Samstag, 17. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
10.09.2018

HB Racing verpasst Punkteränge knapp

Auf dem Sachsenring trat HB Racing zu den Saisonläufen elf und zwölf des ADAC GT Masters an. Für die Mannschaft war es das vorletzte Rennwochenende der Saison. Neuzugang Davide Rigon bestritt vom 7. bis 9. September seinen ersten Lauf in der „Liga der Supersportwagen“ für das Ferrari-Team.

Mit Rigon bekam die Truppe aus Neumarkt Unterstützung durch einen Ferrari-Werksfahrer. Gemeinsam mit Stammpilot Luca Ludwig erkämpfte der Italiener im Samstagsrennen die elfte Position und schrammte damit nur knapp an den Punkterängen vorbei. 

„Wir sind ein sauberes Rennen gefahren und hatten einen guten Speed. Somit können wir uns nicht viel vorwerfen. Doch das Feld im ADAC GT Masters ist so eng zusammen, dass es unheimlich schwer ist, Punkte zu holen. Das muss aber das Ziel sein“, resümierte Luca Ludwig.

Anzeige
Der zwölfte Saisonlauf am Sonntag schrieb seine ganz eigene Geschichte, doch nicht zum Vorteil der HB Racing-Mannschaft. In einer überaus chaotischen Startphase wurde Davide Rigon direkt zu Beginn gedreht. Trotz Rennabbruch und Restart waren alle Chancen auf eine Top-Platzierung damit frühzeitig dahin. Eine weitere Kollision tat im Rennverlauf ihr Übriges und Luca Ludwig musste den Ferrari 488 GT3 vorzeitig abstellen.

„Heute hatten wir unheimliches Pech. Nach dem Dreher war für uns schon nicht mehr viel zu holen. Dann habe ich kurz nach dem Boxenstopp nochmal einen Schlag abgekriegt und damit war das Rennen für uns endgültig vorbei“, so Ludwig enttäuscht.

Auch Team-Manager Andreas Fuchs haderte mit dem Rennausgang: „Dass wir den Lauf vorzeitig beenden mussten, war bitter. Wir wollten nach Rang elf am Samstag Punkte sammeln, doch müssen nun mit leeren Händen nach Hause fahren. Davon lassen wir uns aber nicht beirren und greifen in Hockenheim wieder an.“

Die letzte Punktejagd dieser Saison steht in zwei Wochen auf dem Programm. Vom 21. bis 23. September gastiert das ADAC GT Masters beim Finale auf dem Hockenheimring.