Donnerstag, 16. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
KTM X-BOW Battle
25.07.2018

„Heimspiel“ am Salzburgring: Abwechslungsreiche High-Speed-Rennen

Abwechslungsreiche Rennen, abwechslungsreicher Besuch und abwechslungsreiches Wetter – die vierte von insgesamt sechs Stationen der X-BOW Battle Saison 2018 auf dem Salzburgring nahe der Landeshauptstadt Salzburg bot Teilnehmern wie Besuchern Unterhaltung, Spannung und Action pur. Da war zum einen der Besuch der „Ennstal Classic“: Die größte und traditionsreichste Oldtimer-Rallye des Landes gastierte mit ihrem kompletten Tross am Donnerstag an der Highspeed-Rennstrecke, man genoss die Racing-Atmosphäre und fuhr sogar eine gezeitete Sonderprüfung auf der Strecke. Am Samstag machte schließlich die „Kaffee & Kurven“ Sportwagen-Ausfahrt Station bei Europas größter Markenpokal-Rennserie, auch hier war die Begeisterung ob der gebotenen Action groß.

Einzig das Wetter wollte nicht ganz mitspielen, denn während es am Donnerstag und Freitag noch extrem heiß und wolkenlos schön war, wurde die „Battle“ am Samstag von einigen kräftigen Regenschauern erwischt – das geplante „Legendenrennen“ (anlässlich neun Jahren X-BOW Battle) wurde daher auf den letzten Event in Misano verschoben.


Erstes Rennen „GT4“

Zwei GT4-Teilnehmer gingen leider bereits im Laufe des Donnerstags „verloren“, die anspruchsvolle Fahrerlager-Kurve forderte ihren Tribut und beschädigte zwei KTM X-BOW GT4 so nachhaltig, dass an einen Start nicht mehr zu denken war. Das Rennen selbst bot dann aber auch mit reduziertem Starterfeld große Spannung. Die Protagonisten waren „True Racing“ Pilotin Naomi Schiff, „RTR Projects“ Fahrer Sergej Pavlovec und „Racecom“ Starter Werner Gröbl. Das Trio lieferte sich über die gesamte Renndistanz einen Zehntelsekunden-Schlagabtausch, und lange Zeit sah dabei die schnelle Dame wie die sichere Siegerin aus. Am Ende hatte sie jedoch mit etwas Leistungsverlust zu kämpfen, was Pavlovec und Gröbl eiskalt ausnutzten, um sich bei Überfahrt der Ziellinie vor Schiff gesetzt zu haben.

Anzeige
Rang vier ging an den Polen Adam Galas, der den erneut sehr gut fahrenden Gerald Auböck knapp hinter sich halten konnte. Klaus Angerhofer komplettierte die Top-Sechs, und Gaststarter Horst von Saurma setzte sich in einem rundenlangen, beinhart geführten Duell gegen KTM Chefdesigner Gerald Kiska durch, der nach langer Abwesenheit auch wieder am Steuer eines KTM X-BOW Rennfahrzeuges Platz genommen hatte.


Zweites Rennen „GT4“

Regen über dem Salzburgring, und das Feld der „GT4“ Starter wurde kräftig durcheinandergewirbelt – mit Ausnahme von Sergej Pavlovec und Werner Gröbl. Während ersterer seinen Sieg vom Vortag wiederholen konnte, kam der zweitere einmal mehr auf Platz drei ins Ziel. Für Klaus Angerhofer lief es unter den schwierigen Bedingungen deutlich besser als am Freitag, lange Zeit sah der True-Racing-Pilot sogar wie der sichere Sieger aus, bis er sich kurz vor Schluss verbremste und Pavlovec passieren lassen musste – über Rang zwei durfte er dennoch jubeln. Horst von Saurma und Gerald Kiska wiederholten ihren spektakulären Zweikampf, auch dieses Mal hatte der deutsche Journalist die Nase vor dem österreichischen Designer.

Naomi Schiff kam mit den nassen Bedingungen nicht wirklich zurecht, konnte aber als Sechstplatzierte dennoch wichtige Punkte für die Gesamtwertung holen, in der sie jetzt bei 133 Zählern hält und damit nur mehr mit vier Punkte Vorsprung auf Sergej Pavlovec (129) beziehungsweise sechs Punkte auf Klaus Angerhofer (127) hat.


Erstes Rennen „Elite“

Titelfavorit Holger Baumgartner wollte natürlich auch am Salzburgring zwei Mal auf der obersten Stufe des Podiums stehen. Im ersten Rennlauf am Freitag sah es anfangs auch ganz danach aus, immerhin führte der Steirer das Rennen vom Start weg an. Just zur Renn-Halbzeit sorgte jedoch ein technisches Problem für seinen vorzeitigen Ausfall, ein Umstand, den der Tscheche Josef Koller am besten nutzen konnte und zum Sieg fuhr. Dem ging allerdings ein packender Zweikampf mit dem deutschen „Gelegenheitsstarter“ Thomas Westarp voraus, der eine ganz starke Leistung bot und am Ende toller Zweiter wurde.

Rang drei ging ebenfalls nach Deutschland, der Berliner Uwe Schmidt sicherte sich den letzten „Stockerlplatz“. „BOB BAU“ und Veranstalter Georg Silbermayr komplettierten die Top-Fünf, während „Heimkehrer“ Sehdi Sarmini von ganz weit hinten durch das Feld pflügte und schlussendlich einen tollen sechsten Rang erobern konnte.


Zweites Rennen „Elite“

Im verregneten zweiten Lauf am Samstag ließ Holger Baumgartner dann nichts anbrennen, er gewann vor dem Tschechen Jan Krabec, der damit nach seiner Nullnummer am Freitag ein schönes „Comeback“ feiern konnte. Gleiches galt für Ernst Kirchmayr, auch der Oberösterreicher war am Tag zuvor ausgefallen, Rang drei im zweiten Rennen stimmte ihn jedoch versöhnlich. „BOB BAU“, Josef Koller und Georg Silbermayr belegten die Plätze vier bis sechs, während Thomas Westarp – erneut in aussichtsreicher Position – vorzeitig aufgeben musste.

In der Jahreswertung liegt Baumgartner mit nun 155 Punkten nach wie vor klar in Führung, „BOB BAU“ (131) ist ihm allerdings um einige Pünktchen näher gerückt.


Erstes Rennen „Rookies“

Wie schon beinahe traditionell lieferten die Teilnehmer der „Rookies Challenge“ extrem spannende Rennen ab. Dass bei den spektakulären Kämpfen quer durch das Feld beinahe alle Autos im Ziel ankamen, war etwas verwunderlich. In einem der heftigsten Zweikämpfe wurde leider Mathias Pelzmann unglücklich getroffen – und das ausgerechnet an der schnellsten Stelle der Strecke. Der Einschlag eingangs der Fahrerlagerkurve ging aber Gott sei Dank glimpflich aus, im zweiten Rennen war Pelzmann wieder am Start.

Von der darob ausgelösten Safety-Car-Phase in Lauf eins zeigte sich ein Mann gänzlich unbeeindruckt: Constantin Schöll hatte zwar lange Zeit gegen Dennis Viehof und Jörg Haghofer zu kämpfen, lag vor der Gelbphase (das Rennen ging unter Gelb zu Ende) aber klar vor seinen beiden härtesten Widersachern. Eddy Lanny, Patrick Sing und Gustavo Xavier komplettierten die Top-Sechs, Gelegenheits-Starter Daniel Drexel, jüngster Teilnehmer im Feld, zeigte mit Platz sieben eine starke Leistung.


Zweites Rennen „Rookies“

Auch der zweite Lauf der „Rookies Challenge“ wurde von Regenschauern getroffen – und auch hier stellten die Piloten, von denen ein Großteil noch nicht übermäßig erfahren ist, ihre Klasse unter Beweis: Nur ein einziger Teilnehmer musste das Rennen vorzeitig beenden, in diesem Fall hieß der Pechvogel Dennis Viehof, der nach einem Ausrutscher draußen war. Der Sieger hieß hingegen erneut Constantin Schöll. Der junge Wiener zeigte ein beeindruckendes Rennen und verwies Gaststarter Matthias Walkner auf Rang zwei, wenngleich auch der Dakar-Sieger in seinem erst fünften Autorennen wirklich toll unterwegs war.

Dario Antonio Gambino – dieses Jahr am Red Bull Ring schon auf dem Podium – sicherte sich als Dritter den letzten Podestplatz. Saison-Dominator Jörg Haghofer kam über Rang vier nicht hinaus, die Plätze fünf und sechs gingen an Eddy Lanny und Gustavo Xavier. Der Titelkampf spitzt sich somit zu, Jörg Haghofer hat mit seinen 155 Punkten nur mehr neun Zähler Vorsprung auf Constantin Schöll (146 Punkte).


Rennen „Endurance“

„RTR Projects“ mit den Piloten Sergej Pavlovec und Erik Janis setzte am Salzburgring die beeindruckende Serie im einstündigen „Endurance“ Rennen fort, wenngleich es im Duell mit „True Racing“ (Naomi Schiff/Klaus Angerhofer) zu einem Foto-Finish kam: Nur 0,152 Sekunden betrug der Vorsprung des tschechischen Duos bei der Zieldurchfahrt. Platz drei gesamt und in der „GT4“ Klasse ging an Achim Mörtl und Werner Gröbl. Bei den „Elite“ Fahrzeugen gab’s ebenfalls einen tschechischen Sieg, hier waren es Jan Krabec und Tomas Kwolek die vor Uwe Schmidt/Michael Mitulla triumphierten. Die beiden siegreichen Teams liegen nun auch in der jeweiligen Gesamtwertung in Führung.


Die X-BOW Battle im TV

Die Zusammenfassung der Läufe der X-BOW Battle wird auch in diesem Jahr auf ORF Sport plus gesendet, die Sendezeiten der Berichte von den Rennen am Salzburgring stehen allerdings leider noch nicht fest.