Mittwoch, 23. August 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
27.07.2017

ABT Schaeffler Audi Sport in Montreal – Wer wird neuer Champion?

Am kommenden Wochenende (29. und 30. Juli) fällt in Montreal die Entscheidung, wer der neue Champion der Formel E wird. Lucas di Grassi aus dem Team ABT Schaeffler Audi Sport reist mit zehn Punkten Rückstand auf Titelverteidiger und Tabellenführer Sébastien Buemi als Herausforderer zu den beiden Finalrennen nach Kanada. In Deutschland überträgt DMAX live.

Wie in den beiden ersten Saisons fällt auch dieses Mal erst beim Finale die Entscheidung, wer der neue Champion der Elektroserie wird. Als Favorit kommt Titelverteidiger Sébastien Buemi aus dem Renault-Werksteam nach Montreal. Mit zehn Punkten Rückstand ist Lucas di Grassi erster Verfolger des Schweizers. Felix Rosenqvist und Sam Bird haben mit 53 und 57 Zählern Rückstand zumindest noch theoretische Chancen. Inklusive Pole-Position und schnellster Rennrunde werden in Kanada 58 Punkte vergeben.

Anzeige
„Wir kommen zum Finale und haben die Chance, den Titel zu holen – das ist eine Ausgangsposition, die sich das ganze Team hart erarbeitet hat“, sagt Lucas di Grassi. „Séb und Renault sind eine Kombination, die in dieser Saison nur schwer zu schlagen ist. Trotzdem ist es uns schon gelungen und wir werden alles dafür geben, ihn auch in Montreal zu schlagen. Wir wissen, dass in der Formel E alles möglich ist, und werden bis zuletzt kämpfen.“

Die Formel E startet in Montreal nicht auf dem Kurs der Formel 1, sondern führt entlang des Sankt-Lorenz-Stroms und rund um den markanten, gut 100 Meter hohen Turm des Senders CBC/Radio-Canada. Die Strecke gehört mit 2,745 Kilometern zu den längeren im Kalender und verspricht mit einem Mix aus langen Geraden und engen Kombinationen viel Spannung. 35 (Samstag) und 37 Runden (Sonntag) sind zu absolvieren.

Daniel Abt hat mit der Saison 2016/2017 noch eine Rechnung offen: Immer wieder stoppten den Youngster technische Defekte – zuletzt in New York kostete ihn ein Fehler im Batterie-Management-System in der letzten Runde einen sicheren Podiumsplatz. „Ich halte mich mit Prognosen lieber zurück, denn die Formel E ist unberechenbar“, sagt Daniel Abt. „Aber eines ist klar: Ich stand bisher in jeder Saison auf dem Podium und will mich nicht ohne Champagner in die Sommerpause verabschieden.“

Die beiden Rennen in Montreal markieren das Ende eines alten und den Beginn eines neuen Kapitels in der motorsportlichen Geschichte von ABT Sportsline: Seit 2014 war die Mannschaft als Privatteam in der Formel E unterwegs und erzielte dabei in 31 bisher ausgetragenen Rennen 23 Podiumsplätze sowie den Vizetitel in der Fahrer- und Teamwertung. Zur nächsten Saison übernimmt Audi werkseitig den Startplatz des Teams, das dann unter dem Namen Audi Sport ABT Schaeffler ins Rennen gehen wird. ABT Sportsline wird auch künftig den Einsatz der Rennautos übernehmen. 

„Bevor wir an die nächste Saison denken, haben wir noch große Ziele“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Wir stehen in der Pflicht, Daniel und Lucas ein Auto hinzustellen, mit dem sie in Montreal Rennen gewinnen können. Dazu müssen wir uns perfekt vorbereiten und in Kanada hoch konzentriert arbeiten. Der Vorteil liegt bei den Tabellenführern – der Druck aber auch. Wir werden wach sein und wollen jede noch so kleine Chance nutzen, um die große Überraschung zu schaffen.“

Die Rennen in Montreal werden Samstag und Sonntag um 16 Uhr Ortszeit gestartet (22 Uhr deutscher Zeit). In Deutschland überträgt DMAX an beiden Tagen live und geht jeweils bereits um 21:45 Uhr auf Sendung.