Samstag, 23. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV GTC
18.05.2017

Der Berg ruft! DMV GTC auf dem Red Bull Ring

Auf geht’s in die Berge: Die Rennen 5 und 6 des DMV GTC und Rennen 3 vom DUNLOP 60 werden am 19. und 20. Mai 2017 auf dem österreichischen Red Bull Ring ausgetragen. 25 Traumsportwagen werden in der Steiermark erwartet. Der Kurs in der Nähe von Graz gehört zu den Stammstrecken des DMV GTC. „Die Veranstaltung ist sehr professionell organisiert. Wir bekommen unsere Boxen, genügend Fahrtzeit und haben Platz im Fahrerlager. Die Familie Leeb macht das sehr gut. Dazu die tolle Umgebung“, so Veranstalter Ralph Monschauer.

Favoriten auf dem 4,326 Kilometer langen Kurs im Feld des DMV GTC zu bestimmen, ist sehr schwierig. Gleich fünf oder sechs Piloten dürften für den Gesamtsieg in Frage kommen.

Anzeige
Nach vier Rennen und den Läufen in Hockenheim und dem französischen Dijon gibt es aber langsam die ersten Tendenzen wer zu den Meisterschaftsfavoriten zählen wird. Tommy Tulpe (HCB Rutronik Racing) geht mit seinem Audi R8 LMS als Gesamtführender in die beiden 30-Minuten-Rennen. Doch dahinter lauern schon Thomas Langer (Highspeed Racing) im Porsche 991 GT3 Cup, Benni Hey (Schütz Motorsport) mit seinem Porsche 991 GT3 R, und das Duo Fabian Plentz/Egon Allgäuer (HCB Rutronik Racing) im Audi R8 LMS ultra.

Gerade die ersten vier des Klassements fahren in drei verschiedenen Klassen, was zeigt, dass es im DMV GTC einen ausgeglichenen Wettbewerb gibt. Wird außerdem noch Platz fünf von Robert Aschoff/Max Aschoff (Edeka Racing Aschoff – Praga R1T) mit einbezogen, sind es sogar vier verschiedene Klassen. „Das freut uns natürlich, dass man nicht immer die gleichen Sieger hat und es spannend bleibt“, freut sich Organisator Ralph Monschauer.

Beim DUNLOP 60 führt ebenfalls Tommy Tulpe das Tableau an. Hier ist Teamkollege Fabian Plentz auf Platz zwei. Als Dritter kommt dann schon Karlheinz Blessing (Porsche 991 GT3 Cup), der bislang auch sehr erfolgreich in die 60 Minuten-Rennen ging.

Und natürlich gibt es auch auf dem Red Bull Ring Debütanten, die zum ersten Mal mit dabei sind. Diesmal ist es ein zweiter Praga mit Ales Jirasek vom Werk selber. Und auch Mario Plachutta (Lechner Racing) ist mit seinem Mercedes AMG GT3 neu. „Nachdem es zweimal nicht geklappt hatte, konnten wir uns nun einrichten“, so Teamchef Walter Lechner jr. 

Nicht geklappt hat es leider kurzfristig für db Racing. Das österreichische Team wollte eigentlich mit einem SLS an den Start gehen. Nun plant man den Einsatz für einen späteren Zeitpunkt mit Oliver Baumann. „Aber auch das ist normal“, weiß Monschauer, „wir haben immer wieder Teams, die nicht kommen, da der Fahrer beruflich unterwegs ist oder was anderes dazwischen gekommen ist. Hier geht es in erster Linie um das Hobby und den Spaß.“

Im DUNLOP 60 darf man sich ebenfalls auf einen spannende Rennverlauf freuen. Hier gibt es gute alte Bekannte, die wieder dabei sind. So beispielsweise Jack Crow, der sich mit Markus Alber dessen Corvette Z.06R GT3 teilt. „Ich bin bisher noch nicht mit dem Auto gefahren und werden am Donnerstag erst einmal beim Test teilnehmen“, so Jack Crow. Ein Dreamteam bilden wieder Dietmar Haggenmüller und Arkin Aka im Mercedes AMG GT3.

Einen Sieger gibt es auf jeden Fall schon vor dem Rennen. Pablo Briones (Porsche 997 GT3 Cup) kann niemand mit der Anreise schlagen. Der Chilene reist über 12.000 Kilometer, um am Red Bull Ring mit dabei zu sein und wird in dieser Saison noch öfters erwartet. Einsatzteam am Red Bull Ring ist Kurt Ecke mit seinem Team Ecke Motorsport.

Nach den Testfahrten am Donnerstag (über sechs Stunden möglich!), gibt es am Freitag die Trainingssessions. Die Rennen werden am Samstag durchgeführt. Dazu wird auch DMV-Präsident Wilhelm A. Weidlich erwartet, der die Pokale für die Sieger übergibt. Und auch von den Partnern Drexler Automotiv, Rutronik und Becker Carbon werden Gäste erwartet.