Dienstag, 13. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GP3
26.08.2018

"Man spürt in Spa einen enormen Spirit"

David Beckmann gewann am gestrigen Samstag sein erstes Rennen in der GP3. Natürlich war der Hagener "megahappy ein Hauptrennen zu gewinnen". Hier vier Fragen an ihn zum Erfolg.

Herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten Sieg in der GP3!
Danke! Es war ein super Wochenende. In dieser Rennserie ein Hauptrennen zu gewinnen, ist echt der Hammer. Ich bin megahappy. Das Team macht einen super Job. Ich bin sehr glücklich, dass ich in diesem Team fahren darf und ich bin gespannt, was der Rest der Saison bringt. Das Auto ist einfach super zu fahren.

Die Bedingungen am Renntag waren mit feuchter Strecke und kühlen Temperaturen knifflig. Wie bist du damit umgegangen?
Ich komme mit solchen Bedingungen gut klar, denn die kenne ich noch aus meiner Zeit als Kartpilot. Deswegen weiß ich, wie man am Limit fährt, ohne in der Wand zu landen. Mein Start war megagut. Ich habe mich vom Rest des Feldes abgesetzt, obwohl ich kein Risiko eingegangen bin. Dann habe ich meinen Teamkollegen Ryan im Rückspiegel gesehen. Ich habe auf seine Pace geachtet und versucht, ihn aus dem DRS-Fenster fernzuhalten. Ich wollte nicht Vollgas geben, denn dann wäre das Risiko eines Abflugs zu hoch gewesen. Im ersten Sektor hatte er natürlich viel Windschatten von mir. Aber dann hat er einen Fehler gemacht. Ich habe dann etwas mehr Gas gegeben und die Lücke zu ihm gehalten. So konnte ich die letzte Runde richtig genießen.

Anzeige
Was macht dich in Spa so stark?
Ich bin auf jeder Strecke gut dabei. Diesmal hat vom Training an das Setup perfekt gepasst. Das Auto hat genau das gemacht, was ich wollte. Daher war es einfach, mich auf die Strecke einzustellen und die Runde sozusagen aufzubauen. Ich konnte im Qualifying noch mehr herausholen, weil das Auto sich immer in der Balance befand. In der GP3, in der die besten Fahrer der Welt antreten, ist ein Abstand von 0,144 Sekunden ordentlich.

Spa gilt ja als Michael Schumachers Wohnzimmer. Auch sein Sohn Mick hat hier schon gewonnen. Und jetzt du...
Es sind ja nicht nur die Schumachers. Generell ist das eine sehr historische Strecke. Hier ist jeder Weltmeister schon gefahren, deswegen ist es ein Hammer, auf dieser Strecke fahren zu dürfen. Man spürt hier einfach einen enormen Spirit. Es macht sehr viel Spaß, durch Kurven zu fahren, die schon Legenden in Angriff genommen haben. Die Strecke ist einzigartig - einfach nur geil.