Montag, 22. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ACV Kart Nationals
23.05.2018

Die ACV Kart Nationals begeisterten in Cheb

Die zweite Runde der ACV Kart Nationals fand am vergangenen Wochenende (19./20. Mai 2018) in der Kartarena im tschechischen Cheb statt. Über 80 Starter gingen am Sonntag bei besten äußeren Bedingungen in insgesamt zehn unterschiedlichen Klassen an den Start. Mittelpunkt der Veranstaltung war wieder einmal der Rok Cup Germany, der den größten Anteil der Teilnehmer stellte. Für die Rokker-Gemeinde geht es nicht nur um den Sieg auf der Strecke oder abschließend im Gesamt-Klassement, sondern auch um die begehrten Tickets für das Rok Cup International Final im italienischen Lonato, wozu sich die drei Bestplatzierten der jeweiligen Prädikate qualifizieren werden. 

ACV-Sportchef Jens Klingenberg zeigte sich begeistert: „Es war ein großartiges Wochenende, wir haben viele neue, nette Leute kennengelernt und positive Erfahrungen gemacht. Die Kartarena Cheb ist eine schöne Anlage mit perfekten Räumlichkeiten, sehr empfehlenswert. Die Rennen waren schön anzusehen, ich bin rundum zufrieden.“

Anzeige
Alles in allem machten die Piloten in spannenden aber stets fairen Rennen beste Werbung für den Kartsport, was die Qualität der Serie nochmals unterstreicht. 


Reis weiter auf der Überholspur bei den Rotax Micro Piloten

Der Führende der Gesamtwertung Max Reis holte auch in Cheb mit zwei Rennsiegen die maximale Punktzahl. Insbesondere im ersten Rennen musste er sein ganzes Können abrufen, um Finn Grube hinter sich zu halten. Letztlich trennten die beiden Piloten lediglich 0,087 Sekunden im Ziel. Das zweite Rennen konnte Reis dann deutlicher vor Grube für sich entscheiden, Taym Saleh kam jeweils als Dritter ins Ziel. An der Spitze der Rotax Mini Piloten steht weiterhin Sven Pokorny. 

Tageswertung Rotax Micro
1. Max Reis, 50 Punkte
2. Finn Grube, 40 Punkte
3. Taym Saleh, 32 Punkte


Förderer bleibt ungeschlagen bei Rok Mini

Enrico Förderer bleibt das Maß aller Dinge bei den Mini Rokkern. Selbstbewusst dominierte er die Klasse und gewann wie schon zuvor in Wackersdorf souverän beide Rennen. Vorjahressieger Gino Nehmer bleibt aber nach seinen beiden zweiten Plätzen in Schlagdistanz. Benjamin Gärtner festigte mit einer guten Performance den dritten Platz in der Gesamtwertung. 

Tageswertung Rok Mini
1. Enrico Förderer, 50 Punkte
2. Gino Nehmer, 40 Punkte
3. Benjamin Gärtner, 32 Punkte


Doppelsieger bei den Rok GP Youngster

Paul Ducoffre war auch in diesem Event nicht aufzuhalten und baute mit einem starken Doppelsieg seine Führung in der Meisterschaft weiter aus. Daniel Pauls bleibt mit seinen beiden Podiumsplatzierungen aber weiterhin im Rennen beim Kampf um den Gesamt-Sieg. Nathaniel Schulz und Ilenio Virga erreichten abwechselnd Platz drei und vier.

Tageswertung Rok GP Youngster
1. Paul Ducoffre, 50 Punkte
2. Daniel Pauls, 40 Punkte
3. Nathaniel Schulz, 29 Punkte


Dreikampf bei den Rok Junioren

Die überaus abwechslungsreichen Rennen der Rok Junioren waren geprägt von spannender Renn-Action und aufregenden Positionswechseln. André Petropoulos setzte sich dabei knapp vor Colin Jamie Bönighausen durch. Der Doppelsieger von Wackersdorf Marc Elter kam jeweils vor Raphael Karmalker als Dritter ins Ziel. In der Gesamtwertung übernahm nun Petropoulos mit einem knappen Vorsprung die Führung vor Elter und Bönighausen. 

Tageswertung Rok Junioren
1. André Petropoulos, 50 Punkte
2. Colin Bönighausen, 40 Punkte
3. Marc Elter, 32 Punkte


Mahler deutlich an der Spitze der Rok Senioren

Martin Mahler kam bestens mit der „neuen“ Strecke in Cheb zurecht und sah die schwarz-weiss-karrierte Flagge mit deutlichem Vorsprung in beiden Läufen als Erster. Colin Corsten und Tim Noel Peschmann erreichten jeweils einmal den zweiten und dritten Platz, während Zeid Firas Tajo mit P4 und P5 seinen zweiten Rang in der Meisterschaft behaupten konnte.

Tageswertung Rok Senioren
1. Martin Mahler, 50 Punkte
2. Colin Corsten, 36 Punkte
3. Tim Noel Peschmann, 33 Punkte


Kapetanidis großartig in der Rok Shifter Klasse

Im letzten Jahr startete Konstantin Kapetanidis noch als OK-Junior im Rahmen der ADAC Kart Academy und wagte in diesem Jahr den großen Sprung direkt in die Getriebe-Kart Klasse. Nach einem guten Start beim Auftaktrennen in Wackersdorf, war er diesmal die dominante Kraft in beiden Rennen und war von seiner Konkurrenz nicht zu schlagen. Lena Heun wechselte erst kurz vor dieser zweiten Runde zu den Rokkern und unterstrich mit der Pole Position und dem zweiten und dritten Rang in den Läufen ihr großartiges Potenzial. Nico Jöcker erreichte in beiden Rennen das Podium, Sascha Richter und Konrad Bayer kamen auf die weiteren Positionen. In der Klasse der KZ2 trugen sich Filip Kukic (Rennen 1) und Vaclav Rumlena in die Liste der Sieger ein.

Tageswertung Rok Shifter
1. Konstantin Kapetanidis, 50 Punkte
2. Lena Heun, 36 Punkte
3. Nico Jöcker, 36 Punkte

Die dritte Runde der ACV Kart Nationals und des Rok Cup Germany ist für Mitte Juni angesetzt. Am 16. und 17. Juni 2018 treffen sich die Piloten dann auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn.