Samstag, 21. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
28.09.2017

Adrenalin Motorsport kämpft um die VLN Meisterschaft

Bereits zum sechsten Mal in dieser Saison konnte das Pixum Team Adrenalin Motorsport die Produktionswagenklasse V5 gewinnen. Damit sammelte die Mannschaft rund um Teamchef Matthias Unger weitere wichtige Punkte im Hinblick auf die VLN Meisterschaft. Zwei Rennen vor dem Saisonende hat das Pixum Team Adrenalin Motorsport immer noch sehr gute Ambitionen im Titelkampf und gehört neben einigen anderen Mannschaften zum erweiterten Favoritenkreis. 

„Unsere Bilanz mit sechs Siegen aus sieben Rennen kann sich sicherlich sehen lassen und ist wirklich eine tolle Leistung des gesamten Teams. Trotzdem stehen für uns noch zwei VLN Rennen auf dem Programm, in denen sehr viel passieren kann und auch noch viele Punkte verteilt werden. Wir müssen daher erst einmal selbst unsere Hausaufgaben machen, bevor wir über mögliche Chancen in Sachen VLN Meisterschaft nachdenken. Aus diesem Grunde konzentrieren wir uns auch weiterhin ausschließlich nur auf uns“, so Teamchef Matthias Unger (Heusenstamm).

Anzeige
Für Daniel Zils (Bendorf), Norbert Fischer (Köln) und Christian Konnerth (Winnenden) lief beim siebten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft wieder alles perfekt. Schon im Qualifying konnte sich das Fahrertrio mit dem Porsche Cayman die Pole Position in der Produktionswagenklasse V5 sichern. Im Rennen sollte es dann ähnlich erfolgreich weitergehen, wobei sich gerade in der Anfangsphase ein interessanter Zweikampf an der Klassenspitze entwickeln sollte. „Ich war beim Start leider ein wenig eingeklemmt, dadurch sind wir zwischenzeitlich auf die zweite Position zurückgefallen. Doch am Ende haben wir uns dank unserer konstanten und vor allem fehlerfreien Leistung auf der Strecke durchgesetzt und den Klassensieg geholt“, erklärte Zils anschließend.

Auch Christian Büllesbach (Königswinter), Andreas Schettler (Baden-Baden), Carsten Palluth (Hohen Neudorf) und Niklas Steinhaus (Schwelm) konnten sich am Ende über ein gutes Resultat in der Klasse V5 freuen. Das Fahrerquartett fuhr mit einem weiteren Porsche Cayman auf den vierten Platz. „Das Qualifying lief für uns leider nicht ganz so optimal. Trotzdem haben wir nicht aufgegeben und uns vom achten Startplatz aus im Rennen immer weiter nach vorne kämpfen können“, freute sich Steinhaus. 


Podiumsplatzierung im BMW M235i Racing Cup

Im BMW M235i Racing Cup konnte das Pixum Team Adrenalin Motorsport einen weiteren Podiumserfolg für sich verbuchen. David Griessner (Österreich) und Yannick Fübrich (Nordheim) lieferten sich nahezu über die gesamte Renndistanz packende Duelle mit der Konkurrenz. Am Ende belegte das Fahrerduo nach einem beherzten Kampf den dritten Platz.

„Wir konnten uns beim Start Runde um Runde vorarbeiten und haben das Rennen nach dem ersten Boxenstopp zwischenzeitlich sogar angeführt. Schade, dass wir wenig später bei Gelbphasen nicht das glücklichste Händchen gehabt haben, ansonsten wäre noch mehr für uns möglich gewesen“, schilderte Fübrich anschließend. Trotzdem war man unter dem Strich auch mit dem Podiumsplatz zufrieden. „Für uns ist es ein sehr solides Ergebnis. Vielen Dank an die gesamte Mannschaft“, so Griessner. Die drei anderen BMW M235i Racing Fahrzeuge aus dem Hause des Pixum Team Adrenalin Motorsport sahen auf den Rängen 9, 14 und 15 die Zielflagge. 


Pech in der Klasse V4

In der Klasse V4 fehlte dem Pixum Team Adrenalin Motorsport das nötige Rennglück. Nach einem Zwischenfall auf der Strecke mussten Philipp Leisen (Irrel), Danny Brink (Kühlsheim) und Christopher Rink (Frankfurt) mit ihrem BMW 325i E90 eine längere Reparaturpause an der Box einlegen. Mehr als Platz elf war somit für das Fahrertrio nicht mehr möglich.

„Leider haben wir damit erst einmal den Anschluss in der VLN Meisterschaft verloren. Wir hoffen nun darauf, in zwei Wochen wieder ein besseres Ergebnis erzielen zu können“, so Leisen. Besser lief es teamintern für Holger Kroth (Rockenberg), Christoph Magg (Stuttgart) und Philipp Stahlschmidt (München). Sie belegten mit dem Schwesterfahrzeug am Ende des Tages den neunten Platz und erzielten damit ein solides Ergebnis im Mittelfeld der stark besetzten Klasse.