Mittwoch, 22. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
03.07.2017

SKODA Werksfahrer Tidemand baut WM-Führung aus

Zum achten Mal in Folge saß in diesem Jahr der Sieger bei einem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) am Steuer eines SKODA FABIA R5. In Polen gewannen die aktuellen Tabellenführer der Asien-Pazifik-Meisterschaft, Ole Christian Veiby/Stig Rune Skjaermoen (NOR/NOR), mit ihrem vom Printsport Team eingesetzten SKODA FABIA R5 zum ersten Mal einen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2). Das SKODA Werksduo Pontus Tidemand und Beifahrer Jonas Andersson (SE/SE) wurden nach vier WRC 2-Siegen in der Saison 2017 bei der Rallye Polen Zweite und haben nun beste Chancen, den Titel zu gewinnen.

Das Wetter war am Finaltag der Rallye Polen genauso launisch wie zu Beginn des WM-Laufs. Heftige Regenfälle verwandelten die Schotterpisten auf der Masurischen Seenplatte erneut in tückische Rutschbahnen. Nach einem zeitraubenden Reifenschaden von Pontus Tidemand war der Kampf um die Spitze in der WRC 2 seit Samstagnachmittag praktisch schon entschieden. Nachwuchsfahrer Ole Christian Veiby ließ sich von den widrigen Bedingungen nicht beeindrucken und sicherte sich mit einer fehlerfreien und konzentrierten Fahrt seinen ersten Sieg in der WRC 2-Kategorie bei einem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft. Damit verbesserte sich der Norweger in der Meisterschaftstabelle auf Rang zwei.

Anzeige
„Meinen Glückwunsch an beide Teams. Ole Christian und Stig Rune haben nicht nur bewiesen, dass sie sehr schnell sind, sondern auch clever ein Top-Resultat nach Hause bringen können. Der erste WM-Sieg der beiden ist für uns auch eine schöne Bestätigung der Entscheidung, sie für SKODA in der Asien-Pazifik-Meisterschaft einzusetzen. Pontus und Jonas sind nach diesem guten zweiten Platz in einer ausgezeichneten Position, um die Meisterschaft in diesem Jahr unter Umständen schon vorzeitig gewinnen zu können“, freute sich SKODA Motorsport-Chef Michal Hrabanek im Ziel in Mikolajki.

Pontus Tidemand war auf drei von vier Prüfungen des Schlusstages Schnellster in der WRC 2-Kategorie, brachte seinen zweiten Platz sicher ins Ziel und sammelte wertvolle Meisterschaftspunkte. „Es ist schade, dass der Reifenschaden am Samstagnachmittag das tolle Duell mit Ole Christian beendet hat. Ich gratuliere ihm zu seiner großartigen Leistung. Jetzt habe ich nach diesem zweiten Platz eine sehr gute Chance, in diesem Jahr den WRC 2-Titel zu holen. Das zu erreichen, war für die Rallye Polen ohnehin mein größtes Ziel“, kommentierte der schwedische WM-Spitzenreiter.

Beim achten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft wurde wieder einmal deutlich, dass der SKODA FABIA R5 in puncto Schnelligkeit und Zuverlässigkeit in der WRC 2-Kategorie weiterhin das Maß aller Dinge ist. Im Ziel in Mikolajki belegten SKODA Teams die ersten vier Plätze in der WRC 2. In der Meisterschaftstabelle führt Werksfahrer Pontus Tidemand nach acht Läufen mit 118 Punkten vor Markenkollege Ole Christian Veiby (68).