Freitag, 18. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
20.06.2019

Turbulenter Start für Mercedes-AMG in der „Grünen Hölle“

Das ADAC Total 24h-Rennen hat am Donnerstagnachmittag mit dem ersten Freien Training offiziell begonnen. Auf der Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife konnten die sieben Mercedes-AMG GT3 und zwei Mercedes-AMG GT4 bei Starkregen jedoch kaum weiter an ihren Setups für das Saisonhighlight feilen.

Vor dem Ende der Session entschied sich die Rennleitung zum Abbruch mit der Roten Flagge. Die Bestzeit der Fahrzeuge aus Affalterbach erzielte Fabian Schiller (GER), der gleich zu Beginn eine schnelle Runde vorlegte und die #17 von GetSpeed Performance auf den zweiten Platz fuhr. 

Anzeige
Nach dem stimmungsvollen Prolog beim gestrigen Adenauer Racing Day wurde der heutige Rennstrecken-Auftakt des 24-Stunden-Rennens ein Opfer des rasch wechselnden Eifelwetters. Wenige Minuten nach Beginn des Freien Trainings setzte in mehreren Abschnitten der rund 25 km langen Strecke starker Regen ein, was die noch auf Slicks gestarteten Fahrzeuge vor große Herausforderungen stellte. Auch der Mercedes-AMG GT3 #16 des Customer Racing Teams GetSpeed Performance rutschte im Bereich Fuchsröhre von der Strecke und musste mit leicht beschädigtem Heck an die Box zurückkehren.

Ohne Schaden kamen die weiteren sechs Mercedes-AMG GT3 durch das Training, wobei die Crews einen Großteil der verbleibenden Zeit in ihren Boxen verbrachten, um keine unnötigen Risiken einzugehen. Rund eine halbe Stunde vor dem Ende entschied sich die Rennleitung schließlich zum vorzeitigen Abbruch mit Roter Flagge. Zu diesem Zeitpunkt hatten alle Teams im Feld maximal drei bis vier Runden absolviert, so dass die Zeiten wenig Aussagekraft im Hinblick auf das Rennen haben. Noch unter weitgehend trockenen Bedingungen gelang Fabian Schiller eine frühe schnelle Runde. Der Mercedes-AMG GT3 #17 von GetSpeed Performance belegt mit 8:32.674 Minuten den zweiten Platz. Für das Mercedes-AMG Team MANN-FILTER platzierte Lance-David Arnold (GER) die #48 auf den siebten Rang. In der #16 von GetSpeed Performance holte Tristan Vautier (FRA) die zehntschnellste Zeit. Weiter geht das 24-Stunden-Rennen mit dem ersten Qualifying, das am Donnerstagabend (ab 20:30 Uhr) auf dem Programm steht.

Fabian Schiller, GetSpeed Performance #17: „Ich hatte den ersten Run und der lief ganz gut. Die Bedingungen waren zwar schon ein wenig schwierig, es gab einige nasse Stellen, aber ich kam ganz gut durch. Unser Vodafone Mercedes-AMG GT3 war super vorbereitet – wie immer von GetSpeed Performance. Mit dem Basis-Setup sind wir auf einem guten Weg für das Wochenende.“

Hubert Haupt, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #3: „Ich saß heute zum ersten Mal auf dem neuen Auto. Da muss man natürlich erst einmal etwas feinfühlig reinhorchen. Aber das Auto läuft optimal. Es ist schade, dass wir hier im Freien Training keine einzige Runde im Trockenen fahren konnten. So wie es aussieht, werden wir wohl erst im Qualifying trockene Bedingungen haben. Das ist natürlich eine suboptimale Vorbereitung, aber die Bedingungen sind für alle gleich.“

Yelmer Buurman, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #6: „Ich hatte die Info, dass es auf der Strecke teilweise nass ist, deshalb habe ich auf der ersten Runde extrem aufgepasst. Als ich in meine zweite Runde starten wollte, wurde der Regen heftiger und wir haben uns dazu entschlossen, erstmal wieder zurück an die Box zu fahren. Zu diesem Zeitpunkt machte es bei diesen Bedingungen keinen Sinn, einen Schaden am Auto zu riskieren.“

Lance David Arnold, Mercedes-AMG Team MANN-FILTER #48: „Meine erste Runde war eigentlich nur eine halbe, bis zum Flugplatz. Dann fing es an zu regnen. Wenn man mit Slicks draußen ist, dann ist bei starkem Regen und Wasser auf der Straße kein Fahren mehr möglich. Man hatte auch mit 60 oder 80 km/h immer mal wieder für einen oder 1,5 Kilometer keinen Grip mehr. Ansonsten sind wir fürs Wochenende gut aussortiert, das Team weiß, wie es geht. Jetzt müssen wir noch in den Kampf um die blaue Lampe gehen.“