Montag, 29. Mai 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sonstiges
19.05.2017

Vokabeltraining für den Motorsport-Nachwuchs

Ein exzellentes Technikverständnis ist gerade auch für junge Motorsportler entscheidend, um das eigene Fahrzeug auf alle Gegebenheiten perfekt abzustimmen. Der enge Austausch mit den eigenen Ingenieuren und dem Rest vom Team ist hierfür essentiell und erfolgt immer öfter in der offiziellen Teamsprache Englisch. Doch wie war gleich noch einmal der englische Begriff für dieses eine Antriebsbauteil? Um die Förderkandidaten der Deutsche Post Speed Academy mit den wichtigsten technischen Vokabeln vertraut zu machen, hatte Workshop-Leiter Wolfgang Schattling einen Tag mit zahlreichen praktischen Bausteinen vorbereitet.

Zu Beginn stand für Jannes Fittje (17), Sophia Flörsch (16), Dennis Marschall (20), Mike David Ortmann (17) und Lirim Zendeli (17) jedoch erst ein kleiner Vokabeltest auf dem Programm, um ein Gefühl für den aktuellen Wissensstand jedes Einzelnen zu erhalten. Nach und nach ging es dann in den einzelnen Stunden um das Erlernen der englischen Fachbegriffe sowie deren korrekte Anwendung. „Für mich war es wichtig, den Wortschatz anhand vieler praktischer Beispiele erlebbar zu machen. Neben Skizzen, die von den jungen Motorsportlern eigenständig beschriftet wurden, haben wir auch Gesprächssituationen nachgestellt und Funktionsweisen an realen Fahrzeugteilen beschrieben“, so Wolfgang Schattling, ehemaliger Director Motorsport Marketing Communication & Branded Entertainment bei Mercedes-Benz. 

Anzeige
„Wir haben heute viel Wissen vermittelt bekommen, das wir gleich in unserem Rennalltag nutzen und anwenden können“, freut sich Dennis Marschall und ergänzt: „Einige englische Begriffe verwendet man regelmäßiger, manche Fachausdrücke hat man dann aber nicht so schnell parat.“ „Den Wortschatz ganz praxisnah aufzufrischen, ist definitiv eine gute Sache. Das wird uns bei vielen Gesprächen helfen“, ist sich auch Mike David Ortmann sicher.

Zufrieden mit den Ergebnissen des Workshops ist auch Alexander Safavi, Projektverantwortlicher der Deutsche Post Speed Academy: „Mit diesen Schulungen führen wir unseren Kandidaten immer wieder vor Augen, wie vielschichtig heutzutage die Anforderungen an einen Profisportler sind. Wer den Motorsport zu seinem Beruf machen will, muss mehr haben als nur Talent. Es reicht bei weitem nicht aus, auf der Rennstrecke schnelle Runden zu fahren. Genau deshalb legt die Deutsche Post Speed Academy großen Wert auf diese ganzheitliche Ausbildung. Ich bin überzeugt, dass unsere Kandidaten in diesem Workshop wieder eine wichtige Lektion in Sachen Berufssportler gelernt haben. Vieles von dem, was sie jetzt an Wissen mitgenommen haben, wird ihnen auf ihrem künftigen Weg helfen.“