Mittwoch, 20. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
04.09.2017

Fünfter Saisonsieg für Daniel Zils

Nach dem Ausfall beim letzten Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft konnte sich Daniel Zils wieder an der Spitze der Produktionswagenklasse V5 zurückmelden. Gemeinsam mit seinen beiden Teamkollegen Norbert Fischer und Christian Konnerth sicherte sich der Bendorfer bei schwierig wechselhaftem Eifelwetter den fünften Saisonsieg. 

„Erst einmal möchte ich mich recht herzlich beim gesamten PIXUM Team Adrenalin Motorsport bedanken. Unsere Mechaniker hatten nach dem unverschuldeten Unfall beim letzten Rennen wirklich einiges am Fahrzeug zu reparieren. Doch trotz der kurzen Pause haben sie es geschafft, unseren Porsche Cayman wieder bestens vorzubereiten. Es ist schön, dass wir mit dem heutigen Sieg die harte Arbeit der Mannschaft belohnen konnten“, freute sich Zils. 

Anzeige
Schon im Qualifying zeigte sich der Porsche Cayman von den Ereignissen des letzten Rennens bestens erholt. So konnte sich Daniel Zils zusammen mit seinen beiden Teamgefährten die Pole Position sichern. Mit einer Rundenzeit von 9.32,154 Minuten war man rund neun Zehntelsekunden schneller als die zweitplatzierte Mannschaft von Thiemann Motorsport. 

In der Anfangsphase des Rennens sollte es noch enger zwischen den Top-Teams der V5 Klasse zur Sache gehen. So lieferte sich Daniel Zils in den ersten Runden ein packendes Duell mit PROsport-Pilot Sheldon Van Der Linde um die Spitzenposition. 

„Beim Start war ich leider etwas eingeklemmt, daher konnte Sheldon zunächst die Führung übernehmen. In der zweiten Runde konnte ich ihn aus dem Windschatten heraus auf der Döttinger Höhe jedoch wieder überholen und mich bei einsetzendem Regen leicht von ihm absetzen. Dieses Duell hat wirklich sehr viel Spaß gemacht“, berichtet Zils. Als im weiteren Verlauf des Rennens der Regen immer stärker wurde, konnte der Bendorfer seinen Vorsprung auf die Konkurrenz weiter ausbauen. Trotz der schwierigen Wetterverhältnisse sollte man teamintern bis ins Ziel nichts mehr anbrennen lassen und konnte sich am Ende über den fünften Sieg im sechsten Rennen freuen. 

Pech hatte der Bendorfer hingegen im BMW M235i Racing Cup. Nach einem Unfall in der Anfangsphase des Rennens konnten Zils und sein Teamkollege David Griessner hier dieses Mal keine Punkte sammeln. „David hat einen hervorragenden Job gemacht und uns im Qualifying die Pole Position gesichert. Zudem konnte er auch beim Start die Führung erfolgreich verteidigen. Leider ist er jedoch wenig später Opfer der schwierigen Witterungsbedingungen geworden und mit Slicks auf feuchter Stecke in die Leitplanke eingeschlagen. Schade, aber wir nehmen die positiven Eindrücke mit in die nächsten Rennen. Ich bin mir sicher, dass wir in diesem Jahr auch noch im BMW M235i Racing Cup einen Sieg zusammen feiern werden.“