Samstag, 23. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
10.05.2017

Teilerfolg für Rookie Jan David Fusen in Ampfing

Am vergangenen Wochenende trafen sich über 160 Fahrer auf dem Schweppermannring in Ampfing um die ersten beiden Meisterschaftsläufe der Internationalen Deutschen Kart Meisterschaft auszutragen. Auch Jan David Fusen war mit seinem Team CRG Holland angereist und ging hoch motiviert und gut vorbereitet ins Wochenende. 

Hatte er zu Beginn bei den freien Trainings am Freitag noch mit Problemen zu kämpfen, lief es am Ende schon etwas besser. „Wir mussten ein neues Kart aufbauen und mit diesem hatten wir einige Schwierigkeiten wegen Sitzposition und Abstimmung. Zum Ende wurde es immer besser und ich hoffe, dass sich dieser Trend jetzt fortsetzt“, so der Youngster am Freitagabend.

Anzeige
Im Zeittraining sprang für den 14-Jährigen ein nicht so zufriedenstellender 18. Platz in der Gruppe und ein 33. Platz insgesamt heraus. „Darüber kann ich mich riesig ärgern, da viel mehr drin gewesen wäre. Schon in der Boxengasse war Chaos, da nicht genug Platz war, um an anderen Karts vorbeifahren zu können. So hatte ich nur vier Runden zu fahren. Trotzdem hat sich das Kart gut angefühlt. In Runde vier hatte ich dann in den ersten beiden Sektoren absolute persönliche Bestzeit und wenn ich nur annähernd so schnell im dritten Sektor gewesen wäre wie in der dritten Runde, wäre ich so um Position zehn gelandet. Aber ich bin rausgerutscht, da ich einfach zu viel wollte. Im Anschluss konnte ich mich nicht mehr durch die dreckigen Reifen verbessern.“

Von Rang 22 gestartet,  konnte sich der Kölner Gymnasiast im ersten Heat bis auf den 16. Platz vorarbeiten. Im zweiten Heat in Runde fünf gab die Kette ihren Geist auf und der CRG-Pilot war gezwungen, von außen zuzusehen. „Im ersten Heat lief alles ziemlich gut. Ich konnte mich weiter verbessern und Plätze gut machen. Im zweiten Heat, das ist einfach schade. Jetzt hoffe ich das der Finaleinzug vielleicht doch noch klappt“, so Jan David Fusen nach den zwei Heats am Freitagabend. Jan David schaffte es als 34. doch noch in die Finalrennen. 

Vom letzten Startplatz aus konnte sich der Rookie in den 24 Runden Renndistanz zehn Plätze nach vorne arbeiten und hatte damit schon eine bessere Ausgangsposition für das zweite Finalrennen. „Kein schlechtes Ergebnis für diese Ausgangsposition. Im zweiten Finallauf hoffe ich weiter nach vorne zu fahren“, so Jan David nach dem Rennen.

So konnte der Fahrer des CRG Holland Racing Teams im zweiten Finalrennen von Startplatz 24 starten. Von dort ging es dann eine weitere Position nach vorne. „Durch mehrere Kollisionen musste ich oft ausweichen und einmal hat es mich auch selber getroffen. Zum Glück konnte ich weiterfahren und musste das Rennen nicht aufgeben. Dann war nicht mehr viel drinnen, sodass ich mich nicht mehr weit nach vorne kämpfen konnte. In Runde vier ist dann auch noch mein Unigo (Messtechnik) ausgefallen, sodass ich keine Temperaturen angezeigt bekommen habe. Nach dem Rennen, als wir das Wasser herauslassen wollten, bemerkten wir einen Defekt am Zylinderkopf, die zu einem Leistungsverlust führte“, so der Kölner, „insgesamt ein eher durchwachsenes Wochenende. Ich habe mal wieder viel dazu gelernt, aber ich bin nicht zufrieden, da uns noch etwas an Speed fehlte. Auf den Geraden hatte ich keine Chance mit meinem eigenen Serienmotor, der auch noch einen Defekt hatte.“

Das nächste Rennen für Jan David findet in gut drei Wochen vom 26. bis zum 28. Mai 2017 auf seiner Heimstrecke in Kerpen statt. Auf dem Erftlandring gastiert dann die internationale Deutsche Kart Meisterschaft für die Läufe drei und vier.