Dienstag, 30. Mai 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
08.05.2017

Platz zwei für Sebastian von Gartzen/Peter Loth

Beim dritten Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft – der ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ am 5. und 6. Mai 2017 – gingen Sebastian von Gartzen und Peter Loth zum dritten Mal in ihrem Citroen DS3 R3 T Max an den Start. Nach dem schuldlosen Ausfall bei der Vogelsberg Rallye in WP 3 (gebrochene Bremsscheibe) war das gesamte Team hochmotiviert, wieder ein Top-Ergebnis zu erreichen. 

Die erste Schleife die mit drei Wertungsprüfungen am Freitagabend gestartet wurde, war feucht und schmierig – aber alle drei Prüfungen liefen gut und man beendete den ersten Tag schon auf Position zwei. 

Anzeige
Der nächste Morgen begann mit der WP 4 „Borstel“ und von Gartzen/Loth ließen es zügig, jedoch ohne Risiko angehen: Das Ergebnis war Platz zwei – aber mit nur zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf den auch auf Citroen R3 T Max startenden Keil/Fritzensmeier. Das auf Platz eins fahrende Duo Mohe/Hirsche auf dem Renault Clio R3 T hatte bereits einen Vorsprung von fünf Sekunden.

Mit der WP 5 kam das IVG Gelände, eine der schwierigsten und längsten Prüfungen der gesamten Rallye. Hier kann man sich keine Fehler erlauben: extrem enge und rutschige Wege, meist ohne jeglichen Platz für Ausrutscher. Im gesamten Feld gab es viele Ausfälle. Von Gartzen/Loth zeigten eine fehlerlose Leistung und fuhren mit 28 Sekunden Vorsprung auf Keil/Fritzensmeier erneut auf Platz zwei. Leider war auch hier gegen das souverän fahrende Duo Mohe/Hirsch kein Kraut gewachsen, der allerdings als einziger Fronttriebler über eine von Renault fantastisch entwickelte Traktionskontrolle verfügt, die gerade auf rutschigem Untergrund extrem viel bringt. Damit festigten von Gartzen/Loth die zweite Position, da man nach WP5 bereits 30 Sekunden Vorsprung auf die Drittplatzierten Keil/Fritzensmeier rausfahren konnte. 

Auf der dritten Schleife mit den WPs 6 und 7 fuhr das Team von Mark Wallenwein jeweils auf den dritten Platz, konnten aber seine Gesamtposition weiterhin auf Position zwei halten. Dann griffen von Gartzen/Loth noch einmal an. Auf der WP 10 „Nienstedt“ fuhren die schnellsten Citroen-Racer bis auf 0,5 Sekunden an Mohe/Hirsch ran und festigten weiter ihre Gesamtposition zwei. Ab jetzt galt die Devise Position halten, keine Fehler machen und Platz zwei nach Hause fahren, was eindrucksvoll gelang: Mit zweieinhalb Minuten Vorsprung auf Holz/Novotny kam man mit dem zweiten Platz erneut aufs Podium. „Es hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht, vor allem auf den schnellen Prüfungen ist das Auto einfach fantastisch zu fahren. Dank auch an das Team race:pro Motorsport, das wieder mal einen fehlerlosen Job gemacht hat und uns ein top Rallye Gerät hinstellte! Unser Ziel ist nun ganz klar dem Carsten das Leben auf den zukünftigen WP´s etwas schwerer zu machen“, so Sebastian von Gartzen mit einem Schmunzeln auf den Lippen.