Samstag, 20. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX Eurochallenge
10.10.2018

Tagessieg und zwei Weltfinaltickets für FM Racing

Am vergangenen Wochenende konnte das FM Racing Team auf der 1.222 Meter langen Heimstrecke in Wackersdorf mit zwei Weltfinaltickets und einem Tagessieg überzeugen. Julian Würtele und Jakob Hornbachner gingen dabei in der Senior-Klasse, Patrick Weinstock in der DD2-Masters-Klasse und Max Fleischmann in der Klasse DD2 an den Start.

Die Senioren Jakob Hornbachner und Julian Würtele hatten nach sehr guten Zeiten an den Trainingstagen beide mit den neuen Reifen im Zeittraining zu kämpfen und konnten lediglich die Positionen 14 und 13 für das Team einfahren. Jakob Hornbachner erwischte einen sehr schlechten Start in den ersten Wertungslauf, geriet in einen Unfall und musste somit mit eingeklapptem Spoiler das Rennen als letzter nach der ersten Kurve aufnehmen. Er kämpfte sich zwar stark bis auf Position 15 nach vorne, durch die Fünf-Sekundenstrafe musste er sich jedoch mit Position 21 begnügen.

Anzeige
Julian Würtele hatte nach dem Start schon eine größere Lücke zu den Top-Ten, die er bis zum Ende des Rennens leider nicht mehr zufahren konnte. Dennoch beendete er den ersten Wertungslauf auf Platz zwölf. Im zweiten Rennen von Platz 21 gestartet, kämpfte sich Jakob Hornbachner bis auf Position 14 nach vorne. Julian Würtele zeigte eine sehr gute Leistung und überquerte die Ziellinie in den Top-Ten auf einem guten neunten Platz. Im letzten Rennen des Wochenendes startete Jakob Hornbachner eine fulminante Aufholjagd und lag in der letzten Kurve der letzten Runde sogar noch auf Position vier. Aufgrund eines kleinen Gerangels musste er sich am Ende mit einem dennoch starken sechsten Platz zufriedengeben. Julian Würtele beendete das letzte Rennen ebenfalls in den Top-Ten auf einem guten zehnten Platz. 

In der Klasse DD2 Master startet Patrick Weinstock mit Aussichten auf ein Weltfinalticket für die Weltmeisterschaft in Brasilien für das Team. Nach einem guten dritten Rang im Zeittraining waren alle Weichen für eine erfolgreiche Qualifikation gestellt. Im ersten Rennen konnte er zu Beginn das Tempo des Führenden mitgehen, musste jedoch im Verlauf ein wenig Federn lassen. Dennoch beendete er den ersten Wertungslauf auf einem guten dritten Platz. Im zweiten Wertungslauf steigerte Weinstock sich noch einmal und schloss das Rennen als starker Zweiter ab. Somit fiel die Entscheidung zum Gewinn der Meisterschaft im letzten Rennen des Wochenendes, in dem der Sieger automatisch den Meisterschaftssieg einfährt. Deswegen setzte das Team noch einmal alles auf eine Karte und Patrick Weinstock konnte zu Beginn kurzzeitig die Führung übernehmen. Aufgrund von zwei Rangeleien verlor er jedoch an Boden und fuhr schließlich auf Position drei durchs Ziel. Dies bedeutete zwar nicht den Gewinn der Meisterschaft, dennoch sicherte er sich mit dem zweiten Platz der Gesamtwertung der DD2 Masters ein Ticket für die Rotax Weltmeisterschaft in Brasilien.

Max Fleischmann übernahm als Solist das Teamzepter in der Klasse DD2. Nachdem an den Trainingstagen die Motorenprobleme aus der Vorwoche bei der Europameisterschaft gelöst werden konnten, ging das Team zuversichtlich in die beiden Renntage. Die Zuversicht sollte direkt mit einem ersten Platz im Warm Up und einem zweiten Platz im Zeittraining bestätigt werden. Im Laufe des ersten Wertungslaufs übernahm Fleischmann dann sogar die Führung und konnte diese souverän nach Hause fahren. Das zweite Rennen konnte er mit einem ungefährdeten Start/Ziel Sieg beenden. Im dritten Lauf machte er am Start leider einen Fehler und musste zwei Kontrahenten vorbeiziehen lassen. Diese konnte er jedoch schon in den Anfangsrunden des Rennens überholen und anschließend das Wochenende mit drei Laufsiegen perfekt machen. Dadurch konnte sich Max Fleischmann auch den Vizetitel der RMC Germany in der Rotax DD2 Klasse sichern. Das somit gelöste Weltfinalticket ging aufgrund des zusätzlichen Tickets durch die Vizeeuropameisterschaft jedoch an den Nächstplatzierten in der Meisterschaft.

„Mit dem Gewinn der zwei Weltfinaltickets für unser Team hätte die Saison natürlich nicht viel besser enden können. Wir bedanken uns deshalb besonders bei unseren Sponsoren und Partnern für die Zusammenarbeit im Jahr 2018 und hoffen natürlich, im Jahr 2019 die Ergebnisse noch einmal übertreffen zu können. Die Vorbereitung dafür startet, neben der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft, natürlich schon jetzt. Für die neue Saison werden wir kleine Änderungen vornehmen und bitten interessierte Fahrer, frühzeitig mit uns Kontakt aufzunehmen, um die Planungen schnellstmöglich vorantreiben zu können“, so Teamchef Christian Fleischmann.