Samstag, 22. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
11.09.2018

Zimmermann feiert Podium am Sachsenring

Mit der bislang besten Leistung der Saison im Porsche Carrera Cup holte sich der Langenargener Tim Zimmermann vergangenes Wochenende am Sachsenring sein erstes Podiumsergebnis. Im ersten Rennen kam der 22-Jährige mit seinem Team Black Falcon auf dem dritten Gesamtrang an und gewann souverän das Rennen der Nachwuchspiloten. Den zweiten Lauf beendete Tim Zimmermann als Sechster und zweitbester Rookie und hält sich damit alle Chancen auf den Gewinn der Nachwuchswertung offen.

Am vergangenen Donnerstag feierte Tim Zimmermann seinen 22. Geburtstag. Das schönste Geschenk machte sich der Langenargener dann am Samstag selbst. Nachdem er schon im Qualifying die Startplätze fünf und sechs herausfahren konnte, landete Zimmermann nach dem ersten Lauf sogar auf dem Podium. „Ich bin unheimlich zufrieden mit Platz drei und dem ersten Podestplatz der Saison“, sagt ein glücklicher Tim Zimmermann nach dem Wochenende. „Es läuft einfach stetig besser und hier auf dem Sachsenring habe ich mich schon immer wohl gefühlt.“

Anzeige
Das bekam auch die Konkurrenz zu spüren. Nach einem Raketenstart schob sich Zimmermann gleich in der ersten Kurve an zwei sich bekämpfenden Konkurrenten vorbei und zog mit seinem ifm-Porsche auf Rang drei. Hinter ihm stellte sich der zehn Jahre ältere und weitaus erfahrenere Michael Ammermüller an, um den Nachwuchspiloten wieder zu kassieren. Ammermüller allerdings holte sich nicht mehr als ein paar Nasenstüber ab, denn Zimmermann machte sich auf der engen Strecke breit und hielt den Porsche-Supercup-Sieger von 2017 bis zur Ziellinie hinter sich. „Das war wahrscheinlich sogar das härteste Rennen meiner Karriere“, so Zimmermann. „Es hat aber großen Spaß gemacht und die harte Arbeit wurde am Ende auch belohnt.“

Im zweiten Rennen am Sonntag startete Zimmermann erneut blitzschnell und zog vom sechsten auf den fünften Rang nach vorn. Zur Rennhalbzeit musste er Igor Walilko allerdings ziehen lassen und holte den Polen bis zum Ende nicht mehr ein. „Aber auch mit diesem sechsten Platz bin ich zufrieden“, erklärt Tim Zimmermann. „Ich habe einen Podestplatz erreicht und die Plätze eins und zwei in der Rookiemeisterschaft herausgefahren. Das hätte ich mir vor dem Rennwochenende nicht träumen lassen.“

In dieser Klasse der Nachwuchspiloten liegt Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet, weiterhin auf Rang drei. Vom Führenden Igor Walilko trennen ihn allerdings nur 21 und vom Zweiten Dylan Pereira nur 17 Zähler. „Man hat es dieses Wochenende gesehen. Allein auf Dylan Pereira habe ich 25 Punkte aufgeholt“, rechnet Zimmermann vor. „Bei den letzten beiden Rennen am Hockenheimring ist in Sachen Rookiemeisterschaft noch alles drin.“ Zum „Heimspiel“ nach Hockenheim reist der Gesamtsiebte Tim Zimmermann dann am 21. September. Kommendes Wochenende geht der 22-Jährige in der Cina Endurance Series in Zhuhai an den Start.