Montag, 21. August 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
11.04.2017

PoLe Racing fährt auf den sechsten Gesamtrang

Bei frühlingshaftem Wetter startete die Internationale 24h-Series erstmals auf der Naturrennstrecke in der Steiermark. Wie auch zuletzt in Italien, wurde die 12h-Distanz aufgeteilt: 3,5 Stunden standen freitags auf dem Programm, der Rest samstags. Mit dem nur 4,318 Kilometer langen Kurs kamen alle vier Piloten auf Anhieb gut zurecht. Im Rennen drehten sie 406 Runden, welches einer Distanz 1.753,11 Kilometer entspricht.

Das PoLe Racing Team startete erneut in der Klasse A6-Am, die reinen Amateurteams vorbehalten ist. Um ein größeres Tankvolumen zu erhalten durften die Rundenzeiten dafür aber nicht schneller als 1.34 Minuten sein. Kirchhoff drehte demzufolge eine Quali-Bestzeit von 1.34,128 Minuten. Vom 16. Startplatz aus, welches Platz sechs in der Klasse bedeutete, nahm dieser auch als erster Pilot am Volant Platz.

Anzeige
„Dieses Mal sind wir mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden“, sagte Ingo Vogler, der samstags den Re-Start übernahm. „Natürlich wünscht man sich einen Podiumsplatz, vor allem, wenn man im Rennverlauf meistens in den Top Drei der Klasse lag und teilweise sogar führte. Rundenzeiten und Auto waren top, am Ende hat es leider nicht ganz gereicht.“

Ähnlich sah es Gustav Edelhoff: „Wir hätten ab Rennmitte, wo immer weniger Fahrzeuge auf der Strecke waren, unsere Strategie ändern müssen. Es gab kaum noch Code 60-Phasen. Statt die maximale Fahrzeit von zwei Stunden auszunutzen und fürs Nachtanken auf Code 60-Phasen zu hoffen, hätten wir einfach alle 80 Minuten reinkommen sollen. Fahrerwechsel, neue Räder, tanken, weiter. Fürs nächste Mal wissen wir Bescheid. Hauptsache, wir haben jetzt wieder ein paar Punkte für die Meisterschaft mitgenommen.“

Den einzigen Regen des Wochenendes erlebte Elmar Grimm am Ende des ersten Teils am Freitagnachmittag. „Ab zehn Minuten vor Schluss war es ganz schön rutschig, man musste höllisch aufpassen. Aber ein Wechsel auf Regenreifen hätte sich nicht mehr gelohnt, zumal wir am Samstagmorgen mit den gleichen Reifen weiterfahren mussten. Mit der richtigen Strategie hätten wir unseren Hauptwettbewerber in der Klasse A6-Am, das Schweizer Hofor-Team, sicherlich besiegt. Das werden wir jetzt in Paul Ricard nachholen.“

„Unsere Taktik hätte natürlich auch aufgehen können. Hinterher ist man immer schlauer“, sagte Johannes Kirchhoff. „Wir hatten ein sehr gutes und perfekt vorbereitetes Auto, keinerlei Probleme und außer ein paar Sekunden Zeitstrafen nichts Außerplanmäßiges. Die Strecke ist leider nicht sehr anspruchsvoll und auch einfach zu erlernen. Das Wetter hat mitgespielt und in der Meisterschaft haben wir weiterhin alle Chancen.“

Am 6. und 7. Mai findet mit dem 24h-Rennen im südfranzösischen Paul Ricard der vierte Saisonlauf statt.