Donnerstag, 23. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
06.09.2017

WAKC-Champions in Wittgenborn gekürt

Ein letztes Mal in dieser Saison gaben die Fahrerinnen und Fahrer des Westdeutschen ADAC Kart Cups am 3. September Vollgas. Auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn läutete die ADAC Regionalserie die heiße Phase der Meisterschaft ein und startete in die Wertungsläufe elf und zwölf. Knapp 70 Teilnehmer machten sich dazu auf den Weg nach Hessen und lieferten sich packende Fights.

Sechs Stationen umfasste der WAKC-Kalender in diesem Jahr. Nach dem Saisonauftakt in Kerpen und dem Halbzeitrennen in Wittgenborn, kehrte das Ensemble der westdeutschen Rennserie zum Finale wieder auf dem Vogelsbergring zurück. Während bei der vorletzten Veranstaltung in Schaafheim bereits zwei Meisterschaftsentscheidungen fielen, war in den anderen Klassen noch alles offen. Die Jagd um die letzten Punkte wurde auf dem 1.038 Meter langen Kurs von gemischtem Wetter begleitet. Nach Sonne am Morgen, zogen zum Nachmittag leichte Regenwolken auf. Am Ende gab es aber zahlreiche strahlende Gesichter auf dem Siegerpodium.


Bambini light: Tom Kalender auch in Wittgenborn nicht zu stoppen 

Zehn Nachwuchstalente duellierten sich bei den Bambini light. Tom Kalender (Hamm/DS Kartsport) erlebte dabei ein Wochenende nach Maß. Bereits nach dem Rennen in Schaafheim stand er als Meister fest, weniger Gas gab er diesmal aber trotzdem nicht. Nach der Pole-Position im Zeittraining, gab der Mach1-Pilot auch in den Wertungsläufen das Zepter nicht aus der Hand und schloss seine WAKC-Saison mit einem weiteren imposanten Doppelsieg ab. Ennio Leib (Ehringshausen) und Daniel Pauls (Silberstedt/RTG Kartsport) kämpften dahinter um Platz zwei in der Tageswertung und klassierten sich letztlich in ebensolcher Reihenfolge. Kerim Apaydin (Taunusstein) kam als Gesamtvierter in das Ziel und schob sich so vor Fynn Wagener (Netphen/HAWA Motorsport) als Fünfplatzierter. 

Anzeige
Meisterschaftsendstand Klasse Bambini light:
1. Tom Kalender (94,75 Punkte)
2. Daniel Pauls (75,58 Punkte)
3. Sinan Mohr (71,20 Punke)
4. Fynn Wagener (62,84 Punkte)
5. Nico Spindler (38,30 Punkte)


Bambini: Marc Schmitz unterstreicht sein Können

Mit Marc Schmitz (Neuwied/Maxim Racing Sport) stand auch in der leistungsstärkeren Bambini-Klasse schon im Vorfeld der Gesamtsieger fest. Die Rennen der Nachwuchsrennfahrer zeigten sich dadurch in Wittgenborn jedoch nicht weniger spannend. Julien Koch (Wehrheim/MSR Racing Team) machte schon im Zeittraining ordentlich Druck und sicherte sich vor Schmitz die Pole-Position. Doch in den Rennen zeigte sich wieder ein gewohntes Bild an der Spitze. Marc Schmitz behielt nach zwölf Rennrunden die Oberhand und erkämpfte sich zwei Siege, wobei es im zweiten Durchgang zu einem Foto-Finish zusammen mit Polesetter Koch kam. Der Schnellste des Zeittrainings büßte jedoch im ersten Rennen einige Positionen ein und landete in der Tageswertung hinter Maximilian Bösing (Heiligenhaus) und Fabio Rauer (Stolberg/KSM Schumacher Racing Team) auf dem vierten Platz. Die Top-Fünf komplettierte Jannik Julius-Bernhart (Oberleichtersbach/Ebert JB-Racing).

Meisterschaftsendstand Klasse Bambini:
1. Marc Schmitz (97,48 Punkte)
2. Julien Koch (83,07 Punkte)
3. Jannik Julius-Bernhart (72,05 Punkte)
4. Fabio Rauer (70,21 Punkte)
5. Maximilian Bösing (60,37 Punkte)


World Formula: Nico Noel Manka mit Doppelsieg zur Meisterschaft 

Die sieben Fahrer des World Formula/RK1-Klassements sorgten wieder mit Viertakt-Sound für Abwechslung auf der Strecke. Nico Noel Manka (Unna/Beule Kart Racing Team) präsentierte sich dabei in seinem Element. Von der Pole-Position aus ließ sich der Youngster nicht beirren, übernahm auch in beiden Rennen die Führung und holte sich neben dem Tagessieg auch die Krone in der Meisterschaft. Die nachfolgenden Positionen waren ebenfalls schnell bezogen. Tom Remmert (Petersberg/Alijo-Hima-Kart-Team) und Sebastian Schmidt (Grasellenbach) folgten jeweils auf den Rängen zwei und drei. Julian Trenkel (Dietzenbach) und Marcus Komma (Langen) wechselten sich auf Platz vier ab. In der Tageswertung hatte Trenkel aufgrund seiner besseren Qualifying-Performance am Ende die Nase vorne. 

Meisterschaftsendstand Klasse World Formula/RK1:
1. Nico Noel Manka (88,95 Punkte)
2. Tom Remmert (85,47 Punkte)
3. Sebastian Schmidt (72,84 Punkte)
4. Marcus Komma (49,45 Punkte)
5. Julian Trenkel (48,23 Punkte)


X30 Junioren: Vincent Smykla mit Tagessieg – Marcel Schminke wird Meister 

Turbulent ging es bei den X30 Junioren zu. Neun ambitionierte Kartfahrer eröffneten am vergangenen Wochenende das Duell um die letzten Punkte der Saison. Marcel Schminke (Bad Wildungen/RMW Motorsport) startete als Meisterschaftsführender in das Wochenende und hatte nach der Bestzeit im Zeittraining beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Verlauf. Im ersten Rennen ging dann ebenfalls kein Weg am schnellen RMW Motorsport-Schützling vorbei. Der Tony Kart-Pilot siegte und verwies Felix Wahl (Mainz/RMW Motorsport) und Vincent Smykla (Zellhausen/RMW Motorsport) auf die nachfolgenden Positionen. Ein Ausfall Schminkes sorgte jedoch für Verschiebungen im zweiten Durchgang. Smykla seine Chance, fuhr als strahlender Sieger in das Ziel und ließ sich letztlich vor Felix Wahl auch als Tagessieger feiern. David Jaromin (Windeck/FSR Racing) wurde als Dritter abgewinkt und landete somit vor Lukas Karamitsios (Hagen/NK-Hellas Motorsport) und Patrick Aster (Weilbach/MSR Motorsport). Trotz seines Ausfalls ging der Meistertitel an Schminke. Am Ende hatte der 0,19 Punkte Vorsprung vor seinem Teamkollegen Smykla.

Meisterschaftsendstand Klasse X30 Junior:
1. Marcel Schminke (85,12 Punkte)
2. Vincent Smykla (84,93 Punkte)
3. Max Rosam (78,58 Punkte)
4. Felix Wahl (66,56 Punkte)
5. Lukas Karamitsios (65,37 Punkte)


X30 Senioren: Maximilian Kannegießer rast zum Titelgewinn

Mit 13 Fahrern waren die X30 Senioren in Wittgenborn am stärksten besetzt. Tobias Holzhäuser (Rinzenberg) startete mit großen Ambitionen in das Geschehen. Als Schnellster des Zeittrainings gab der Intrepid-Pilot am Start des ersten Rennens das Tempo vor. Doch dort schlug die Stunde von Maximilian Kannegießer (Rimbach/RMW Motorsport). Der 16-jährige ließ in den Rennläufen nichts anbrennen und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Zwei Siege verbuchte der Rimbacher auf seinem Konto und platzierte sich so in der Tages – sowie Gesamtwertung auf dem obersten Tabellenplatz. Niklas Koch (Riedstadt/MSR Racing Team) zeigte dahinter von Position sieben aus einen guten Aufwärtstrend und klassierte sich am Ende als Tageszweiter sowie Vizemeister der Kategorie. Philipp Willig (Bischheim/RS Motorsport) komplettierte als Dritter zusammen mit dem Führungsduo das Podest. Alexander Siegers (Niederkrüchten/RTG Motorsport) und Nick Rommershausen (Montabaur/RMW Motorsport) machten unter sich die Positionen vier und fünf aus. 

Meisterschaftsendstand Klasse X30 Senioren:
1. Maximilian Kannegießer (95,57 Punkte)
2. Niklas Koch (84,67 Punkte)
3. Tobias Holzhäuser (69,88 Punkte)
4. Joel Sturm (59,36 Punkte)
5. Phillipp Willig (58,57 Punkte)


OK Senior/ROK Junior: Jonas Hrdlicka und Alicia Spindler siegen

In gemeinsamen Rennen starteten Jonas Hrdlicka (Münster) als OK Senior-Solist und Alicia Spindler (Hüfelsheim/AHS Racing) sowie Kevin Wendl (Krefeld/RMW Motorsport) als ROK Junior-Protagonisten. Hrdlicka stand somit bereits vorzeitig als Gewinner fest. Bei den Junioren sicherte sich Alicia Spindler den Tagespokal. 


KZ2: Lena Heun mit Doppelsieg – Justin Wolf als Gesamtsieger

Zwölf Schaltkart-Fahrer gingen beim Finale in Hessen an den Start. Ein deutliches Ausrufezeichen setzte dabei Lena Heun (Linsengericht/MK II) bereits im Zeittraining. Mit knapp vier Zehntelsekunden Vorsprung rangierte die schnelle Lady dort an der Spitze und bewies daraufhin auch in den Rennläufen ihre Leistungsfähigkeit. Gleich zwei Mal ließ sie ihrer männlichen Konkurrenz keine Chance und fuhr mit einer dominanten Vorstellung zum Tagessieg. Thiemo Blumenstiel (Oberusel/GTR Kartracing) war Heun jeweils am dichtesten auf den Fersen und ließ sich letztlich als Tageszweiter vor Justin Wolf (Landau/Motorsport Weinhardt) ehren, der damit den Sieg in der WAKC-Gesamtwertung einfuhr. Marvin Schönlein (Reichshof/RD Karting) hielt sich in den Wertungsläufen auf der Beobachterposition und kam am Ende als Gesamtvierter vor Jan Kurras (Schwalbach/GTR Kartracing) über den Zielstrich.

Thomas Mühling (Großheubach/MSR Motorsport) war als Einzelkämpfer in der Schaltkart Gentlemen-Wertung unterwegs und nahm somit konkurrenzlos seinen Pokal entgegen. 

Meisterschaftsendstand Klasse KZ2:
1. Justin Wolf (79,18 Punkte)
2. Sven Hayer (72,99 Punkte)
3. Thiemo Blumenstiel (70,10 Punkte)
4. Nico Stagljar (56,99 Punkte)
5. Marvin Schönlein (52,87 Punkte)

Meisterschaftsendstand Klasse KZ2 Gentlemen:
1. Thomas Mühling (19,14 Punkte)
2. Reinhold Nohles (17,53 Punkte)
3. Carsten Schlicher (17,05 Punkte)
4. Alexander Seeh (12,00 Punkte)
5. Steffen Schäfer (10,33 Punkte)

Ein Highlight wartet nun noch auf die Fahrerinnen und Fahrer des Westdeutschen ADAC Kart Cup. Die Besten der einzelnen Kategorien der Regionaleserien Nord, Ost, Süd und West treffen am 7. und 8. Oktober im bayerischen Wackersdorf aufeinander und kämpfen dort um den Sieg beim ADAC Bundesendlauf.