Freitag, 21. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
18.02.2018

Janker gewinnt Lonato Winter Cup

Ein historischer Winter Cup ist an diesem Wochenende (15. bis 18. Februar 2018) in Lonato (IT) zu Ende gegangen. Die 23. Auflage des prestigeträchtigen Events auf dem 1.200 Meter langen South Garda Circuit erlebte mit über 320 Teilnehmern nicht nur die zweitstärkste Beteiligung seit seiner Premiere im Jahre 1996, sondern am Ende auch einen sensationellen deutschen Triumph.

Der Winter Cup zählt seit jeher zum Pflichtprogramm im alljährlichen Kartsport-Kalender, bietet er doch eine der ersten Möglichkeiten, sich auf die anstehende Saison vorzubereiten. Dabei hat die Veranstaltung über die Jahre schon einige prominenten Sieger hervorgebracht, wie zum Beispiel Augusto Farfus, Carlo van Dam, Eduardo Mortara, Daniil Kvyat oder Max Verstappen. Kein Wunder also, dass die vier ausgeschriebenen Klassen Rok-Mini, OK Junioren, OK und KZ2 quantitativ und qualitativ enorm stark besetzt waren. Zwischen 72 und 94 Piloten kämpften in den jeweiligen Kategorien um den Einzug ins Finale, in dem am Ende lediglich die 34 besten Fahrer den Sieg unter sich ausmachen durften.        
        
Im 72-köpfigen Feld der Rok Minis bestimmte Piotr Protasiewicz (Parolin Poland) das Geschehen. Zeittraining, Vorläufe und Super Heat gingen an den jungen Polen. Damit sicherte er sich die Pole-Position für das große Finale. Aber hier musste der Favorit nach wenigen Runden vorzeitig die Segel streichen, womit am Ende der Italiener Andrea Antonelli (Energy Force) vor seinen Landsleuten Karol Pasiewicz (Revolution Motorsport) und Cristian Bertuca (Evorkart Srl) den Sieg nach Hause fuhr.

Anzeige
Als bester Deutscher schaffte Jannik Julius Bernhard (Evokart Srl) den Sprung ins Finale. Hier holte der Hoffnungsträger den 30. Platz. Leon Taylor Primm (DR Srl) und Maxim Rehm (Evokart Srl) schafften es am Ende der Qualifikationsphase nicht unter die Top-34 und verpassten somit den Einzug in das Hauptrennen.

Im Feld der OK Junioren gab zunächst Gabriele Mini (Parolin Racing Kart) den Ton an. Der Italiener markierte die Bestzeit im Qualifying und führte das Feld auch nach den Vorläufen an. Erst mit dem Super Heat musste der Youngster den Platz an der Sonne räumen und sich mit Rang zwei hinter seinem Landsmann Luca Griggs (Lennox Racing Team) begnügen. Letzterer übernahm dann auch im Finale das Zepter und so erkämpfte sich der Exprit-Pilot knapp den Gesamtsieg. Doch eine Zeitstrafe warf ihn nach dem Rennen letztlich auf Platz drei zurück, wodurch der Brite Paul Aron (Ricky Flynn Motorsport) den Sieg vor dem Franzosen Sami Meguetounif (Formula K) erbte. Mitfavorit Gabriele Mini (Parolin Racing Kart) musste das Rennen zur Halbzeit vorzeitig beenden.

Das Großaufgebot der deutschen Junioren hatte wenig Glück: Nico Hantke (3G Racing), Lilly Zug (TB Racing Team), Daniel Hunecke (RMW Motorsport), Dilano van't Hoff (Forza Racing), David Jaromin (RTG Kartsport), Cherine Broer (CRG Holland), Simon Connor Primm (DR Srl), Arthur Tohum (TR Motorsport) und Makjsim Haralampiev (Maxim Racing Sport) verpassten den Einzug ins Finale. Einzig Hugo Sasse (TB Racing Team) zog als 17. in das Abschlussrennen ein, wo er sodann Position 20 ins Ziel brachte.

Eine eindrucksvolle Vorstellung lieferte der Deutsche Hannes Janker (TB Racing Team) im Feld der OK Senioren ab. Nachdem der ehemalige DJKM-Champion bereits einige Wochen zuvor den Auftakt zur WSK Master Series gewinnen konnte, knüpfte er nahtlos an seine Top-Performance an. Im Zeittraining und den Vorläufen rangierte er noch hinter dem dominierenden Italiener Lorenzo Travisanutto (KR Motorsport). Doch mit einem Sieg im Super Heat katapultierte sich Janker auf die Pole-Position für das Finale, das er letztlich mit fast vier Sekunden Vorsprung ebenfalls für sich entschied. Dahinter holte der Däne Nicklas Nielsen dem deutschen KSM Schumacher Racing Team den starken zweiten Platz vor dem Spanier Pedro Hiltbrand (CRG SPA). Aus deutscher Sicht komplettierte Marius Zug (TB Racing Team) mit Rang fünf ein hervorragende Ergebnis. Die Landsleute Marek Schaller (RMW Motorsport), Valentino Fritsch (BirelART Racing) und Paul Enders (Torsten Glitzenhirn) hatten sich im 70 Mann starken Feld nicht für das Finale qualifizieren können.

Leonardo Lorandi (Baby Race Driver Academy) diktierte das Tempo im fast 100 Fahrer zählenden Feld der Getriebeklasse. Im Zeittraining brannte der Italiener die Bestzeit in den Asphalt, verteidigte den Platz an der Sonne nach den Vorläufen und lag auch nach dem Super Heat an der Spitze der Meute. Doch im Finale wurde sein Durchmarsch gestoppt. Nach nur wenigen Runden musste er das Rennen vorzeitig beenden und zusehen, wie sich an der Spitze Ben Hanley (Croc Promotion Sril) den Sieg holte. Mit einem Wimpernschlag von 0.082 Sekunden Vorsprung kreuzte der Brite vor dem Franzosen Anthony Abbasse (Sodikart) und dem Italiener Fabian Federer vom deutschen SRP Racing Team den Zielstrich.

Geteilte Freude herrschte beim deutschen Schaltkart-Duo: Während Maximilian Paul (DR Srl) am Ende der Qualifikationsphase nur um einen Platz am Finaleinzug scheiterte, zog Alexander Schmitz (Tony Kart / Vortex) als guter 15. ins Hauptrennen ein und erkämpfte sich hier den siebten Schlussrang.