Freitag, 14. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GP3
22.11.2018

Jannes Fittje ist bereit für Saisonfinale in Abu Dhabi

Für Jannes Fittje folgt ein Highlight nach dem Nächsten. Nach seiner Rennpremiere auf dem Stadtkurs in Sotchi (Russland), geht es für den Nachwuchsrennfahrer nun nach Abu Dhabi zum Finale der GP3 Series. Vor beeindruckender Kulisse möchte er wieder den Sprung in die Top-Ten schaffen und zum Finale Meisterschaftspunkte kassieren.

Das Jahr 2018 entwickelte sich für Jannes Fittje durchweg positiv. Der Schützling aus dem Förderkader der Deutsche Post Speed Academy wechselte zur Jahreshälfte in die internationale GP3 Series und legte einen gelungenen Einstand hin. Trotz fehlender Erfahrungen mit dem neuen Auto und den für ihn neuen Pirelli Rennreifen, verbesserte er sich stetig und schaffte beim vergangenen Auftritt in Russland den Sprung unter die besten zehn Fahrer. 

Anzeige
In Abu Dahbi wartet nun erneut Neuland auf den 19-jährigen Jenzer Motorsport-Schützling. „Dieses Jahr ist vieles neu für mich. Das ist natürlich eine Umstellung, macht aber auch großen Spaß. Ich freue mich sehr auf die Rennen in Abu Dhabi, die Strecke und die Kulisse sind einzigartig. Das wird auf jeden Fall ein toller Saisonabschluss“, blickt Jannes gespannt dem Start entgegen.

Die vergangenen Wochen hat der Deutsche genutzt um sich auf das Finale vorzubereiten. Testfahrten im Simulator, sowie ein umfangreiches Fitnessprogramm standen für ihn an der Tagesordnung. „Ich fühle mich bereit für das Finale. In Russland haben wir bewiesen, zu welcher Leistung wir im Stande sind. Es gibt aber auch noch Raum zur Verbesserung, daher werde ich wieder voll attackieren und möchte zu einer festen Größe in den Top-Ten gehören. Ich bin einer der wenigen Fahrern im Teilnehmerfeld der noch keine Testkilometer auf der Strecke hatte, trotzdem ist es mein klares Ziel zum Abschluss Meisterschaftspunkte einzufahren“, fährt Jannes weiter fort.

Am Freitag 10:15 Uhr Ortszeit geht er erstmalig mit seinem GP3-Boliden im freien Training auf die Strecke. Im Anschluss folgt am Nachmittag das Qualifying, bevor dann am Samstag und Sonntag um 12:30 Uhr, sowie 12:10 Uhr der Startschuss zu den Rennen fällt.