Mittwoch, 19. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallycross
16.04.2018

Peugeot feiert Podiumsplatz beim Saisonstart in Barcelona

Platz zwei für das Team Peugeot Total beim Saisonstart der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft in Barcelona. Der neunmalige Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb errang im heiß umkämpften Finale mit seinem Peugeot 208 WRX den zweiten Platz. Für das neu formierte Peugeot-Team war es eine verdiente Belohnung nach Monaten harter Arbeit.

Nach zwei harten Wettbewerbstagen zog Sébastien Loeb mit seinem Peugeot 208 WRX ins Finale ein. Er belegte beim Debüt des brandneuen Teams als bester Peugeot-Pilot den zweiten Gesamtrang, nachdem Mattias Ekström wegen eines Zwischenfalls in der ersten Runde des Finales zurückversetzt worden war. Loeb erreichte das Podium nur dank der Unterstützung seines Teamkollegen Kevin Hansen, der – weil er nicht für die Teamwertung nominiert war – seinen Platz im Halbfinale an den neunmaligen Rallye-Weltmeister abgab. Loeb belegte im Halbfinale Platz zwei und sicherte sich so den Startplatz für das Finale. 

Anzeige
Timmy Hansen zeigte am gesamten Wochenende eine herausragende Leistung. Leider musste Hansen die Führung abgeben, weil sein Auto im Halbfinale stehen blieb. Der Schwede hatte zuvor bei schwierigen Bedingungen zwei zweite Plätze und einen Sieg in den Qualifyings errungen und war als einer der besten Fahrer des Wochenendes ins Halbfinale eingezogen. Trotz der Enttäuschung darüber, das Halbfinale nicht zu Ende fahren zu können, war er begeistert über die Wettbewerbsfähigkeit des Peugeot 208 WRX und die Verbesserungen, die über den Winter vorgenommen worden waren. Hansen ist hoch motiviert, beim nächsten Lauf wieder zu attackieren. 

Kevin Hansen, der mit einem dritten Peugeot 208 WRX zwar für das Team Peugeot Total fuhr, aber nicht für die Teamwertung nominiert war, belegte nach dem Qualifying den zwölften Platz, zog sich aber aus dem Rennen zurück, um Sébastien Loeb den Platz im Halbfinale zu überlassen. Der jüngste Fahrer des Teams hatte am Samstag zwei gute Vorläufe absolviert, jedoch dann durch einen technischen Defekt einen schwachen Start und fiel zurück. Dennoch konnte er seinen Speed und die Stärke des Peugeot 208 WRX beweisen. 


Stimmen aus dem Team

Bruno Famin (Peugeot Sport Direktor): „Es war ein kompliziertes Wochenende mit einigen Überraschungen. Die Wetterbedingungen am Samstag waren für alle Teams extrem schlecht. Als die Strecke abtrocknete, wurde der Peugeot schneller und schneller. Aber wir sind zufrieden mit dem Speed, den wir bei allen Bedingungen gezeigt haben. Dieses Wochenende mit einem zweiten Platz zu beenden ist wirklich gut. Wir haben gezeigt, dass wir nahe an unseren Hauptkonkurrenten sind, was ich ehrlich gesagt nicht erwartet hatte. Ich freue mich riesig für das Team, das komplett neu war und einen tollen Job gemacht hat. Ich glaube, wir haben unsere erste Herausforderung im Rallycross gemeistert, indem wir unsere Autos bei allen Rennen in der Startaufstellung hatten. Leider wurde Timmy durch einen Defekt an der Elektrik in Führung liegend gestoppt, aber so etwas passiert im Motorsport. Wir müssen nun das Problem untersuchen und lösen. Ich bin überzeugt, dass wir dem Rest der Saison zuversichtlich entgegensehen können.“ 

Kenneth Hansen (Teammanager Peugeot Total): „Wir erlebten ein Wochenende mit vielen Höhen und Tiefen, mit Drehern, Unfällen, schlechtem Wetter und einem großen Erfolg. Timmy war wirklich schnell, während Sébastien einen schwierigen Start erlebte und sich dann zurück aufs Podium kämpfte, was einfach fantastisch war. Kevin hatte ebenfalls anfangs einige Schwierigkeiten, aber ich glaube, das können wir in der Zukunft durch die Abstimmung lösen. Insgesamt sind wir zuversichtlich, weil Timmy sein Halbfinale dominiert hat, wir hatten eine große Chance auf den Sieg. Das gesamte Team von Peugeot Total hat vom Start weg einen tollen Job gemacht. Ich hatte nicht erwartet, dass wir uns gleich so mit den Top-Herstellern messen können.“