Freitag, 22. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallycross
04.07.2017

Johan, Petter und ein magisches Wochenende

Das PSRX Volkswagen World RX Team Sweden lieferte erneut ein dominantes Wochenende ab. Das Polo GTI Supercar präsentierte sich beim WRX-Lauf in Schweden in bestechender Form. Johan erzielte in den letzten vier Wochen drei Siege. In Großbritannien, wo er nicht gewann, war Teamkollege Petter Solberg zur Stelle.
 
Ein Blick auf die Ergebnisse zeigt, warum jeder im PSRX Volkswagen Team Sweden gerade ein Lächeln auf dem Gesicht hat: Das Team führt nicht nur die Team-Weltmeisterschaft an, sondern ist zusätzlich auch noch in der Fahrer-Weltmeisterschaft vorne. Außerdem kann das Team gleich mit beiden Piloten in der Fahrer-WM dominieren.
 
„Diesen Sieg wollte ich unbedingt holen“, sagte Johan vor seinen heimischen Fans in Höljes sichtlich bewegt und zufrieden. „Es bedeutet mir sehr viel, vor meinen Fans zu gewinnen. Zudem ist es ja auch das Heimrennen des Teams. Ich freue mich einfach für jeden.“
 
„Am Samstag lief es schon sehr gut. Wir lagen am Ende des Tages vorne, ich war allerdings schon voll fokussiert auf den letzten Tag. Da sollte es nämlich drauf ankommen. Wie immer lief das Auto perfekt und ich muss mich einfach bei jedem im Team bedanken. Nicht nur bei allen, die hier sind, sondern auch bei allen, die bei Volkswagen Motorsport so hart für uns arbeiten. Als ich zu Saisonbeginn erfuhr, dass diese Kooperation Realität werden würde, hatte ich den großen Traum, dass wir etwas Besonderes erreichen würden. Aber könnte dieser Traum wahr werden? Ich wusste es nicht. Aber jetzt scheint das alles Wirklichkeit zu werden“, so Johan weiter.
 
PSRX Volkswagen Team Sweden dominierte in Höljes und stand nach den Heat-Durchgängen auf den Pole-Positionen. Teambesitzer Petter Solberg sagte: „Es war wirklich wichtig, nach den Heats mit beiden Autos vorne zu liegen. Dadurch konnten Johan und ich unabhängig voneinander in den Halbfinalen antreten. In den Heats lief es für mich am Samstag anfangs nicht so gut, denn ich hatte sehr viel Verkehr. Doch am Sonntag gewann ich am Morgen Q4 und war in der Position, die ich mir gewünscht hatte. Alles lief perfekt, doch dann würgte ich am Start des Halbfinals den Motor ab. Ich konnte es nicht fassen. All die harte Arbeit war umsonst.“
 
„Naja, so ist der Motorsport. Ich lasse mir dadurch nicht die Party verderben, die wir uns hier Zuhause in Schweden verdient haben. Sie merken sicher, dass ich dieses Wochenende ein bisschen mehr Schwede bin! Ich freue mich so für das Team und über das, was wir heute erreicht haben. Mein Ziel ist es, mit dem Team die Team-Meisterschaft zu holen. Mit einem nur sechs Monate alten Mannschaft in dieser Position zu sein, ist wirklich unglaublich. Sie wissen bestimmt, dass wir uns nicht zu früh freuen. Es ist noch ein langer Weg zu gehen und es sind noch viele Kurven zu nehmen bis zum Saisonende. Doch wir sind auf einem guten Weg. Es könnte kaum besser laufen“, ergänzt Solberg.