Montag, 11. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX Grand Finals
16.11.2017

Großartige Ergebnisse für FM Racing bei ROTAX-Weltfinale

In der zweiten Novemberwoche fanden die 18. ROTAX Max Grand Finals 2017 in Portugal auf der 1.532 Meter langen Strecke in Portimao statt. Patrick Weinstock qualifizierte sich über das RMC Open für die Weltmeisterschaft und Max Fleischmann sicherte sich über den dritten Platz in der Gesamtwertung der ROTAX MAX Euro Challenge ein Ticket. Somit gingen gleich zwei Fahrer für das FM Racing Team in der Klasse DD2 Masters und der DD2 Klasse an den Start.
 
Mit nur fünf Trainingseinheiten vor dem Qualifying war für die 72 Fahrer je Klasse aus fast 60 Nationen nicht viel Zeit, um sich auf die Kartbahn, die Chassis und die neuen D4-Reifen von Mojo einzustellen. Immerhin konnten beide Fahrer vor der Weltmeisterschaft noch die jeweiligen Einsatzlarts von BirelART bzw. Sodi testen. Damit lautete die Devise, sich schnellstmöglich mit den Gegebenheiten vertraut zu machen und sowohl Fahrzeit zu sammeln als auch verschiedene Einstellungen vor dem Zeittraining auszuprobieren.
 
In der Klasse DD2 Masters ging Patrick Weinstock an den Start und aufgrund der guten Trainingssitzungen waren die Erwartungen schon relativ hoch, aber im Qualifying konnte Patrick leider keine perfekte Runde fahren und musste sich vorerst mit Position 37 begnügen. Somit war das Ziel für sein erstes Finale klar, er wollte sich unbedingt direkt für das Finale qualifizieren. Im ersten Heat konnte er wieder mit einer sehr guten Form auf sich aufmerksam machen und kämpfte sich Runde um Runde bis auf Position zwölf nach vorne. Im zweiten Heat drehte sich ein Konkurrent direkt vor Patrick, er konnte zwar noch ausweichen, verlor dabei aber einige Positionen. Bis zum Ende des Rennens konnte er sich deshalb lediglich bis auf Position 16 nach vorne fahren. Im letzten Heat konnten nochmal einige Feinheiten am Kart verbessert werden und Patrick damit bis auf Position elf nach vorne fahren. Im Gesamtklassement nach den Heats bedeutete dies Platz 20. 
 
Im Prefinale von Position 10 aus gestartet, wurde Patrick von einem anderen Fahrer fast komplett umgedreht und verlor dadurch einige Positionen. Beim Fallen der Zielflagge beendete er das Rennen leider nur auf Position 16. In Addition mit den Punkten nach den Heats ergab dies die direkte Qualifikation für das Finale und somit war die erste große Hürde an diesem Wochenende genommen. Im Finale konnte Patrick ein sehr gutes Rennen abliefern, in die Top-20 fahren und das Wochenende als starker 16. beenden.
 
Max Fleischmann konnte kurz vor dem Qualifying noch eine optimale Einstellung für das Chassis finden und somit trotz einer nicht optimalen Runde das Zeittraining auf Position 14 von 72 beenden. Dies bedeutete für die anstehenden Heats an den kommenden Tagen die Startpositionen acht und zweimal sieben. Dadurch konnten die soliden Platzierungen acht, sechs und ein herausragender dritter Platz eingefahren werden. Dementsprechend qualifizierte sich Max Fleischmann mit der Gesamtposition acht nach den Heats. Dies bedeutete die Startposition vier für das Prefinale B. Die Startposition für das Finale ergab sich aus der Kombination des Prefinalresultats und der Gesamtplatzierung nach den Heats.
 
Im Prefinale konnte das Team das Kart noch einmal verbessern und Max Fleischmann damit einen sehr guten dritten Platz herausfahren. Vor allem die Rundenzeiten sowie die Konstanz machten dabei große Hoffnung auf eine Podiumsplatzierung im Finale am Samstag. Dort konnte Max Fleischmann von Platz fünf aus gestartet zwar den Anschluss an die Führungsgruppe halten, aber leider keine Positionen gutmachen. Damit beendete er diese ROTAX-Weltmeisterschaft auf einem hervorragenden fünften Platz und rundete somit eine sehr gutes Jahr für das gesamte Team ab.
 
„Wir haben mit den Positionen 16 und fünf wirklich ein super Wochenende erwischt und hätten mit ein bisschen mehr Glück eventuell sogar noch besser abschneiden können. Dennoch können wir stolz auf die Ergebnisse in diesem Jahr sein. Dabei möchten wir uns nochmal bei allen die uns in dieser Saison unterstützt haben bedanken und wir sind schon in den Planungen für die kommende Saison 2018. Es werden dabei zwar noch einige Veränderungen vollzogen, diese werden wir aber erst in einigen Wochen mitteilen können”, resümierte Teamchef Christian Fleischmann.