Freitag, 15. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
28.09.2017

Solgat Motorsport ist weiter gut in Fahrt

Am vergangenen Wochenende war einiges los für das Solgat Motorsport-Team. Der Rennstall trat gleichzeitig bei der Kart-Weltmeisterschaft in Brandon und beim ADAC Kart Cup in Wackersdorf an. Die Piloten zeigten dabei gleichermaßen eine sehr gute Performance und durften sich am Ende über Lob des Teamchefs freuen. 

Auf dem PFI International Circuit im englischen Brandon gingen die 181 besten Kartfahrer aus der ganzen Welt an den Start. Darunter waren auch zwei Solgat Motorsport-Piloten, die sich in den OK-Klassen stark präsentierten. Maximilian Schulte hielt bei den Junioren die Flagge für Solgat Motorsport hoch und wurde im Zeittraining 58. In seiner Heat-Gruppe steigerte sich der Nachwuchspilot dann merklich. Trotz eines Unfalls im ersten Vorlauf setzte er im zweiten Heat mit dem elften Rang ein echtes Ausrufezeichen. Auch danach lief es ordentlich für Schulte: Platz 20 beziehungsweise 21 erreichte er in den Vorläufen drei und vier. Die letzte Session schloss er dann noch einmal als guter 15. Zum Finaleinzug reichte es bei seiner Premiere aber leider nicht. 

Anzeige
Für Teamkollege Matej Kacovsky war es die erste Teilnahme an der Kart-Weltmeisterschaft. Der Rookie musste sich erst einmal an die harte internationale Konkurrenz und die komplizierte Strecke gewöhnen – im Qualifying wurde er 73. Doch in den Heats lief es dann besser für Kacovsky und verkürzte im Verlauf der Heats seinen Rückstand. Zum Ende war er auf Augenhöhe mit den Führenden, die Qualifikation zum Finale war aber für ihn nicht mehr möglich.

Anderes Land, gleiches Bild. Die Solgat Motorsport-Piloten waren an diesem Wochenende in guter Form. Beim ADAC Kart Cup in Wackersdorf startete Lenny Ried bei den Bambini aussichtsreich in das Event der Regionalserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt. Als Siebter im Zeittraining schaffte er eine gute Ausgangsbasis für die Rennen. Im ersten Lauf verbesserte sich der gebürtige Ehingener dann auf den starken vierten Rang. Auch in den darauf folgenden elf Rennrunden blieb der Jüngste im Bunde oben – Platz fünf. Mit der vierten Position im finalen Wertungslauf hatte er am Ende 44 Punkte in der Gesamtwertung und wurde dort ebenfalls Vierter. 

In der OK-Junior-Klasse starteten Jonas Ried und Rico Volz für Solgat Motorsport. Volz erwischte dabei einen schwierigen Beginn und wurde 18. im ersten Rennen. Die folgenden Durchgänge verliefen hingegen deutlich besser. Als Dritter und Zweiter gehörte er zu den Spitzenfahrern. Teampartner Jonas Ried mischte ebenfalls ganz oben mit. Im ersten Rennen wurde er Fünfter und wollte noch mehr. Deswegen verbesserte er sich im zweiten Wertungslauf auf den guten vierten Rang. Im abschließenden Lauf wurde er dann Siebter.

Teamchef Simon Solgat zog am Sonntagabend ein positives Fazit: „Bei beiden Veranstaltungen hat das Team richtig gut gearbeitet. Bei der WM haben sich beide sehr stark entwickelt und viel gelernt. Eine erste Duftmarke für die kommenden Rennen setzten die Jungs in Wackersdorf. Schon am kommenden Wochenende beim ADC Kart Masters, möchten wir dort wieder attackieren.“