Donnerstag, 21. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
11.07.2017

Klaus Bachler in der Eifel glücklos

Zuletzt war Klaus Bachler bei drei Rennen in verschiedenen Serien und Teams jeweils frühzeitig ausgeschieden, ohne auch nur einen Meter gefahren zu sein. Gestern, beim vierten Lauf zur VLN auf dem Nürburgring, schien die schwarze Serie nach einem Rennunfall seines Partners Robert Renauer in der Anfangsphase eine Fortsetzung zu finden.

Doch der Deutsche schaffte es an die Box, wo der Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsport repariert werden konnte. Das Duo verlor dabei eine Runde, kämpfte sich dann aber aus hinteren Regionen wieder nach vorne, landete nach vier Stunden am 13. Gesamtrang.

Anzeige
„Irgendwie ist das alles schon ein bisschen verhext. Aber da sieht man, dass Motorsport oft auch sehr grausam sein kann. Diesmal war es besonders bitter. Denn wir waren im Qualifying trotz zweier Gelbphasen auf Rang vier, und dann im Rennen über weite Strecken das schnellste Auto im Feld. Der Unfall, an dem mehrere Fahrzeuge beteiligt waren, war einfach eine Kettenreaktion. Ein typischer Rennunfall, wie man so schön sagt. Das Positive ist, dass ich wenigstens wieder einmal zum Fahren gekommen bin und wir als Team im Rennen einige Sachen probieren konnten“, so Klaus Bachler.