Donnerstag, 20. Juli 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
06.07.2017

Hankook ab 2018 alleiniger Reifenausrüster der RCN

Die Rundstrecken-Challenge Nürburgring e.V. (RCN) hat in Zusammenarbeit mit Premium-Reifenhersteller Hankook beschlossen, die Serie ab dem Jahr 2018 auf Einheits-Rennreifen des Typs Hankook Ventus Race laufen zu lassen. Das neue Reifenreglement gilt ab der Saison 2018 zunächst für fünf Jahre. Zur Auswahl steht den Piloten der Trockenreifen Hankook Ventus Race (F200) und dessen Derivat für nasse Streckenverhältnisse, der Ventus Race Rain (Z207). Die beiden Reifentypen sind in allen benötigten Größen jeweils für alle bei der RCN teilnehmenden Fahrzeugtypen verfügbar. RCN-Teilnehmer erhalten attraktive Konditionen beim Reifenkauf.

„Hankook ist seit jeher erfolgreich sowohl im Spitzen-, als auch im Breitenmotorsport engagiert,“ erklärt Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsport Direktor Europa. „Wir konnten mit unseren vielfältigen Engagements bereits dokumentieren, dass wir auch der richtige Partner sind, wenn es darauf ankommt, Teams und Fahrern einer Serie in größerem Umfang einheitliche Bereifungen und Services auf Premium-Level zur Verfügung zu stellen und freuen uns daher, die RCN ab 2018 mit unseren Reifen zu beliefern.“

Anzeige
„Der Vertrag mit Hankook als exklusivem Partner für die Belieferung der RCN mit einheitlichen Rennreifen schafft für uns beste Voraussetzungen, die Attraktivität unserer Breitensportserie langfristig zu erhalten“, so RCN Serienmanager Willi Hillebrand. „Unsere Serie ist konstant gewachsen, das Konzept stimmt weiterhin. Trotzdem müssen wir schon heute in die Zukunft schauen und frühzeitig die entscheidenden Weichenstellungen tätigen, um auch in den nächsten Jahren erfolgreich zu sein.“

Die Rundstrecken-Challenge Nürburgring gilt als älteste Breitensportserie Deutschlands und bietet bei jährlich neun Events auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings attraktiven Motorsport für Amateure und auch Motorsportanfänger mit einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Die Größe der Starterfelder lag in den letzten Jahren im Durchschnitt bei über 160 Teilnehmern pro Veranstaltung.