Mittwoch, 14. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
23.10.2018

GetSpeed Performance beim VLN-Saisonfinale

Am vergangenen Wochenende wurde auf dem Nürburgring in der Eifel die letzte Saisonveranstaltung 2018 ausgetragen. Mit dabei war auch das GIGASPEED Team GetSpeed Performance aus dem Gewerbepark am Nürburgring. Bei besten Bedingungen – wie schon in der gesamten Saison – konnten die Fahrer noch einmal Ausrufezeichen setzen und sich gebührend von den Fans verabschieden.


#940 kwmobile – Vizemeisterschaft in der Team- und Fahrerwertung, sowie Meister in der AM Wertung

Mit fünf Siegen haben „Max“ und „Jens“ eine grandiose Saison hinter sich. Der Kampf um die Meisterschaft in der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing hätte spannender nicht sein können. Da es in der Cayman Trophy leider keine Streichresultate gibt, wurde die perfekte Leistung der beiden kwmobile Fahrer nicht belohnt. Alleine in zwei Rennen fielen diese unverschuldet aus und konnten sodann der fast perfekten Saison nicht mehr die Krone aufzusetzen. Strategisch und fahrerisch haben die Beiden in dieser Saison noch einmal eine große Schippe draufgelegt. „Die Jungs haben das Maximum rausgeholt, mit fünf Siegen die Rennserie dominiert, doppelt so viele Siege auf ihrem Konto als der Sieger der Cayman Trophy, doch die unverschuldeten Ausfälle haben ihnen jegliche Chance auf die Meisterschaft genommen. Leider wird das Ankommen mehr belohnt als ein Sieg. Schade für die zwei“, resümiert Teamchef Adam Osieka.


#2 Vodafone Gigaspeed Porsche – Top-Fünf bei bärenstarker Konkurrenz

Für das letzte Rennen der Saison war die Marschrichtung von Beginn an klar: An die sehr guten Leistungen der bisherigen Rennen anknüpfen und zum Saisonfinale noch einmal zeigen, dass man sich im Feld der GT3-Fahrzeuge etabliert hat. Im Zeittraining hatte die Fahrerpaarung Marek Böckmann und Steve Jans noch etwas Pech, machte ungünstiger Verkehr die schnellste Qualirunde zunichte. Mit 8:03.407 Min im starken Verkehr zeigte das Duo dennoch ihr Potenzial.

Im Rennen spielten dann aber alle Faktoren mit. Ein grandioser erster Stint von Steve Jans und die richtige Entscheidung vom Renningenieur brachten den GIGASPEED Porsche an die Top-Fünf heran. Außerplanmäßig wurde der rote Zuffenhausener zwei Runden früher als die Spitze an die Box geholt. Als Bonus war man auf relativ freien Runden unterwegs und konnte das Tempo der Spitze mitgehen. Den zweiten Stint übernahm Nachwuchspilot Marek Böckmann, der ebenfalls ein Feuerwerk entbrannte und die #2 in den mit Werksfahrern besetzten Spitzengruppe der Top-Fünf hielt. Nach dem letzten Stopp 60 Minuten vor Rennende war klar: Das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring lässt den Großteil der stark besetzten Konkurrenz hinter sich und kann Platz fünf in der Gesamtwertung nach Hause bringen. Damit war erneut der Beweis erbracht, dass auch im ersten Jahr mit dem zu Beginn noch unbekannten Fahrzeug Top-Resultate möglich sind.

Anzeige
„Ein tolles erstes Jahr mit einem GT3 Fahrzeug, das wir akribisch und intensiv als Lehrjahr genutzt haben. Die Herausforderung war groß, dennoch haben wir diese ohne große Probleme gemeistert. Unsere langjährige Erfahrung nicht nur auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt, unsere Team-Struktur sowie die Professionalität, die wir an den Tag legen, haben dies möglich gemacht. Mit unserem Partner Vodafone haben wir auch in diesem Jahr nicht nur das 24h Rennen samt Livestream und diversen Firmenevents grandios gemeistert“, blickt Adam Osieka erfreut auf eine tolle Saison zurück.


#101 J2-Racing – Pole-Position, erneuter Rundenrekord und ein starker, zweiter Platz

Für das Trio John Shoffner, Janine Hill und Fabian Schiller war der Plan für das Saisonfinale der VLN am Nürburgring klar. Klassensieg, idealerweise noch garniert mit der Pole-Position und der schnellsten Rennrunde in der Klasse. Im Zeittraining bestätigte Fabian Schiller die Performance des von GetSpeed Performance vorbereiteten Neunelfers und holte erneut mit einer Fabelzeit von 8:16.534 min souverän die Pole-Position.

Die Strategie für das Rennen war: Schiller, Shoffner, Hill. Im Startduell übernahm Schiller schnell die Führung und baute diese innerhalb von wenigen Runden auf unglaubliche anderthalb Minuten aus.

Sowohl im Qualifying, wie auch im ersten Rennstint zeigte Fabian Schiller sein enormes Talent, absolut fehlerfrei und wie von einem anderen Stern deklassierte er quasi die Konkurrenz. John Shoffner, der seit Beginn an bei GetSpeed ein sehr Intensives Coaching Programm durchläuft, kam scheinbar vom gleichen Stern. Er baute in seinem Stint den Vorsprung noch einmal aus und vergrößerte diesen auf über zwei Minuten. Er übergab den 911er an Janine Hill, die ein fehlerfreies Rennen ablieferte. Bedingt durch sehr schwierige Verkehrssituation und zwei sehr ungünstig fürs Team verlaufene Code 60 Phasen war der Vorsprung nach dem Boxenstopp dahin.

Für den Schlusssprint mit einem Rückstand von 26 Sekunden auf den Führenden übernahm Fabian Schiller, der erneut ein wahres Feuerwerk zündete. Mit der schnellsten Rennrunde in der Klasse der Porsche Carrera Cup Fahrzeuge gelang ihm mit 8:17.144 Minuten ein erneuter Rekord – gleichzeitig die schnellste, jemals gefahrene Rennrunde in der 911er Klasse. Am Ende fehlten lediglich knapp fünf Sekunden oder eine weitere Rennrunde zum Sieg. „Fabian Schiller ist für mich ein absolutes Talent, daher wundert mich seine Leistung nicht. Was jedoch Janine Hill und John Shoffner hier im Vergleich zu den etablierten, jungen Talenten der Konkurrenz leisten, ist für mich die wahre Leistung. Mit dem Rennsport gerade mal vor 5 Jahren angefangen, fahren sie schon jetzt auf nahezu gleichem Niveau“, staunte Teamchef Adam Osieka.