Freitag, 20. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
12.10.2017

Rent2Drive-FAMILIA-racing mit Klassensieg und Meistertitel

Ein durchaus erfolgreiches Wochenende erlebte rent2Drive-FAMILIA-racing am vergangenen Wochenende (7. Oktober 2017) beim achten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Mit vier Fahrzeugen in vier verschiedenen Klassen war das in Döttingen beheimatete Rennteam bei herbstlichem Schmuddel-Wetter an den Nürburgring angereist.

In der stark umkämpften Klasse V4 ging Richard Gresek auf seinem BMW 325i zum zweiten Mal an den Start. Unterstützt wurde er von Altmeister Michael Küchenmeister, der sporadisch immer mal wieder in das Lenkrad eines rent2Drive-Boliden greift. Die beiden schlugen sich beachtlich und schlossen das Rennen auf einem 13. Platz bei insgesamt 18 Startern ab. Der Fokus lag bei dem Duo primär darauf, Erfahrungswerte für die nächste Saison zu sammeln.

Anzeige
Leider ist die Geschichte des Spitzenfahrzeugs des Teams, dem Porsche GT3 Cup MR, schnell erzählt. Von einem zweiten Startplatz ins Rennen gegangen, konnte das Duo Christian Menzel/Dmitriy Lukovnikov in den ersten Runden mehrmals Führungsluft schnuppern. Leider versagte noch im ersten Stint von Christian Menzel die Benzinpumpe. „Das ist ein Defekt, den wir so nicht auf der Rechnung hatten, da die Lebenszyklen eigentlich viel länger sind. Wir müssen jetzt mal genau nach der Ursache schauen“, so Technikchef Thomas Müskens nach dem Rennen.

Spannend war es in der Klasse VT2, schließlich macht man sich in dieser Klasse noch Gedanken um den Meistertitel in der Jahreswertung. Die beiden Stammfahrer Axel Jahn und Andrei Sidorenko wurden unterstützt von Thomas Müller. Hier zeigte sich jedoch, wie unberechenbar das Wetter in der Eifel nun mal ist und welchen Einfluss es auf den Rennverlauf haben kann. Während des ganzen Rennens wechselten sich trockene und nasse Phasen ab. Gegen Rennmitte setzte leichter Regen ein und der Fahrer entschied sich für Regenreifen. Leider war die Entscheidung etwas zu früh. Die Strecke trocknete schnell wieder ab und erst später setzte starker Regen ein. Die Zeit für einen Extra-Boxenstopp entschied, wer am Ende des Rennen die Nase in der Klasse vorne hatte. Noch ist die Meisterschaft jedoch nicht verloren. Im letzten Rennen muss eine Top-Platzierung her. Unterstützt werden die beiden Stammfahrer dann von Tobias Dauenhauer – einem sehr talentierten Nachwuchsfahrer,  der bereits in der NES500 sowie in der RCN die ersten Ausrufezeichen setzen konnte.

Erfolgreich endete das Rennen für die beiden verbliebenen rent2Drive-racing-Rennfahrer Jörg Wiskirchen und Teamchef David Ackermann. Trotz eines zusätzlichen Boxenstopps schafften es die beiden, ihre Pole-Position aus dem Training zu behaupten. Schlüssel zum Sieg war sicherlich die richtige Boxenstrategie und ein befreit auffahrender Jörg Wiskirchen. Der Meistertitel in der Klasse SP6 ist hier der verdiente Lohn.

„Den ersten Matchball haben wir verwandelt. Das war ein hartes Stück Arbeit! An dieser Stelle möchte ich mich explizit bei Manheller Racing für Ihr faires und sportliches Verhalten bedanken! Nun müssen wir in zwei Wochen alles für unsere Renault-Jungs tun und ihnen ganz fest die Daumen drücken“, so ein zufriedener Teamchef David Ackermann nach dem Rennen.