Sonntag, 19. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
05.04.2016

Marc Ehret glänzt mit Top-Leistung

Am vergangenen Wochenende startete auf der Nürburgring Nordschleife die VLN Langstreckenmeisterschaft. Im BMW M235i Cup ging Marc Ehret aus Lampertheim in sein zweites Jahr und überzeugte auf ganzer Linie. Bis zur Rennhalbzeit führte der 22-jährige Hesse die 62. ADAC Westfalenfahrt an. Mehr als fünf Monate Winterpause lagen hinter Marc Ehret bis zum Start der neuen Saison.

Die Eifel hielt dabei wieder die typischen Wetterkapriolen bereit und bescherte den Fahrern und Teams während der Anreise noch Schneeschauer, zum Renntag am Samstag kam dann sogar die Sonne heraus.

Anzeige
Für den Nachwuchspiloten aus Hessen ist es die zweite Saison im BMW M235i Cup. Nach einem starken Debütjahr möchte er nun an der Spitze mitkämpfen und präsentierte sich von Beginn bestens vorbereitet. Dabei verlief der Freitag nicht wie erhofft. Nach einem Unfall wurde das freie Training abgesagt und es ging direkt am Samstag mit dem Zeittraining weiter. Trotz fehlender Trainingskilometer im neuen Auto, lief der BMW M235i perfekt und Marc fuhr die zweitschnellste Rennrunde im stark umkämpften Teilnehmerfeld.

Aus der ersten Startreihe gab der Youngster dann auch in der ersten Rennhälfte den Ton an. In der über 25 Kilometer langen „Grünen Hölle“ lieferte er sich ein packendes Duell an der Spitze und setzte sich gemeinsam mit seinem Verfolger um bis zu zehn Sekunden vom Feld ab – zum Fahrerwechsel führte Ehret das Klassement an. Sein Teamkollege Alex Lambertz bestritt hingegen sein erstes Rennen auf der Nordschleife und überzeugte ebenfalls, am Ende wurde das Team als Sechster abgewinkt.

„Ich bin mehr als zufrieden. Der Auftakt war perfekt und die Zusammenarbeit im Team super. Es war für uns das erste Rennen in dieser Konstellation, dann direkt Führungskilometer zu sammeln ist ein Riesenerfolg. Auch Alex hat sehr viel gelernt, wir arbeiten zusammen auf das gleiche Ziel hin und dann sollte ein Platz auf den Top-Rängen möglich sein“, fasste Marc Ehret zufrieden zusammen.

Bereits in zwei Wochen ist das Duo wieder auf der Nordschleife zu Gast. Dann findet dort das Qualifikationsrennen für das 24h-Rennen Ende Mai (26.-29.05.2016) statt.
Anzeige