Mittwoch, 29. März 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sonstiges
15.03.2017

„Generalprobe“ bringt Motorengeräusche zurück

Es geht wieder los: Mit dem Probe- und Einstelltag am 18. März fällt der inoffizielle Startschuss für die neue Rennsportsaison am Nürburgring. Dieser ist gleichzeitig die „Generalprobe“ für den ersten VLN-Lauf am 25. März. Für Fahrer, Teams und nicht zuletzt für die Zuschauer, die sich wieder auf jede Menge PS-starker Boliden freuen können, dient die Veranstaltung traditionell als Warm-up.

Zwischen 9 und 17 Uhr haben Teams und Teilnehmer vornehmlich der VLN Langstreckenmeisterschaft, der RCN und des 24h-Rennens die Möglichkeit, ihre neuen Touren- und GT-Sportwagen auf der Streckenvariante aus Nordschleife und Sprintstrecke zu testen. Am vergangenen Wochenende konnten unterdessen die „Touristenfahrer“ bereits die ersten Runden in 2017 auf der Nordschleife drehen. Hierbei kam auch das neue Ticketingsystem erfolgreich zum Einsatz.

Anzeige

Zuschauer haben am Probe- und Einstelltag, der erneut von der capricorn NÜRBURGRING GmbH in Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Motorsport-Club ausgerichtet wird, freien Eintritt (geöffnete Tribünen: T3, T12a) und auch freien Zutritt zum Fahrerlager. Die Besucher erwartet ein bunter Mix an Teams und Fahrzeugen, vom Kleinwagen bis zum GT3 Boliden. Rund 120 Teilnehmer werden am Samstag bei der Generalprobe auf die Kombination aus Sprintstrecke und Nordschleife gehen. Der offizielle Start der Rennsaison am Ring erfolgt mit dem ersten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft am 25. März, RCN 1 und GLP 1 folgen am 1. April. Highlight auch im Jahr des 90-jährigen Nürburgring-Jubiläums ist das ADAC Zurich 24h-Rennen vom 25. bis 28. Mai 2017.


Touristenfahrten: Neues Ticketingsystem eingeführt

Am 11. März konnten die Touristenfahrer, also Privatfahrer, die den Mythos Grüne Hölle mit dem eigenen Auto erfahren möchten, bereits in die Saison starten. Eine Woche früher als ursprünglich geplant gab der Nürburgring grünes Licht und gleichzeitig den Startschuss für das neue Ticketingsystem. Mit einem neuen Online-Portal und der Green Hell Driving App können die Nürburgring-Fans seit diesem Jahr ihr Guthaben online verwalten, praktisch an der Strecke aufladen, das Smartphone mit QR-Code als Zutrittsmedium nutzen und einfach losfahren. Dabei sind sie über aktuelle Wetterbedingungen, Strecken-News und die Zahl der Fahrzeuge auf der Strecke jederzeit informiert. Neben der Online-Nutzung werden die Green Hell Card und auch Rundentickets aus den beiden Vorjahren von den Schranken weiterhin akzeptiert. Tickets für Fahrten auf der Nordschleife und Grand-Prix-Strecke sind zudem im Ticket-Office oder im info°center erhältlich.


Personal und Umbaumaßnahmen erhöhen die Sicherheit

Um die Sicherheit bei den Touristenfahrten weiter zu erhöhen, wird, wie bereits am ersten Wochenende 2017 umgesetzt, zusätzliches Sicherheitspersonal an Schwerpunkttagen eingesetzt.

Auch verschiedene bauliche Maßnahmen wurden rechtzeitig für die Saison 2017 abgeschlossen und sollen für mehr Sicherheit sorgen. Auf der Nordschleife wurde der Streckenabschnitt Aremberg grundhaft saniert und der Kies in der Auslaufzone erneuert. Das Kiesbett im Bereich des Streckenabschnitts Brünnchen wurde im Zuge der Streckenarbeiten angepasst, um den Sicherheitsstandart, insbesondere bei Touristenfahrten zu erhöhen. Im Rahmen der Streckenabnahme konnten Vertreter des Nürburgrings, des DMSB (Deutscher Motor Sport Bund e. V.) und der ILN (Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring) eine Lösung finden, die neben dem Aspekt der Sicherheit auch den fairen Rennbetrieb ohne weitere Maßnahmen ermöglicht. Bei der gemeinsam verabschiedeten Variante sorgen nun die verlegten Rasengittersteine dafür, dass es zu weniger Streckenverschmutzungen kommt, die eine Gefahr für den nachfolgenden Verkehr darstellten und ein angelegter Kiesbereich garantiert, dass diese Auslaufzone nicht als zusätzliches Stück Strecke zweckentfremdet wird.

Auch der zweite Abschnitt der Sicherheitsmaßnahmen des runden Tisches zur Sicherheit von 2015 wurde mit neuen Fangzäunen in der Fuchsröhre und dem Streckenabschnitt Kesselchen umgesetzt.

Somit geht der Nürburgring gut vorbereitet in die Jubiläumssaison 2017, in der viele Höhepunkte auf die Besucher warten.