Dienstag, 17. Juli 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
02.07.2018

KämpferischeLeistung von Fach Auto Tech

Fach Auto Tech ist weiterhin das gejagte Team im Porsche Mobil 1 Supercup. Trotz schwieriger Voraussetzungen beim dritten Saisonlauf in Spielberg sammelte die Mannschaft aus Sattel wichtige Punkte für die Meisterschaft. In der Fahrerwertung verkürzte der Brite Nick Yelloly dank einer starken Aufholjagd den Rückstand zur Spitze.

„Das Maximum nach mehreren Rückschlägen herausgeholt“, lautete das Fazit von Teamchef Alex Fach. „Der Red Bull Ring gehört eigentlich zu unseren Lieblingsstrecken, auf denen wir schon viele Erfolge eingefahren haben. Dieses Mal war es jedoch deutlich schwieriger für uns und wir müssen mit unserer Ausbeute zufrieden sein.“

Anzeige
Mit Platz fünf im Rennen und zwölf Punkten für die Fahrerwertung holte Nick Yelloly das Bestmögliche nach einem enttäuschenden Qualifying heraus. „Sowohl im Freien Training als auch zu Beginn der Qualifikation lief es sehr gut und ich habe mich an der Spitze behaupten können. Leider haben wir auf unserem zweiten Reifensatz nicht noch einmal nachlegen können und mussten das Rennen von Platz acht aus in Angriff nehmen“, so Yelloly.

Der Gewinner des Supercup-Laufs in Monaco liess sich von der Enttäuschung nicht beirren und kämpfte sich im Rennen eindrucksvoll zurück. Zu den Schlüsselszenen gehörte dabei das Überholmanöver gegen Tabellenführer Michael Ammermüller, dessen Abstand auf Yelloly in der Gesamtwertung ein weiteres Mal schrumpfte. Nach drei Läufen fehlen dem Fach Auto Tech-Piloten nur noch drei Punkte auf den amtierenden Champion.

Doch nicht nur Yelloly beeindruckte die zahlreichen Zuschauer in Österreich mit fesselnden Überholmanövern. Auch Teamkollege Jaap van Lagen zeigte auf der 4,3 Kilometer langen Berg- und Talbahn eine spannende Aufholjagd. Der Niederländer war wegen eines Formfehlers nach dem Training vom Qualifying ausgeschlossen worden und musste das Rennen von hinten in Angriff nehmen. Von Rang 32 gestartet, arbeitete sich der Routinier Runde um Runde nach vorn und belegte am Ende den 16. Platz, was zumindest einen Punkt bedeutete.

Nach den Plätzen drei (Barcelona) und zwei (Monaco) musste sich Christof Langer in Spielberg mit dem fünften Rang in der Pro Am-Wertung zufriedengeben.

Von Österreich geht es für die Mannschaft von Fach Auto Tech direkt weiter. Bereits vom 6. bis 8. Juli steht für das Team das Rennwochenende in Silverstone auf dem Programm.