Samstag, 25. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
31.10.2017

Hyundai Motorsport holt Platz zwei bei Rallye Großbritannien

Hyundai Motorsport belegte bei der Rallye Großbritannien einen starken Podestplatz und sicherte sich damit beim vorletzten Saisonlauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) den zweiten Platz in der Hersteller-Wertung. 
 
Thierry Neuville beendete hinter dem umjubelten Lokalmatador Elfyn Evans, der seinen ersten WRC-Sieg feierte, die zwölfte WM-Rallye des Jahres auf der zweiten Position. Dies reichte zwar nicht, um den Kampf um den Fahrertitel mit Sébastien Ogier, der vorzeitig zum fünften Mal Weltmeister wurde, weiter offenzuhalten, doch der Belgier und sein Co-Pilot Nicolas Gilsoul zeigten eine kämpferische Leistung. Ihnen gelang auf fünf Wertungsprüfungen die Bestzeit – darunter auch auf der Power Stage, auf der fünf Extrapunkte vergeben wurden.
 
Andreas Mikkelsen unterstrich das Potenzial von Hyundai Motorsport in Wales. Bei seiner zweiten Rallye mit dem Team wurde er Vierter. Dem Norweger gelangen am Abschlusstag zwei Bestzeiten. Damit verwies er Jari-Matti Latvala und Ott Tänak auf die weiteren Positionen. Das Podium verpasste er um lediglich vier Sekunden. Mit Platz fünf auf der Power Stage holte sich Mikkelsen einen Extrapunkt.
 
Hayden Paddon und Dani Sordo, die zwei weiteren Hyundai Motorsport-Piloten, hatten eine schwierige Rallye. Sie kamen auf den Positionen acht und zehn ins Ziel.
 
Auch wenn sich das Team in Wales im Kampf um die Hersteller-Wertung vorzeitig M-Sport geschlagen geben musste, bestreitet Hyundai Motorsport seine bisher erfolgreichste Saison in der WRC. Vor dem WM-Finale in Australien stehen drei Siege, 77 WP-Bestzeiten, 14 Doppelerfolge auf Prüfungen und zehn Podestplätze zu Buche. 
 
Neuville und Gilsoul gelang nach einem starken Wochenende ihre beste Platzierung bei der Rallye Großbritannien. Nach einer Zehn-Sekunden-Strafe am Donnerstag schlug die Crew zurück und holte ihren siebten Podestplatz der Saison. Mit 183 Punkten hat Neuville gute Chancen, sich in Australien den Vize-WM-Titel zu sichern.
 
Thierry Neuville: „Herzlichen Glückwunsch an Sébastien zur fünften Weltmeisterschaft und an M-Sport. Es war ein sehr spannender Kampf. Auch wenn wir ab und zu etwas Pech hatten, hatten wir einige großartige Duelle. Alle im Team haben sehr hart gearbeitet. Wir können stolz auf unsere Leistungen sein und darauf, dass wir eine wichtige Rolle im Titelkampf gespielt haben. Wir konnten an diesem Wochenende nicht mehr erreichen. Elfyn (Evans) war in Topform, deshalb ist es eine tolle Leistung, hinter ihm Zweiter zu werden. Die fünf Punkte auf der Power Stage zeigen unser Potenzial. Mir hat die Rallye Spaß gemacht, auch wenn ich mich im Titelkampf geschlagen geben musste. Wir wollen nun die Saison in Australien stark beenden und uns vor Ott (Tänak) den Vizetitel sichern.“
  
Andreas Mikkelsen und sein Beifahrer Anders Jæger beeindruckten am Sonntagmorgen mit zwei Bestzeiten und dem letzten Punkt auf der Power Stage. Im Ziel direkt hinter Sébastien Ogier liegend, verpassten sie knapp das Podium. Ihre Leistung gibt dem norwegischen Team Auftrieb für die Rallye Australien, die sie im Vorjahr gewonnen haben.
 
Andreas Mikkelsen: „Wir haben unser Bestes gegeben und sind so schnell gefahren, wie wir konnten. Wir wollten uns gegenüber Spanien verbessern und das ist uns gelungen. Der Kampf um das Podest war sehr eng und ich freue mich, nur so knapp hinter Séb zu liegen. Platz vier in unserem zweiten Event mit Hyundai Motorsport ist ziemlich gut. Uns gelangen ein paar Bestzeiten, aber wir machten auch ein paar Fehler. Es gibt also noch Verbesserungspotenzial. Insgesamt bin ich aber zufrieden. Wir müssen uns jetzt darauf vorbereiten, die Saison in Australien bestmöglich abzuschließen, um dann 2018 noch einen weiteren Schritt nach vorn zu machen.“
  
Für Paddon und Co-Pilot Seb Marshall war die Rallye Großbritannien eine wertvolle Gelegenheit, Selbstvertrauen zurückzugewinnen. Der achte Platz ist vielleicht nicht repräsentativ für das Potenzial des Duos, ist aber ein Ergebnis, auf dem sie in Australien aufbauen können.
 
Hayden Paddon: „Das Ergebnis ist natürlich nicht das, was wir erreichen wollten. Aber wir haben Vertrauen in das Auto zurückgewonnen und haben mehr Spaß gehabt. Es war schwer, die Prüfungen zu lesen, aber es war toll, wieder Teil des Teams zu sein. Nun können wir uns resetten und uns auf die Rallye Australien fokussieren, wo wir höhere Ambitionen haben.“
  
Sordo und Beifahrer Marc Martí erlebten als Zehntplatzierte eine schwierige Rallye. Es war ihr letzter Start 2017.
 
Dani Sordo: „Die Rallye war mit ihren rutschigen und oft unvorhersehbaren Bedingungen für alle Fahrer eine große Herausforderung. Unglücklicherweise fehlte uns das Selbstvertrauen, um eine stärkere Leistung zu zeigen. Es ist schön, erneut ins Ziel gekommen zu sein, aber es war nicht das Ergebnis, das wir hätten erreichen können. Wir hatten in diesem Jahr einige positive Ergebnisse. Auch wenn ich nicht in Australien starte, hoffe ich auf eine guten Auftritt für Hyundai Motorsport bei der Rallye. Wir wollen 2018 stärker zurückkommen.“ 
  
Das Ergebnis bei der Rallye Großbritannien ist das zweite Podest bei der Veranstaltung für Hyundai Motorsport in Folge und nach Platz drei im Vorjahr eine Verbesserung. Das Team gratuliert M-Sport und Sébastien Ogier zum Gewinn der Hersteller- und Fahrer-Wertung. 
 
Teamchef Michel Nandan: „Zuerst einmal Glückwunsch an M-Sport und Sébastien Ogier zum Gewinn der Titel. Sie hatten in diesem Jahr das stärkste Paket, und so gewinnt man die Weltmeisterschaft. Wir haben an diesem Wochenende alles gegeben und haben uns in Wales verbessert. Wir waren hinter Elfyn Evans, der den Heimsieg verdient hat ‚Best of the Rest‘. Wir freuen uns, nach zuletzt schwierigen Rallyes wieder auf dem Podest zu stehen und unser bisher bestes Ergebnis in Großbritannien geholt zu haben. Thierry und Andreas haben mit mehreren Bestzeiten unser Potenzial gezeigt. Jetzt, da wir den zweiten Rang in der Hersteller-Wertung sicher haben, wollen wir in Australien die Saison mit einem guten Ergebnis abschließen.“