Mittwoch, 23. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
26.09.2019

GetSpeed Performance reist zum GT4-Finale an den Sachsenring

GetSpeed Performance hat vor dem Finale der ADAC GT4 Germany am kommenden Wochenende (27. bis 29. September) auf dem Sachsenring zwar nicht mehr alle Trümpfe, aber dennoch sehr gute Karten in der Hand. Für die Drittplatzierten in der Gesamtwertung, Jusuf und Hamza Owega, ist der Titel in der Premierensaison der Serie mit dem Mercedes-AMG GT4 bei 20 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer durchaus noch in Reichweite. Auf Platz zwei sind es vor den letzten beiden Saisonrennen gar nur zwei Zähler Rückstand. 

„Wir werden für das Finale nochmal alle Kräfte bündeln. Unabhängig vom Ausgang der letzten beiden Rennen in der ADAC GT4 Germany bin ich hochzufrieden mit unserem Auftritt in der neuen Serie. Hamza und Jusuf Owega haben über die gesamte Saison eine sehr starke Leistung geboten. Volle Attacke lautet die Devise für uns nun am Sachsenring. Wenn wir jetzt noch das notwendige Quäntchen Glück haben, können wir eventuell noch nach den Sternen greifen“, sagt Teamchef Adam Osieka. 

Anzeige
In der ADAC GT4 Germany erhält der Rennsieger 25, der Zweite 20 und der Dritte 16 Punkte – in den beiden noch ausstehenden Rennen in Hohenstein-Ernstthal sind also noch maximal 50 Punkte zu vergeben. Sechs Fahrer-Paarungen haben insgesamt noch Chancen auf den Fahrertitel. Auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg waren die beiden Kölner zuletzt schnell unterwegs, zwei unverschuldete Kollisionen warfen die damaligen Tabellenführer aber aus der Bahn. In der Fahrerwertung fielen die Brüder von Rang eins auf drei, in der Teamwertung von Platz drei auf fünf zurück. Dennoch ist für GetSpeed beim Schlussakt auf der 3,645 Kilometer langen Strecke noch alles möglich. „Wir werden alles versuchen, den Titel zu gewinnen. Das ist unser Ziel. Theoretisch ist noch alles drin, aber es wird nicht einfach. Dafür müssen wir alles richtig machen“, sagt Hamza Owega. „Der Sachsenring ist sehr speziell. Die Strecke ist sehr technisch, sie fordert den Fahrer heraus. Ich denke, dass sie unserem Auto gut liegt.“


Einem guten Reifenmanagement kommt große Bedeutung zu

Auch der erst 17 Jahre alte Jusuf Owega gibt sich zuversichtlich für die letzten beiden Rennen des Jahres 2019. „Der Sachsenring ist für mich die anspruchsvollste Strecke im Kalender. Es wird vor allem darauf ankommen, die Reifen pfleglich zu behandeln. Das könnte der Schlüssel zum Sieg sein. Wir geben noch lange nicht auf. Ich gehe definitiv davon aus, dass wir vorne dabei sein werden.“

Es wäre keine Novität. Auf dem Podium landeten sie bereits mehrfach in dieser Saison. In Oschersleben und Zandvoort standen sie als Zweite jeweils einmal auf dem Podium. Am Nürburgring wurden sie zweimal Dritte. Hinzu kamen eine Pole für Jusuf Owega in Zandvoort und eine für Hamza Owega am Nürburgring. Sollte den Brüdern am letzten Rennwochenende auch der lang verdiente Rennsieg glücken, würden die Chancen auf den erhofften Titelgewinn weiter steigen. „Die Abläufe und das Setup stimmen. Es gab keine Veranlassung für das Finale etwas zu ändern. Im Qualifying weit vorne zu landen, wird auf dieser Strecke extrem wichtig sein. Überholen ist schwer und es kommt auch öfter mal das Safety-Car raus. Der erste Sieg würde uns auf dem Weg zum Titel mit Sicherheit helfen. Hockenheim hat gezeigt, dass im Rennen aber auch noch viel Unvorhergesehenes passieren kann. Wir werden auf jeden Fall unser Bestes geben,“ sagt Hamza Owega.