Dienstag, 24. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Open
28.09.2017

Farnbacher Racing will in Monza weiter Punkte sammeln

Nach einer vierwöchigen Pause stehen für Farnbacher Racing an diesem Wochenende die beiden vorletzten Läufe der International GT Open auf dem Programm. Vom 29. September bis zum 1. Oktober 2017 will das fränkische Team im Autodromo Nazionale Monza mit dem Lexus RC-F GT3 erneut wichtige Meisterschaftspunkte holen.

Gut vorbereitet aber ohne überschwänglichen Optimismus reist Farnbacher Racing zur Höchstgeschwindigkeitsstrecke nach Monza, die es dem Lexus RC-F GT3 nicht allzu leicht machen wird. Zudem kommt eine kleine Änderung an der Balance of Performance, die die Erhöhung der Fahrzeugmindesthöhe vorschreibt.

Anzeige
Zwei Mal in die Top-Ten zu fahren ist allerdings definitiv das Ziel, um den Anschluss in der Meisterschaft weiterhin zu halten. Derzeit liegt Dominik Farnbacher mit 57 Punkten auf Rang sechs, Mario Farnbacher liegt mit 49 Punkten eine Position dahinter auf Rang sieben. Da der jüngere der beiden Farnbacher Brüder ein Wochenende wegen einer Terminüberschneidung aussetzen musste, hat das Lexus Duo einen unterschiedlichen Punktestand. In der Teamwertung liegt Farnbacher Racing vier Rennen vor Saisonende auf Position vier.

Dominik Farnbacher sagt im Voraus: „Wir freuen uns auf die nächsten beiden Rennen in Monza und hoffen, dass wir dort zwei gute Resultate herausfahren können, auch wenn die Strecke dem Lexus RC-F GT3 nicht besonders gut liegen sollte. Wir werden viel am Setup arbeiten müssen und mit so wenig Flügel wie möglich fahren, um noch mehr Top-Speed aus dem Auto herauszuholen.

Die Konkurrenz in der GT Open wird allerdings merklich stärker und das Feld füllt sich langsam zusehends. Schauen wir mal, was wir an diesem Wochenende erreichen können. Die Strecke in Monza ist absolutes Neuland für mich. Ich kenne sie nur vom Fernseher oder eben von Computerspielen. Ich denke aber, es sollte nicht all zu schwer sein, sich darauf einzustellen. Die beiden Knackpunkte befinden sich im letzten Streckenabschnitt, aber das wird auch machbar sein. Da es in Monza hauptsächlich auf die Motorenleistung und den Top-Speed ankommt, werden wir hier wahrscheinlich mit dem Lexus nicht die Stärksten sein, umso wichtiger ist es für uns, das richtige Setup zu finden. Das darf man auf dieser Strecke nicht unterschätzen. Wir müssen jetzt erstmal schauen, wie sich das Auto auf der Strecke verhält, wie stark die Konkurrenz ist und dann das Beste daraus machen“, ergänzt Mario Farnbacher.

Das Qualifying für das erste Rennen in Monza findet am Samstag, 30.09.2017 um 11.35 Uhr Ortszeit statt, Rennstart ist am Samstag um 16.15 Uhr. Das Zeittraining für den zweiten Lauf am Sonntag wird am Sonntagmorgen um 10.15 Uhr ausgetragen, das Rennen startet um 14.15 Uhr.