Freitag, 15. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
31.07.2017

Lucas di Grassi ist Champion der Formel E

Ein Mann am Ziel seiner Träume: Lucas di Grassi aus dem Team ABT Schaeffler Audi Sport hat die Sensation geschafft und sich in einem packenden Saisonfinale in Montreal den Titel in der Formel E gesichert. 

Der Jubel in der Box von ABT Schaeffler Audi Sport kennt keine Grenzen, als Lucas di Grassi nach 37 Runden die Ziellinie überquert und als neuer Champion der Formel E feststeht. Nach den Gesamtpositionen drei und zwei in den beiden ersten Jahren der Elektro-Rennserie hat der Brasilianer jetzt sein großes Ziel erreicht. Gleichzeitig feiert die deutsche Mannschaft erneut den zweiten Platz in der hart umkämpften Teamwertung der Formel E.

Anzeige
„Mit diesem Titel wird ein Traum wahr. Team, Familie, Freunde, Fans – ich könnte alle gleichzeitig umarmen“, jubelt Lucas di Grassi. „Wir hatten drei großartige Jahre mit vielen Emotionen und unvergesslichen Momenten, aber der heutige Erfolg ist die absolute Krönung und der verdiente Lohn für unseren einmaligen Teamspirit und Kampfgeist. Ich bin stolz darauf, Champion der Formel E zu sein. Danke an alle, die das möglich gemacht haben.“

Der 32 Jahre alte Brasilianer, der mit seiner Frau Bianca schon seit Jahren in Monaco lebt, war einer der Väter der Elektro-Rennserie: Lange bevor die ersten Autos auf die Strecke gingen, unterstützte er Serienboss Alejandro Agag und dessen Stellvertreter Alberto Longo bei der Gestaltung und Konzeption der Formel E und ist seitdem einer ihrer prominentesten Botschafter. Am 30. Juli 2017 schließt sich jetzt dieser Kreis – ein weiterer Grund, warum dieser Titel so besonders ist. Kaum jemand im Fahrerlager oder auf den Tribünen, der Lucas di Grassi diesen Erfolg nicht gönnt.

Die Saison 2016/2017 war für den neuen Champion ein hartes Stück Arbeit: Schnell war klar, dass die Kombination aus Titelverteidiger Sébastien Buemi und dem Renault-Werksteam nur schwer zu schlagen sein wird. Bis auf 43 Punkte war der Vorsprung des Schweizers zwischenzeitlich angewachsen. Vor den beiden Finalrennen in Montreal hatte di Grassi sich bis auf zehn Zähler in Schlagdistanz gebracht und belegt jetzt erstmals überhaupt in dieser Saison den ersten Tabellenplatz – zum perfekten Zeitpunkt. 

„Ich bin unfassbar glücklich. Heute sind wir dafür belohnt worden, dass wir niemals aufgegeben haben“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Dieser Titel steht für mich in einer Reihe mit dem ersten DTM-Triumph 2002. Auch damals ist uns als Underdog eine Sensation gelungen, die uns viele nicht zugetraut hätten. Mein Dank geht an Lucas, Daniel, das ganze Team, alle Partner und natürlich die Fans: Sie alle haben gezeigt, was möglich ist, wenn man zusammenhält und immer auf sich vertraut.“