Mittwoch, 21. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV GTC
09.06.2018

Q2 am Nürburgring: Carrie Schreiner erneut auf Pole

Pünktlich zum zweiten DMV GTC-Qualifying lichtete sich der Nebel über der schönsten Rennstrecke der Welt, wie der Nürburgring auch gerne betitelt wird. Auf trockener Strecke, bei 18 Grad Lufttemperatur, nahmen 26 Fahrerinnen und Fahrer die Jagd nach schnellen Rundenzeiten auf.

Carrie Schreiner setzte ihren HCB-Rutronik Audi R8 LMS GT3 mit einer Zeit von 1:55,916 Minuten auf die Pole-Position. Sie wird um 14:50 Uhr mit 0,766 Sekunden Vorsprung auf Kenneth Heyer ins zweite Sprintrennen zum DMV GTC gehen. „Ich hatte keine einzige freie Runde, dafür war es sehr gut, das darf nachher gerne genauso laufen“, sagt Schreiner.

Anzeige
Dass Heyer unter den Schnellsten zu finden ist, ist kein ungewöhnlicher Anblick. Erwähnenswert ist jedoch, dass sein mit dem prägnanten Stern der Marke versehenes Einsatzfahrzeug ein SLS AMG GT3 ist. Das Baujahr: 2011. Der ursprünglich gemeldete Wagen von Josef Klüber wurde am Vortag im DUNLOP 60 zu stark beschädigt, um heute am Rennen teilnehmen zu können. „Wir hoffen, in Monza wieder am Start zu sein“, zeigt sich Klüber, der den gestrigen Unfall weitestgehend unbeschadet überstanden hat, zuversichtlich. Andreas Herbst, Teamchef der équipe vitesse, kommentiert das gute Trainingsergebnis: „Die Nachteile der älteren Autos werden durch eine etwas bessere Einstufung wieder ausgeglichen.“

Die zweite Startreihe werden sich am Samstagnachmittag Max Aschoff (Praga R1 Turbo) und Benni Hey (Porsche 991 GT3 R) teilen – zwei Männer, die ebenfalls an diesem Wochenende schon mit schnellsten Runden und guten Platzierungen geglänzt haben.

Ein ganz besonders glückliches Gesicht gab es nach dem Training in der Box von HCB-Rutronik Racing: Evi Eizenhammer stellt ihren weißen Audi R8 LMS GT3 mit einer Zeit von 2:00,658 Minuten auf den siebten Startplatz. „Heute lief es sehr gut! Ich konnte frei fahren, habe meine gestrige Zeit um drei Sekunden verbessert und hoffe, auch im Rennen unter den ersten zehn ins Ziel zu kommen“, sagt Eizenhammer, die jenseits der Rennstrecke ein eigenes Kosmetik-Institut in Karlsruhe betreibt.  

Verantwortlich für den Inhalt: Sylvia Pietzko für Carsten Krome Netzwerkeins