Montag, 18. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
20.02.2018

Rallye Schweden: Craig Breen erringt Podiumsplatz

Craig Breen und Beifahrer Scott Martin erzielten bei der Rallye Schweden, dem zweiten Saisonlauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft, mit dem zweiten Gesamtrang im Citroën C3 WRC ihr bislang bestes WRC-Resultat. Für das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team war es der erste Podiumsplatz bei der traditionellen Winterrallye seit 2014. Das gute Teamergebnis wurde durch Rang sechs von Mads Østberg/Torstein Eriksen bei ihrer Premiere im Citroën C3 WRC abgerundet.

Die letzte Etappe der Rallye Schweden war mit nur drei Wertungsprüfungen zwar kurz, durch Neuschnee aber sehr anspruchsvoll. Der 28 Jahre alte Ire Craig Breen beendete den ersten Durchgang auf der Prüfung Likenäs mit der zweitschnellsten Zeit direkt vor seinem schärfsten Konkurrenten. Beim nächsten Durchgang war er erneut 3,1 Sekunden schneller und startete mit 13,4 Sekunden Vorsprung vor dem Drittplatzierten Andreas Mikkelsen in die Abschlussprüfung. Auf der Power Stage behauptete er seine Position und feierte mit dem zweiten Gesamtrang das bislang beste Ergebnis seiner WRC-Karriere. Nach Rang drei bei der Rallye Finnland 2016 war es das zweite Podium für Breen und das vierte für den Citroën C3 WRC. 

Anzeige
Mads Østberg, der sich darauf konzentrierte, Kilometer im Citroën C3 WRC zu sammeln, machte nicht zu viel Druck auf den fünftplatzierten Esapekka Lappi und zog es vor, die Punkte für das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team sicher ins Ziel zu bringen. Der Norweger belegte bei seinem erfolgreichen Comeback bei Citroën Platz sechs, während Citroën auf den dritten Rang in der Herstellerwertung vorrückte.

Kris Meeke, der aufgrund seiner frühen Startposition den ersten Tag als Zehnter beendet hatte, rutschte bei einem kleinen, aber folgenschweren Fahrfehler auf der zweiten Etappe in eine Schneewand. Dabei wurde der Turbolader seines Citroën C3 WRC beschädigt, und Meeke musste die Etappe vorzeitig beenden. Der Brite nutzte die letzte Etappe, um einige Details für die Zukunft zu erarbeiten, er möchte bei der Rallye Mexiko, wo er im Vorjahr den ersten Sieg des C3 WRC feierte, wieder in Bestform sein.