Mittwoch, 8. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
23.01.2018

Fahrer-Line-Up des Tony Kart Racing Team 2018

Das Tony Kart Racing Team ist bereit für die wichtigsten und anspruchsvollsten Rennen der neuen Saison 2018. So wird an den CIK-FIA- und den WSK-Events sowie dem historischen Winter Cup in Lonato teilgenommen.

In den verschiedenen Kategorien ​​Mini, OKJ, OK und KZ werden elf Piloten an den Start geschickt. In der KZ-Klasse wird Marco Ardigo nur an den CIK-FIA-Rennen teilnehmen. Leider ist es aufgrund der Verletzung im letzten Jahr nun notwendig, den Saisonbeginn des dreifachen Weltmeisters (bis zur ersten Europameisterschaftsrunde) zu verschieben. So soll sicher gestellt werden, dass er nach kompletter Genesung wieder Topfit auf die Strecke zurückkehren kann. Ebenfalls in der KZ-Kategorie werden wir auch Matteo Viganò und den Finnen Simo Puhakka aus der Kosmic Kartsportabteilung sehen.

Anzeige
In der OK-Kategorie finden wir in der Startaufstellung den Schweden Noah Milell und den spanischen Vizeweltmeister David Vidales. In der OKJ-Kategorie startet der Kolumbianer Sebastian Montoya, Sohn des berühmten F1- und IndyCar-Piloten Juan Pablo Montoya. An seiner Seite stehen Laurens Van Hoepen und Josep Maria Martì.

In der Mini-Kategorie starten die jüngsten Fahrer des Tony Kart Raing Teams, die auch an der ACI Karting Italian Championship teilnehmen werden. Neben Rashid Al Dhaheri aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Asiaten  Cui Yuanpu wird der franzose Jimmy Helias das steuer des Toy Kart Neos übernehmen.

Die bewährte Partnerschaft zwischen dem Tony Kart Racing Team und der Ferrari Driver Academy setzt sich auch in der Saison 2018 fort. Das Ziel ist es so neue Talente auszuwählen, die nach dem Kartsport in die Automobil-Motorsport-Kategorien eingeführt werden. Bei den verfügbaren Fahrgestellen steht den Fahrern für die Kategorien OKJ, OK und KZ / KZ2 das Chassis Racer 401S zur Verfügung. In der Mini-Klasse wird Tony Kart Neos das Chassis der jungen Talente sein. Alle Piloten starten natürlich mit Vortex-Motoren.