Freitag, 23. Juni 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
08.06.2017

Kontrastprogramm für das Team vom NKS for Racing in Belleben

Für das Team vom NKS for Racing aus dem sächsischen Limbach-Oberfrohna war das Ziel am vergangenen Wochenende das Motodrom in Belleben. Das Motodrom ist eine der wenigen Kartstrecken Deutschlands, auf denen gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird. Hier stand am 4. Juni 2017 das dritte Saisonrennen des Ostdeutschen ADAC Kart Cups (OAKC) im Terminkalender des Teams.

Hochsommerliche Temperaturen, gleißender Sonnenschein mit 35 Grad Celsius und extremer Gummi auf der Strecke – das waren die schweißtreibenden Bedingungen, mit denen die Fahrer um Teamchef Lars Naumann gerade einmal eine Woche zuvor bei der DKM in Kerpen erfolgreich zurechtkamen. Aber an diesem Wochenende war alles anders und die Racer mussten sich auf ein absolutes Kontrastprogramm einstellen: Regen, viel Wind und gerade einmal 16 Grad Celsius. Und weil es für einen einzigen Renntag nicht schon herausfordernd genug war, hörte es im Tagesverlauf dann doch wieder auf zu regnen. Die Strecke trocknete bei zunehmend starkem Wind extrem schnell ab und die Bedingungen waren wieder komplett verändert. 

Anzeige
„Alle meine neun Fahrer, in der Bambini-Klasse, die Junioren bis hin zu den Getriebefahrern, die hier in Belleben an den Start gegangen sind, kamen mit den extremen Wetterbedingungen und auch mit den Veränderungen außerordentlich gut zu Recht“, zeigte sich der Teamchef sichtlich zufrieden. „Die Racer aus unserem Team, die in der Hitzeschlacht Kerpens eine Woche zuvor ihren Mann stehen mussten, sind dort durch eine absolut harte Schule gegangen. Aber davon haben sie jetzt wirklich profitieren können. Es ist ihnen unglaublich gut gelungen, sich flott auf die extrem veränderten Bahnverhältnisse einzustellen und sie waren durchwegs ziemlich schnell unterwegs. Auch unsere ADAC Kart Masters Fahrer konnten hier auf der nur 980 m kurzen Bahn auf dem Bellebener Motodrom einfach mal Selbstbewusstsein tanken“, so Naumann.

„Sie zeigten in den Zweikämpfen tolle Überholmanöver und haben in der ein oder anderen Situation einfach mal Mut bewiesen. Der ist zwar nicht immer belohnt worden, aber es zeigt uns trotzdem, was in den Youngstern steckt und was definitiv möglich wäre. Das Team ist wirklich klasse. Alle halten zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Besonders die Rookies werden von den Erfahreneren mitgezogen und können von diesen extrem viel lernen. Für das Setup sind die Mechaniker zuständig, aber was die schnellste Linie angeht oder wenn es um die kleinen Tricks und Kniffe geht, da profitieren die Youngsters wirklich von den ,alten Hasen‘“, erklärt Naumann begeistert.

Die Getriebeklasse war bei der OAKC am stärksten vertreten. Unter ihnen auch Rick Hartmann, der sich bereits bei der DKM in Kerpen gut präsentierte. Er konnte die dort gesammelten Erfahrungen abrufen, in Belleben tolle Positionen einfahren und sein Können unterstreichen.

In den nächsten beiden Wochen geht es für das NKS for Racing Team im Rennkalender gleich aktiv weiter. Während ein Teil der Mannschaft bereits am 10. und 11. Juni 2017 den Weg zum Norddeutschen Kart Cup in der Motorsport Arena Oschersleben antritt, stehen für die anderen Fahrer die Rennen beim ADAC Kart Masters vom 16. bis 18. Juni 2017 in Wackersdorf auf der Tagesordnung.