Montag, 24. Juni 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
22.05.2019

Team AVIA Sorg Rennsport erfolgreich bei 24h-Generalprobe

Mit guten Ergebnissen für das Team AVIA Sorg Rennsport endete die Generalprobe für das ADAC 24h-Rennen Ende Juni, das ADAC 6h-Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring. Vor allem der BGS technic-BMW 325i überzeugte auf ganzer Linie und setzte souverän seine Siegesserie in der Klasse V4 fort. „Im Mittelpunkt stand das Testen der Fahrzeuge und für die Fahrer, die 24h-Streckenvariante aufzufrischen. Wenn dann auch noch die Ergebnisse stimmen, war es ein guter Tag“, sagte Benjamin Sorg.

Bei den Produktionswagen bis 2500 ccm wurden Ersin Yücesan (TR), Emir Asari (IT), Torsten Kratz (A-Pellendorf) und Heiko Eichenberg (Fritzlar) ihrer Favoritenrolle gerecht. Pole-Position und Start-Ziel-Sieg am Steuer des BGS technic-BMW 325i. Dieses Fahrzeug feierte bereits bei den 24h 2017 und 2018 sowie beim Quali-Rennen 2018 Klassensiege. Nach zwei Erfolgen in der bisherigen VLN-Saison führt der seriennahe BMW derzeit dort sogar die Gesamtwertung an.

Anzeige
„Ersin Yücesan legte als Startfahrer den Grundstein zum Erfolg und übernahm gleich die Führung. Von Stunde zu Stunde wurde der Abstand immer größer, im Ziel nach 34 Runden hatten wir dann eine Runde Vorsprung. Das war eine hervorragende Leistung“, sagte Daniel Sorg.

Lange Zeit sah es nach einem V4-Doppelsieg aus, doch am HS Gebäudetechnik-BMW 325i der belgischen Teamkollegen Pieter Denys und Gregory Eyckmans musste eine Antriebswelle getauscht werden wegen eines Schnittes in der Manschette. Das Duo zeigte eine großartige Aufholjagd und übernahm in der letzten Runde sogar noch den vierten Platz von acht Startern und hatte um 1,7 Sekunden die Nase vorn.

Ebenfalls acht Teams kämpften um den Klassensieg im BMW M240i Racing- Markenpokal. Für beide Sorg-Teams hatte Priorität, Erfahrungen für das 24h- Rennen zu sammeln. Hierbei wären die vier Spanier Joaquin Capsi Segura, Alvaro Fontes, Antonio Castilo und Guillermo Aso als Vierte sogar beinahe aufs Podium gefahren. Zwischenzeitlich waren sie sogar Zweite.

Am Gerri-BMW der US-Amerikaner Cameron Evans, Charlie Postins und Scott Smith gab es erst eine defekte Radaufhängung nach Fremdkörperkontakt und dann noch einen Leitplankentreffer. Mehr als Platz sieben war nicht mehr möglich.

Bei den Produktionswagen bis 3500 ccm (Klasse V6) lenkten Alberto Carobbio (IT), Ugo Vicenzi (IT), Murat Ates (Troisdorf) und Björn Simon (Weilerswist) den Eibach-Porsche Cayman S auf den dritten Platz. Das ADAC Total 24h-Rennen findet vom 20. bis 23. Juni auf dem Nürburgring statt.

Das Team AVIA Sorg Rennsport wird beim größten Autorennen der Welt mit neun Fahrzeugen antreten.