Sonntag, 16. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
16.04.2018

Nexen Tire Motorsport: Neuer Porsche 718 Cayman S hat Potenzial

Der neue Porsche 718 Cayman S des Teams Nexen Tire Motorsport hat seine Nordschleifen-Taufe bestanden. Ex-DTM-Profi Patrick Huisman (NL), Teamchef Ralf Zensen (Barweiler) und Nachwuchsfahrer Fabian Peitzmeier (Hürth bei Köln) nutzten am Samstagabend das Qualifying des Sechsstunden-Rennens auf dem Nürburgring für erste Runden mit dem neu aufgebauten Mittelmotor-Rennwagen. Fazit: Der von einem 350 PS starken Vierzylinder-Turbo angetriebene Hecktriebler besitzt großes Potenzial und zählt in puncto Höchstgeschwindigkeit zu den schnellsten Fahrzeugen, die sich am Wochenende auf das 24-Stunden-Highlight vorbereitet haben. Zugleich sorgte ein Problem im Bereich der Bremsen, das vor Ort nicht behoben werden konnte, für ein vorzeitiges Ende des Probegalopps. Steven Fürsch (Waizenbach) kam dadurch leider nicht mehr zum Fahren.

„Von der Basis her ist der neue Porsche 718 ziemlich gut“, bestätigt Huisman, der als vierfacher Meister des Porsche Supercups eine besondere Beziehung zum schwäbischen Sportwagenhersteller besitzt. „Das Auto war am Anfang noch etwas zu weich auf der Hinterachse. Wir haben dann die Dämpfer etwas härter eingestellt, das hat eine Verbesserung gebracht. Woran ich mich gewöhnen musste ist, dass das Fahrwerk von Gummilagern geführt wird. Das Hauptthema zur Zeit ist aber die Bremse. Sie regelt zuviel ab und wird deswegen zu warm – deswegen begann die Bremsflüssigkeit zu kochen und ich hatte in der ersten Kurve einen interessanten Moment. Aber wir sind vom Fahrwerk her schon gut weitergekommen, auch wenn das Reglement der seriennahen V-Klasse die Einstellmöglichkeiten einschränkt.“

Anzeige
„Rein mechanisch hat unser neuer Porsche 718 Cayman S vom ersten Meter an absolut perfekt funktioniert – mein herzlicher Dank dafür gilt Lucas Klapperich und Kai Degenhart, die ihn mit viel Liebe zum Detail wunderbar aufgebaut haben“, betont Zensen. „Auf meiner ersten Nordschleifenrunde war ich fast schon erschrocken, wie schnell das Auto ist – er übertrifft unsere Erwartungen deutlich. In puncto Fahrwerksabstimmung haben wir bereits erste wichtige Schritte gemacht und sind froh, dass das Problem mit der Bremse jetzt aufgetreten ist und nicht erst beim 24-Stunden-Rennen. Wir haben von Beginn an gesagt, dass wir dieses Wochenende als Test nutzen, und dafür ist ein Test eben da. Wir suchen jetzt zeitnah nach einer Lösung, und dann geht es weiter.“

„Unser neuer Porsche hat eine fantastische Traktion und fühlt sich einfach klasse an“, erläutert Peitzmeier (20). „Mein erster Eindruck ist absolut positiv: Das Auto ist unheimlich schnell, aber handelbar – gut zu wissen, in welchem Gewässer wir jetzt fischen. Und es war sehr interessant zu sehen, wie analytisch ein Profi wie Patrick Huisman an die Sache herangeht.“