Sonntag, 16. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
24.10.2016

Starker Saisonabschluss für Marco Seefried in Estoril

Beim letzten ELMS-Rennen des Jahres zeigte Marco Seefried eine beeindruckende Performance und beendete trotz schwieriger Bedingungen das Rennen auf Rang sechs. Dank der starken Leistung des Routiniers beim finalen Saisonlauf in Portugal konnte sich sein Team den vierten Platz in der LMGTE-Meisterschaft sichern.
 
Vom Ende des Feldes gestartet, legten seine Teamkollegen Mike Hedlund und Wolf Henzler gut vor und konnten sich im Porsche 911 RSR auf den fünften Platz der LMGTE-Klasse vorkämpfen. Marco Seefried wusste die Ausgangslage für sich zu nutzen und knüpfte nahtlos an die Vorarbeit an. Dank seines schnellen Fahrstils konnte der Langstreckenspezialist weitere Positionen gewinnen und auf den dritten Platz vorrücken.
 
„Nach dem Regen am Vormittag war die Strecke feucht und der Asphalt recht kühl. Die Bedingungen waren nicht optimal. Kurz vor Rennstart deutete sich erneut Regen an, weshalb wir auf Intermediate-Reifen starteten,“ blickt Seefried zurück. „Doch der Regen blieb aus und unsere Strategie ging nicht ganz auf. Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und ich konnte mir den dritten Platz erkämpfen.“
 
Zur Halbzeit kühlte der Kurs jedoch schnell ab - es wurde immer schwieriger, auf der engen Strecke zu fahren. Kurze Zeit später rückte das Safety Car aus, wodurch Marco Seefried eine ganze Runde auf die Konkurrenz verlor. Probleme mit dem Vortrieb erschwerten den weiteren Positionskampf und der Bayer konnte das Tempo nicht mehr mitgehen. Am Ende brachte er seinen Porsche auf Position sechs über die Ziellinie.
 
Trotz enttäuschendem Rennausgang in Estoril zeigt sich der 40-Jährige zufrieden mit dem Gesamtergebnis in der ELMS: „Wir haben eine gute Saison hinter uns und konnten trotz aller Hindernisse dieses Jahr auf dem vierten Patz der GTE-Klasse beenden. Wir hatten es nicht immer leicht, doch im Rückblick auf die vergangenen Rennen können wir dennoch stolz auf unsere Teamleistung sein.“