Dienstag, 17. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
07.11.2016

Martin Ragginger gewinnt letztes Saisonrennen 2016

Martin Ragginger kann es nicht lassen: Der 28-jährige Porsche-Pilot aus Salzburg setzte seine beeindruckende Erfolgsserie der letzten Wochen fort und gewann am gestrigen Samstag auch das Saisonfinale des Porsche Carrera Cup Asien (PCCA) in Shanghai (CN). Für „Raggi“, der in der Saison 2016 erneut an drei verschiedenen Serien teilgenommen hatte, war es bereits der vierte Rennsieg: Sowohl im asiatischen Markenpokal, als auch in der ADAC GT Masters hat er jeweils zwei Rennen für sich entschieden. 
 
Martin Ragginger beendet die Motorsport-Saison 2016 bestmöglich – mit einem Sieg beim spektakulären Saisonfinale des Porsche Carrera Cup Asien in China. Auf dem 5,451 Kilometer langen Shanghai International Circuit ließ der erfahrene Pilot des österreichischen Porsche Holding Teams nichts anbrennen und feierte seinen bereits vierten Saisonsieg. Zweimal hatte „Raggi“ im fernöstlichen Porsche-Markenpokal triumphiert, zweimal stand er in der Liga der Supersportwagen, der ADAC GT Masters, in dieser Saison ganz oben auf dem Podest. 
 
Martin Ragginger nach dem Rennen: „Es freut mich wahnsinnig, dass ich das letzte Rennen des Jahres hier in Shanghai gewinnen konnte. Gratulation an den neuen Champion Nico Menzel – und danke an mein Team und meine Sponsoren für die tolle Unterstützung während des gesamten Jahres. Ich kann es kaum erwarten, bis die Saison 2017 losgeht – bei den 24-Stunden von Dubai!“ 
 
Als zweimaliger Vize-Champion des Porsche Carrera Cup Asien weiß „Raggi“ einen Sieg in Fernost richtig einzuschätzen. Schließlich verdiente sich niemand geringerer als der Le Mans Gesamtsieger von 2015 und Porsche-Werksfahrer Earl Bamber in dieser Serie seine ersten Sporen. Mit dem Neuseeländer hatte sich Martin in zahlreichen Rennen harte, aber faire Duelle geliefert. Auch an diesem Wochenende trafen die beiden wieder aufeinander: Bamber hatte die Einladung von Porsche zu einem Gaststart angenommen.