Sonntag, 29. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
22.06.2016

Für DS Kartsport ging es ab in den Süden

Am vergangenen Wochenende war das Süd-Team von DS Kartsport wieder an der Reihe. Man traf sich in der Arena of Speed in Liedolsheim zum vierten SAKC-Lauf der Saison. Das rheinische Mach1-Team war mit drei Schaltkart-Fahrern, drei X30-Senior-Piloten und einem Bambi-Piloten am Start. Miroslaw Kravchenko, X30-Junior-Pilot des Teams, der in der letzten Woche beim WAKC in Liedolsheim – nach Bestzeiten in den Trainings und Platz zwei im Zeittraining – so viel Pech in den Rennen hatte, war als Zuschauer zu Gast.
 
Das Wochenende sollte eigentlich regnerisch beginnen und am Renntag dann trocken enden, doch schon am Samstag verflogen die Wolken und ideales Rennwetter stellte sich ein. Allen voran überzeugte wieder einmal Alex Heil in der KZ2-Klasse mit seinem Speed, er holte die Pole-Position und war Favorit auf den Tagessieg in seiner Klasse. Doch es kam anders: Im ersten Lauf verhinderte ein Achsbruch seinen Sieg. Im zweiten Rennen startet er von ganz hinten, und beendete diesen Lauf nach einem furiosen Rennen und vielen tollen Überholmanövern als Erster. Nur eine Zehnsekunden-Strafe konnte ihn stoppen, doch reichte es noch zum sechsten Platz.
 
Auch Ronny Tabakovic war in guter Form. Im Zeittraining noch Vierter, wurde er im ersten Rennen nach einer Kollision gestoppt und musste in den zweiten Lauf aus dem Mittelfeld starten. Auch er schaffte es im zweiten Rennen mit guten Überholmanövern das Feld aufzurollen und bis auf den zweiten Platz vorzufahren – ein großer Erfolg für den Piloten.
 
Einen Materialschaden gab es auch beim dritten Schalterkart-Fahrer, Thorsten Guggolz. Ein Bruch des Schalthebels beendete sein erstes Rennen. Torsten sagte im Anschluss schmunzelnd: „Ich werde mein Krafttraining wohl reduzieren müssen. Dennoch bin ich mit den Rennen zufrieden, im zweiten Lauf konnte ich von hinten noch bis auf Platz neun vorfahren.“
 
Bei den X30 Senioren gab zunächst Yannik Himmels den Ton an. Hervorragende Trainingszeiten ließen auf Einiges hoffen, während Mark Wolff, der zweite Mach1-Senior eher verhalten startete und auch Mandy Paschen, die dritte Pilotin im Bunde, nicht so richtig in Schwung kam. Doch am Sonntag kehrte sich alles ins Gegenteil um: Während Yannik mit einem Reifendefekt nur im Mittelfeld des Zeittrainings landete, konnte sich Mark Wolff dort auf Rang sieben platzieren. Dies war dann auch sein Gesamtplatz in der Tageswertung – nach einem neunten und sechsten Rang in den Rennen. Mark sagte: „Yannik war dieses Wochenende eigentlich schneller als ich, doch ich nehme die Punkte gerne mit. Mal schauen, wie es weiterläuft.“ Auch Mandy Paschen war letztendlich zufrieden, konnte ihre Zeiten erheblich verbessern und gute Erfahrungen in dem starken Starterfeld auf ihrem Heimstrecke sammeln.
 
Last but not least ist Arthur Tohum zu nennen. Der Bambini-Pilot, der furios in die Saison gestartet war, erzielte in Liedolsheim ein ebenfalls gutes Ergebnis. Im Zeittraining wurde er Vierter und in den Rennen erzielte er die Plätze drei und vier. Insgesamt reichte dies für einen vierten Gesamtplatz in der Tageswertung. Detlef Schulz, Teamchef von DS Kartsport, kommentierte: „Eigentlich ein relativ entspanntes Rennwochenende. Zwar gab es viele kleine Defekte kurz vor den Rennen – wie geplatzte Benzinschläuche, defekte Batterien, gebrochene Kupplungen – aber alles wurde rechtzeitig vor den Starts von unserer Mechaniker-Crew wieder auf den Punkt gebracht. So konnten wir gute Ergebnisse einfahren und sind insgesamt mit unserem Abschneiden zufrieden. Nächste Woche geht es weiter nach Hahn zum WAKC Lauf, danach konzentrieren wir uns vor der Sommerpause auf den ADAC-Kart-Masters-Lauf in Kerpen.“
Anzeige