Dienstag, 15. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
21.06.2019

Mercedes-AMG startet mit Doppel-Pole in 24h Nürburgring

Das 47. ADAC Total 24h-Rennen wird mit einer optimalen Ausgangslage für Mercedes-AMG beginnen. Im abendlichen Top-Qualifying sicherte sich Maro Engel (GER) im BLACK FALCON Mercedes-AMG GT3 #2 mit einer perfekten Runden die Pole-Position, dicht gefolgt von Maximilian Götz (GER) im MANN-FILTER Mercedes-AMG GT3 #48. Ebenfalls in die Top-Ten des Einzelzeitfahrens fuhren die Mercedes-AMG Piloten Maximilian Buhk auf Platz 6, Luca Stolz auf Platz 8 und Jan Seyffarth (alle GER) auf Platz 9. Auch die beiden Mercedes-AMG GT4 im Feld der 158 Fahrzeuge gehen mit guten Klassen-Startplätzen in den Langstreckenklassiker.

Beim Top-Qualifying für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erlebten die Fans entlang der Strecke einen hochklassiges Einzelzeitfahren der besten Nordschleifen-Teams. Für das Mercedes-AMG Team BLACK FALCON begann die Session jedoch mit einer Schrecksekunde: Luca Stolz, der als Erster auf die Strecke ging, hatte bereits nach wenigen Kurven einen Dreher mit seinen Mercedes-AMG GT3 #3, der zum Glück ohne Beschädigungen blieb.

Anzeige
Das schon vor dem Rennwochenende für das Top-Qualifying qualifizierte Schwesterfahrzeug #3 des BLACK FALCON Teams wurde von Maro Engel pilotiert. In seiner zweiten freien Runde legte der Mercedes-AMG Markenbotschafter eine Zeit von 8:10.910 Minuten vor, die nicht mehr unterboten wurde. Der Bestmarke noch am nächsten kam die von Maximilian Götz pilotierte #48 des Mercedes-AMG Team MAN-FILTER. Im Ziel fehlten Götz hauchdünne 0.137 Sekunden zur Pole-Position.

Den sechsten Startplatz beim 24-Stunden-Rennen sicherte sich Maximilian Buhk (GER) in der #6 des Mercedes-AMG Team BLACK FALCON, knapp vor Stolz, dem eine fehlerfreie zweite Runde gelang, die ihm in der Endabrechnung den achten Startplatz einbrachte. Die starke Leistung der Mercedes-AMG GT3 wurde komplettiert durch den neunten Platz von Jan Seyffarth (GER) in der #16 von GetSpeed Perfomance und dessen Teamkollegen Philipp Ellis (GER) in der #18 auf dem 14. Rang. Für Fabian Schiller (GER) endete das Top-Qualifying nach einem Unfall vorzeitig. Der Mercedes-AMG GT3 #17 von GetSpeed Performance startet damit vom 27. Platz in das morgige 24-Stunden-Rennen.
Auch die zwei Customer Racing Mercedes-AMG GT4 starten aussichtsreich in die 47. Auflage des 24-Stunden-Rennens. In den beiden Qualifying Sessions am Donnerstag und Freitag konnte sich die #46 (BLACK FALCON Team KNUFFI) auf den ersten Platz in der Klasse SP8T fahren. In der Klasse SP10 geht der Mercedes-AMG GT4 #70 BLACK FALCON Team IDENTICA vom sechsten Platz in das Rennen.

Maro Engel, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #2, Platz 1: „Es ist einfach nur mega-geil! Diese wunderbare Strecke bei idealen Bedingungen zwei Runden lang frei zu fahren, ist großartig. Ich bin noch voll unter Adrenalin. Natürlich können wir uns auf der Pole-Position nicht ausruhen. Das Top-Qualifying ist etwas anderes als das Rennen, aber die erste Startreihe für Mercedes-AMG – das ist schon mal grandios.“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team MANN-FILTER #48, Platz 2: „Wir und alle bei Mercedes-AMG können super-happy sein. Die erste Startreihe beim 24-Stunden-Rennen hat man nicht jedes Mal. Das ist eine sehr gute Basis für ein sehr langes Rennen. Es wird sicher extrem hart. Die Jungs da vorne sind einfach alle stark. Aber im Moment freue ich mich einfach über diese tollen zwei Runden beim Top-Qualifying. Das war ein Geschenk von ganz weit oben.“

Jan Seyffarth, GetSpeed Performance #16, Platz 9: „Die Top-Ten war unser Ziel. Noch weiter vorne wäre natürlich besser. Aber nach so wenigen Runden wie ich bisher hier gefahren bin, war ich schon verwundert, als das Team mich zum Fahrer für das Top-Qualifying bestimmt hat. Aber ich war heute gut drauf und fühle mich sehr wohl im Team und auch im Auto. Die Runde hat gepasst und ich wusste, ich muss aufgrund der Reifenstrategie meine Zeit in der ersten Runde setzen. Wir starten aus den Top-Ten und morgen geht es volle Attacke.“