Samstag, 24. Juni 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
16.02.2017

Auf ein Wort mit ABT-Sportdirektor Thomas Biermaier

Sind Sie froh, dass die lange Rennpause endlich vorbei ist?

Thomas Biermaier: „Genau wie alle Fans und Fahrer kann es auch unsere Mannschaft nicht erwarten, dass es endlich wieder auf die Strecke geht. Wir beschäftigen uns zwar auch zwischen den Rennen jeden Tag mit der Formel E – aber es ist doch etwas ganz anderes, wenn man in der Box im Fahrerlager steht und die Spannung vor dem Rennen steigt.“

Woran haben Sie seit dem letzten Rennen in Marrakesch gearbeitet?

Anzeige
Thomas Biermaier: „Das Reglement der Formel E lässt uns nicht viele Möglichkeiten, da die gesamte Hardware homologiert ist und damit feststeht. Anders sieht es bei der Software aus, wo immer Detailarbeit und Verbesserungen möglich sind. Für alle Teams ist Buenos Aires nach der langen Pause wie ein neuer Saisonstart. Es geht darum, alle Abläufe sofort wieder perfekt hinzukriegen und auf den Punkt hoch konzentriert zu sein.“

Was sind Ihre Erwartungen an den ePrix in Buenos Aires?

Thomas Biermaier: „Das Ziel ist vor jedem Rennen dasselbe: Wir wollen mit unseren beiden Piloten um Pokale und Champagner kämpfen. Mit Buenos Aires haben wir noch eine Rechnung aus den ersten beiden Saisons offen, denn so richtig rund ist es hier für uns noch nie gelaufen. Es ist die einzige Strecke im Kalender, auf der wir schon zweimal gefahren sind, also kennt sich jeder gut aus. Ich glaube, wir erleben einen spannenden Renntag.“

Es gab zuletzt viele Diskussionen um das Heimrennen in Berlin. Wie beurteilen Sie den Wechsel zurück nach Tempelhof?

Thomas Biermaier: „Zunächst einmal sind wir glücklich, dass es der Formel E gelungen ist, eine Lösung mit der Stadt zu finden. Die Karl-Marx-Allee war eine tolle Location, an der wir enorm positives Feedback von den Fans – und übrigens auch von vielen Anwohnern – bekommen haben. Aber auch Tempelhof hat seinen Charme und war in der ersten Saison mit Autogrammstunden in der Check-in-Halle, der kompakten Fläche und der beeindruckenden Kulisse großartig. Wir freuen uns auf unser Heimspiel in Berlin!“