent nach den Heats.
  
Am Sonntag waren die Wetterbedingungen deutlich schlechter, als noch am Samstag. Aber Vincent ist stark im Regen und ging somit optimistisch an der Start. Gut weggekommen, geriet er in der ersten Kurve jedoch in eine leichte Rangelei, wodurch er viele Plätze einbüßen musste und sich als Zehnter wieder einreihte. Im Laufe des Rennens konnte er sich bis auf P6 vorkämpfen. Leider warf ihn eine Strafe dann noch auf Platz 8 zurück. „Ich bin das erste Mal mit dem neuen Chassis im Regen gefahren und bin der Meinung, das Setup
passte noch nicht zu 100 Prozent“, sagte Vincent nach dem ersten Rennen, war jedoch gleichzeitig sehr optimistisch für den zweiten Durchgang besser aufgestellt zu sein.
 
Das sollte von Startplatz 8 natürlich etwas schwieriger werden. Kurz vor Start hatte es plötzlich wieder angefangen zu regnen, wodurch es einige Fahrer nicht rechtzeitig zum Vorstart schafften und somit hinter dem Feld herfahren mussten. Vincent erwischte einen hervorragenden Start und schob sich vor auf P6. Und es ging noch weiter. Eine schnellste Runde nach der anderen machten deutlich: die Pace und das Setup passten jetzt! So konnte sich Vincent mit einer starken Aufholjagd bis auf P3 vorkämpfen und seinen zweiten Podestplatz in seiner ersten ADAC-Kart-Masters-Saison in der Klasse der OK Junioren feiern. Zudem freute sich Vincent anschließend riesig auch die schnellste Runde auf die Ergebnislisten gebracht zu haben.
 
In der Gesamtwertung der ADAC Kart Masters verbesserte sich Vincent mit nun 99 Punkten auf Rang 3. Das Finale findet im September in Wackersdorf statt.