Freitag, 10. April 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
26.07.2016

Erste WAKC-Titelentscheidungen in Hagen gefallen

Im westfälischen Hagen fand am vergangenen Wochenende die vorletzte Veranstaltung des Westdeutschen ADAC Kart Cup statt. 86 Fahrerinnen und Fahrer kämpften zum nahenden Ende der zweiten Saisonhalbzeit um wichtige Meisterschaftspunkte und lieferten sich auf dem 860 Meter langen Motodrom Hagen spannende Rennen.

Insgesamt elf verschiedene Kategorien wurden ausgeschrieben – darunter auch die IG100, die mit ihren althergebrachten 100ccm-Motoren für reichlich Abwechslung auf der Strecke sorgte. 
 
Nachdem am letzten Juniwochenende auf dem Hunsrückring in Hahn zusammen mit dem überregionalen ADAC Kart Cup der Start in die zweite Saisonhälfte des WAKC gefeiert wurde, ging es am zurückliegenden Wochenende in Hagen in die Wertungsläufe neun und zehn des Westdeutschen Championats. Überwiegend stark besetzte Fahrerfelder versprachen bereits im Vorfeld hochkarätige Rennaction. Mit bestem Sommerwetter waren zudem optimale Rahmenbedingungen für das WAKC-Spektakel geschaffen. In den ersten Klassen gab es schon vorzeitige Entscheidungen im Titelkampf
 
Bambini light: Marc Schmitz erneut unaufhaltbar 
 
Bei den Jüngsten lag schon zu Beginn des Wochenendes der Fokus auf Nachwuchspilot Marc Schmitz (Neuwied/Maxim Racing Sports). Der Youngster fuhr während der Trainings teilweise schnellere Zeiten als die ungedrosselten Bambini-Kontrahenten und ließ mit seiner Pole-Zeit im Zeittraining ebenfalls einige Piloten der leistungsstärkeren Kategorie hinter sich. In den Rennen fuhr der Neuwieder jeweils als deutlicher Sieger über die Ziellinie und steht damit als neuer Champion fest. 
 
Dahinter duellierten sich Fynn Wagener (Netphen/HAWA Racing Team) und Levin Köker (Plettenberg). Mit den Positionen zwei und drei klassierte sich Wagener am Ende vor Köker als Gesamtzweiter auf dem Podest. 
 
Bambini: Julien-Noel Rehberg mit Doppelsieg
 
Elf junge Racer gingen im Bambini-Klassement an den Start. Nico Hantke (Hürth/KSM Schumacher Racing Team) fuhr im Zeittraining eine perfekte Runde und gab damit in der Einführungsrunde von der Pole-Position aus das Tempo vor. Doch ein Ausfall von Hantke machte den Weg frei für Julien-Noel Rehberg (Haltern am See/DS Kartsport). Von Startplatz vier aus preschte der Mach1-Pilot bis auf die Führungsposition nach vorne und überquerte in beiden Wertungsläufen das Ziel als strahlender Sieger. Packende Duelle lieferte sich Rehberg dabei mit Valentino Catalano (Westheim/Stern Motorsport). Im zweiten Rennen trennte das Duo im Ziel nur ein Wimpernschlag und verschaffte Catalano den wohlverdienten zweiten Platz im Tagesklassement. Auf Rang drei folgte Carl Louis Kölschbach (Köln/RMW Motorsport) vor Fabio Rauer (Stolberg/KSM Schumacher Racing) und Tim Hartelt (Steiningen/KartZilla Racing). 
 
Im selben Rennen starteten außerdem drei Rotax Micro sowie drei World Formula light-Piloten. Bei den Rotax feierte Lokalmatador Rafael Baltzer (Enneptal/Beule Kart) einen Doppelsieg. Der World Formula light-Triumph ging an Yannik Guckeisen (Oberndorf/KartZilla Racing). 
 
World Formula: Max Rosam und Nico Noel Manka teilen sich Siege
 
Max Rosam (Taunusstein/RMW Motorsport) setzte zum Einstieg in das Renngeschehen in Hagen ein starkes Ausrufezeichen. Fast dreieinhalb Zehntelsekunden war der RMW-Schützling im Zeittraining schneller als der Zweitplatzierte Nico Noel Manka (Unna/Beule Kart Racing Team). Auch im ersten Rennen behielt Rosam die Oberhand, geriet dabei jedoch zunehmend unter Druck von seinen Verfolgern Louis Rüsse (Wadersloh/Beule Kart Racing Team) und Nico Manka. 
 
Im zweiten Rennen schaffte es Manka daraufhin Max Rosam zu überholen und maximale Punkte auf seinem Konto zu verbuchen. Dennoch stand der Westfale am Ende ganz oben auf dem Siegerpodest. Nico Noel Manka setzte sich als Zweiter vor Rüsse auf Rang drei. Die Top-Fünf komplettierten Moritz Winkler (Bochum/Kartsport Kiepke) und Philip Heine (Bad Arolsen/RMW Motorsport).
 
X30 Junioren: Marek Schaller holt sich Meistertitel
 
Mit starker Besetzung präsentierte sich die Kategorie der X30 Junioren. Marek Schaller (Erndtebrück/RMW Motorsport) und Miroslaw Kravchenko (Krefeld/DS Kartsport) gaben dabei im Zeittraining das Tempo vor. Die beiden Nachwuchsrennfahrer klassierten sich im Zeittraining auf den Rängen eins und zwei und waren auch in den Wertungsläufen gut unterwegs. Die beiden Junior-Piloten teilten sich die Siege, wonach Schaller aufgrund der Pole-Position im Qualifying letztlich als Gewinner auf dem Podium stand und seinen Meistertitel verteidigte.
 
Kravchenko sammelte als Gesamtzweiter ebenfalls wichtige Meisterschaftspunkte und verwies Luka-Max Pierschke (Zwingenberg/Team Zinner) dabei auf die dritte Position. Den Kampf um Rang vier gewann Gaststarter Kevin Wagner (Wetter) am Ende vor Tom Kölsch (Wilnsdorf/RMW Motorsport), der sich dadurch als Fünfter im 18-köpfigen Starterfeld einreihte. 
 
X30 Senioren: Marcel Preuß nicht zu schlagen 
 
16 Fahrer bei den X30 Senioren sorgten ebenfalls für aufregende Manöver auf dem anspruchsvollen Kurs in Hagen. Der bis dato Meisterschaftszweite Tom Kleingries (Dorsten/Beule Kart Racing Team) gab im Zeittraining den Ton an und fuhr vor Kevin Kiepke (Essen/Kartsport Kiepke) die schnellste Rundenzeit. In den anschließenden Wertungsläufen folgte daraufhin allerdings ein Schlagabtausch. Marcel Preuß (Rockenberg/Preuß Motorsport) kämpfte sich durch das Feld und fuhr zwei Mal als Erster in das Ziel. 
 
Dahinter kämpfte ein schnelles Trio um die begehrten Podestplätze. Fabian Ferres (Bergweiler/RMW Motorsport), Polesetter Kleingries und Tristan Gebhardt (Rhede/RMW Motorsport) lieferten sich auf der Strecke heiße Fights und klassierten sich nach zwei aufregenden Läufen in ebensolcher Reihenfolge in den Pokalrängen. Jeremy Banasik (Dorsten/RMW Motorsport) zeigte eine konstante Performance und vervollständigte am Ende die besten Fünf des Wochenendes. 
 
Christian Dischner (Osburg) ging als Solist mit einem X30 Super-Aggregat an den Start und stand somit schon vorzeitig als Sieger seiner Klasse fest. 
 
KZ2: Lucas Speck dominiert 
 
Mit sechs Fahrern war die Schaltkart-Kategorie schwach besetzt. Nichtsdestotrotz kämpften die Piloten um jede Hundertstelsekunde und sorgten bereits im Zeittraining für Spannung. Lucas Speck (Hahn) klassierte sich dort mit hauchdünnem Vorsprung vor Sandro Feist (Dortmund/Beule Kart Racing Team) und die beste Ausgangslage für die Wertungsläufe. 
 
Dort ging daraufhin jedoch kein Weg am schnellen Routinier vorbei. Runde für Runde zeigte sich Speck in seinem Element und gewann mit respektablem Abstand vor Feist auf Position zwei. Alexander Rückl (Lünen) überfuhr die Ziellinie jeweils als Dritter und komplettierte so das Podest. 
 
Heinz Lutermann (Dortmund/Luti Racing) startete als Einzelkämpfer in der Gentlemen-Wertung und konnte folglich als ungefährdeter Sieger seinen Pokal entgegennehmen. 
 
IG 100: Jürgen Nehring räumt ab
 
Mit Drehzahlen im Bereich der 20.000 U/min brachten die acht Fahrer der Interessengemeinschaft 100 echtes „oldschool-feeling“ in das Hagener Motodrom. Die traditionellen 100ccm-Motoren mit Direktantrieb kreischten wild umher und brachten große Abwechslung in das Programm. Jürgen Nehring (Beckum) lieferte dabei eine fehlerfreie Vorstellung ab. Nach der Pole-Position im Zeittraining gab der Beckumer weiter Vollgas und gewann beide Rennen. Als Zweiter folgte jeweils Patrick Labusch (Much/Racing Team Oberberg) vor Patric Wiedersporn (Emmerich am Rhein). 
 
Noch bleibt es spannend in den einzelnen Meisterschaftswertungen des Westdeutschen ADAC Kart Cup. Während es schon einige Vorentscheidungen gab, blicken die anderen Augen Richtung Finale am 3. und 4. September in Schaafheim. Die Wertungsläufe elf und zwölf geben den Piloten dann noch einmal die Chance sich bestmöglich zu präsentieren und um die letzten Punkte der renommierten Regionalserie zu kämpfen.